• IT-Karriere:
  • Services:

Far Cry 4 & Co: Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

Ubisoft löscht seit Tagen Spiele wie Far Cry 4 und Assassin's Creed Unity aus den Nutzerkonten von Spielern, weil die ihre Games mit nicht rechtmäßig erworbenen Keys freigeschaltet haben sollen - ohne das zu wissen. Jetzt nennt einer der Zwischenhändler konkrete Zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Far Cry 4
Artwork von Far Cry 4 (Bild: Ubisoft)

Far Cry 4 für 40 statt für 60 Euro: Das klingt verführerisch - und sorgt seit einigen Tagen für verärgerte Spieler, etwa im Forum von Ubisoft. Die vermeintlich günstigen Keys stammen aus illegal operierenden Quellen, weshalb Ubisoft in den vergangenen Tagen viele damit freigeschaltete Spiele aus den Bibliotheken der Kunden wieder gelöscht hat. Offenbar wurden die Game-Keys mit gestohlenen Kreditkarten im großen Maßstab auf Origin gekauft und dann an Händler auf Plattformen wie dem aus Hongkong operierenden Kinguin und dem polnischen G2A weiterverkauft.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Leipzig

Kinguin hat auf seinem Blog nun Details und Zahlen veröffentlicht. Nach Angaben der Firma haben sich bislang rund 4.600 Kunden gemeldet, weil eines ihrer Spiele von Ubisoft gelöscht wurde. Der Schaden liege bei mindestens 148.377 Euro. Von 3.400 Händlern seien gerade einmal 35 betroffen - die anderen hätten auf eine Nachfrage von Kinguin gesagt, dass ihnen der Preis der Keys zu niedrig vorgekommen sei, was sie misstrauisch gemacht habe.

Bei den rund 4.600 betroffenen Kunden gehe es vor allem um Far Cry 4, und zwar 1.051-mal. Auf Platz zwei liegt Assassin's Creed Unity mit rund 450 Beschwerden, dann folgen weitere Titel wie Watch Dogs und The Crew.

Kinguin schreibt, dass der aktuelle Betrugsfall nicht der erste sei - was für keinen, der sich in der Szene bewegt, tatsächlich eine Überraschung sein dürfte. Das Unternehmen merkt an, dass es seltsam anmute, dass jemand über Origin diese riesigen Mengen an Keys gekauft habe, ohne dass dies den Betreibern der zu Electronic Arts gehörenden Plattform aufgefallen sei.

Sowohl Kinguin als auch G2A haben angekündigt, ihren Kunden den vollen Kaufpreis zu erstatten. Bei G2A gibt es eine Art Versicherung namens Shield - wer diese genutzt hat, soll sein Geld oder Ersatz quasi sofort erhalten. Bei allen anderen Spielern sei der Prozess komplizierter und dauere länger.

Trotz des finanziellen Schadens fällt auf, dass die Key-Reseller sehr offensiv mit dem Fall umgehen. Offenbar nutzen die Firmen die Gelegenheit, für sich und ihr Geschäftsmodell zu werben - was Ubisoft und andere Publisher ebenso wie die Betreiber etwa von Steam langfristig viel Geld kosten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

zorndyuke 11. Mai 2015

Auf den ersten Blick war ich auch angeekelt von Ubisoft, weil Ubisoft halt.. alles was...

SceniX 11. Mai 2015

Sie haben gemerkt, dass Keys mit illegalen Kreditkartendaten gekauft wurden und diese...

Hotohori 30. Jan 2015

Es gibt ja einen Regio-Lock. Will man russische Steam Keys hier aktivieren geht das...

Hotohori 30. Jan 2015

Ähm, nein, manche Händler machen das anders. Mindfactory z.B. macht es so, dass man mit...

Johnny Cache 30. Jan 2015

Das verhindert Amazon schon heute, indem sie bei Angabe einer neuen Adresse die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /