• IT-Karriere:
  • Services:

Far Cry 4: Ubisoft entsperrt einige deaktivierte Keys

Erst hat Ubisoft die von mutmaßlichen Betrügern gekauften Keys für Far Cry 4 deaktiviert, jetzt dürfen einige Endkunden doch weiterspielen: alle, die den Actiontitel bereits registriert und gestartet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Far Cry 4
Far Cry 4 (Bild: Ubisoft)

Einige Tage, nachdem Ubisoft Tausende von Codes für aktuelle Spiele - vor allem Far Cry 4 - gesperrt hatte, dürfen einige Käufer nun doch wieder ins fiktive asiatische Land Kyrat eintauchen. "Wer bereits erfolgreich sein Spiel aktiviert und gestartet hat, bekommt seinen Key wiederhergestellt", sagte Ubisoft dem US-Magazin Game Informer. Alle andern gekauften Spielecodes bleiben nach Angaben des Publishers deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Das wirkt ein wenig willkürlich, denn in vielen Fällen dürfte es weitgehend vom Zufall abhängen, ob ein Spieler seinen Code etwa für Far Cry 4 bereits verwendet hat oder nicht. Einen Grund für die gewählte Vorgehensweise nennt Ubisoft nicht.

Der Fall hatte Wellen geschlagen, weil die Keys gesperrt wurden, obwohl sie für den Kunden von einer legalen Quelle zu stammen schienen. Erst nach und nach hatte sich herausgestellt, dass die Verkäufer ihre Ware offenbar mit gestohlenen Kreditkartendaten beim zu Electronic Arts gehörenden Portal Origin gekauft und dann eben weiterverkauft hatten.

Ubisoft sagt in seiner aktuellen Stellungnahme auch, dass man zusammen mit EA daran arbeite, "derartige Situationen" künftig zu verhindern. Allzu schwierig sollte das nicht sein, schließlich müssten die Verkaufssysteme einfach nur Alarm schlagen, sobald ein Kunde auffällig große Mengen von Keys ersteht. Firmen wie Kinguin und G2A.com, über deren Portale einige der betrügerisch erworbenen Keys verkauft wurden, haben angekündigt, die betroffenen Endkunden zu entschädigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Jakelandiar 03. Feb 2017

Was soll das für eine Aussage sein? Da wird niemand hintergangen. Wer dort kauft, muss...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2015

löst UBISoft Probleme, die es ohne UBISoft gar nicht gäbe. Tolle Firma, bekommt...

iRofl 04. Feb 2015

Die nächsten 10 DLCs kommen noch.

Dragos 03. Feb 2015

das Spiel ist aber wirklich enttäuschend. War froh das ich es nicht mehr habe und mein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /