Abo
  • Services:

Far Cry 4: Ubisoft entsperrt einige deaktivierte Keys

Erst hat Ubisoft die von mutmaßlichen Betrügern gekauften Keys für Far Cry 4 deaktiviert, jetzt dürfen einige Endkunden doch weiterspielen: alle, die den Actiontitel bereits registriert und gestartet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Far Cry 4
Far Cry 4 (Bild: Ubisoft)

Einige Tage, nachdem Ubisoft Tausende von Codes für aktuelle Spiele - vor allem Far Cry 4 - gesperrt hatte, dürfen einige Käufer nun doch wieder ins fiktive asiatische Land Kyrat eintauchen. "Wer bereits erfolgreich sein Spiel aktiviert und gestartet hat, bekommt seinen Key wiederhergestellt", sagte Ubisoft dem US-Magazin Game Informer. Alle andern gekauften Spielecodes bleiben nach Angaben des Publishers deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das wirkt ein wenig willkürlich, denn in vielen Fällen dürfte es weitgehend vom Zufall abhängen, ob ein Spieler seinen Code etwa für Far Cry 4 bereits verwendet hat oder nicht. Einen Grund für die gewählte Vorgehensweise nennt Ubisoft nicht.

Der Fall hatte Wellen geschlagen, weil die Keys gesperrt wurden, obwohl sie für den Kunden von einer legalen Quelle zu stammen schienen. Erst nach und nach hatte sich herausgestellt, dass die Verkäufer ihre Ware offenbar mit gestohlenen Kreditkartendaten beim zu Electronic Arts gehörenden Portal Origin gekauft und dann eben weiterverkauft hatten.

Ubisoft sagt in seiner aktuellen Stellungnahme auch, dass man zusammen mit EA daran arbeite, "derartige Situationen" künftig zu verhindern. Allzu schwierig sollte das nicht sein, schließlich müssten die Verkaufssysteme einfach nur Alarm schlagen, sobald ein Kunde auffällig große Mengen von Keys ersteht. Firmen wie Kinguin und G2A.com, über deren Portale einige der betrügerisch erworbenen Keys verkauft wurden, haben angekündigt, die betroffenen Endkunden zu entschädigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jakelandiar 03. Feb 2017

Was soll das für eine Aussage sein? Da wird niemand hintergangen. Wer dort kauft, muss...

MrReset 04. Feb 2015

löst UBISoft Probleme, die es ohne UBISoft gar nicht gäbe. Tolle Firma, bekommt...

iRofl 04. Feb 2015

Die nächsten 10 DLCs kommen noch.

Dragos 03. Feb 2015

das Spiel ist aber wirklich enttäuschend. War froh das ich es nicht mehr habe und mein...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /