Far Cry 5 & Co.: Neues aus den Schatzkisten

Die Mikrotransaktionen der Zukunft werden wohl vor allem das Aussehen der Figuren betreffen, weniger das Gameplay: Sowohl in Far Cry 5 als auch im nächsten Battlefield gibt es wohl in erster Linie kosmetische Gegenstände zum Kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Far Cry 5
Artwork von Far Cry 5 (Bild: Ubisoft)

Die Entwickler von Computerspielen haben möglicherweise aus den Diskussionen über Lootboxen und Pay-to-Win-Elemente ihre Schlüsse gezogen. Darauf lassen Informationen über die Mikrotransaktionen in dem für Ende März 2018 geplanten Actionspiel Far Cry 5, vor allem aber relativ glaubwürdige Gerüchte über das nächste Battlefield schließen. Besonders bei Battlefield (das wohl den Namenszusatz "2018" trägt und im Szenario des Zweiten Weltkriegs spielt) ist das interessant, weil es von Dice stammt - dem gleichen Studio, bei dem das umstrittene Star Wars Battlefront 2 produziert wurde.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Enterprise Applications Specialist (m/f/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
Detailsuche

Bei Far Cry 5 gibt es offenbar keinerlei Lootboxen oder sonstige Glücksspielelemente. Stattdessen soll das Spiel im Itemshop eine Reihe kosmetischer Ausrüstungsgegenstände bieten, mit denen der Spieler das Aussehen der Figuren verändern kann, sowie einige "Time Saver" - also Objekte, mit denen man in der Kampagne Zeit sparen kann.

Das klingt alles so ähnlich, wie es Ubisoft bereits in Assassin's Creed Origins umgesetzt hat. Dort gibt es keine Schatzkisten, aber viele kosmetische Gegenstände und Extras, mit denen die Kampagne etwas einfacher wird - etwa bis zu drei zusätzliche Punkte für den Talentbaum. In Origins kann man all diese Extras nicht erspielen, sondern muss Helix-Punkte für echtes Geld kaufen. Bei Far Cry 5 ist das vermutlich anders, schreibt PC Gamer: Die nötigen Silberbarren kann man wohl erspielen. Endgültig geklärt ist dieser Punkt aber noch nicht.

Das nächste Battlefield soll sogar noch einen Schritt weiter gehen: Offenbar sind keinerlei Extras für die Zeitersparnis geplant, sondern tatsächlich nur kosmetische Ausrüstungsgegenstände - die es allerdings nach aktuellem Stand in Lootboxen geben soll. "Niemand wird mehr Pay-to-Win machen", zitiert das Magazin Kotaku eine Person aus dem Umfeld des Entwicklerstudios Dice, wo das Spiel entsteht. "Wir haben die Lootbox-Kontroverse nicht leicht genommen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dice steht unter besonderer Beobachtung durch die Community, seitdem Lootboxen und Pay-to-Win für Star Wars Battlefront 2 geplant waren. Kurz vor der Veröffentlichung des Titels Ende 2017 hatte das Studio diese Elemente allerdings vollständig aus dem Spiel entfernt. Sie sollen zwar in neuer Form eingebaut werden, bislang ist das allerdings nichts passiert, und auch Ankündigungen gibt es keine.

In den USA hat die Entertainment Software Association (ESA) Ende Februar 2018 bekanntgegeben, dass Käufer auf Spieleverpackungen und in Onlineshops künftig auf alle Arten von Mikrotransaktionen und andere kostenpflichtige Extras hingewiesen werden - also auch Erweiterungen, den Season Pass und Ähnliches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Vary 12. Mär 2018

Mein Positivbeispiel hierzu wäre PUBG. Da hat niemand irgendeine Waffe, beim Sprung aus...

MrHonk 05. Mär 2018

Ja ja, Walter Ulbricht hatte vor ein paar Jahrzehnten mal einen ganz ähnlichen Satz...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /