Welche Geräte können die App nutzen?

Prinzipiell sollte die Corona-App auf allen neueren Smartphones mit iOS oder Android laufen. Einer aktuellen Google-Spezifikation zufolge (PDF) lässt sich die Schnittstelle von der Android-Version 6.0 (Marshmallow) an nutzen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Die Schweizer Corona-App Swisscovid (PDF), die ebenfalls auf DP-3T und der Google-API basiert, setzt Android 6.0 oder iOS ab Version 13 voraus. Damit könnte die App auf rund 85 Prozent der Android-Geräte laufen.

Weitere Voraussetzungen sind ein Zugang zu Appstores von Google und Apple, Internetzugang, aktives Bluetooth LE und mindestens 10 MB freier Speicherplatz. Den Schweizer Entwicklern zufolge erfüllen viele Fitnessarmbänder diese Voraussetzungen nicht.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat inzwischen ebenfalls eine Bluetooth-Schnittstelle für seine Google-freien Android-Geräte bereitgestellt.

Wo kann man die App herunterladen

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App steht seit dem 16. Juni 2020 in Google Playstore und in Apples Appstore zum Download bereit. Die Entwickler beabsichtigen nach eigenen Angaben nicht, die App in anderen Appstores als denen von Google oder Apple anzubieten. Alternative Appstores wie F-Droid oder Huaweis App Gallery werden demnach ausdrücklich nicht unterstützt. Die Frage nach sogenannten reproduzierbaren Builds wird ebenfalls diskutiert. Dabei geht es darum, den Build-Prozess erneut ausführen und dasselbe APK wie das Original-Release zu erhalten.

Wie freiwillig ist die Installation der App?

Die Nutzung der App ist nach den Plänen der Bundesregierung völlig freiwillig. Das gilt sowohl für deren Installation als auch für deren Nutzung. Es besteht darüber hinaus keine Verpflichtung, eigene Schlüssel nach einer festgestellten Infektion hochzuladen. Auch eine mögliche Warnung vor dem Kontakt mit Infizierten verpflichtet zu nichts.

Aus der Politik gibt es Forderungen, "Anreize" für die Nutzung der App zu geben. So soll sie "denen, die sie nutzen, auch wieder mehr Freiheiten gestatten". Die Bundesregierung lehnt eine Diskriminierung von App-Verweigern jedoch ab. Allerdings ist bislang kein Gesetz geplant, dass eine Bevorzugung der App-Nutzer ausdrücklich verbietet. Entsprechende Forderungen gibt es von der Opposition und von Datenschützern.

Was muss ich nach einer Warnung durch die App tun?

Nach einem möglichen Kontakt mit einer infizierten Person gibt die App Anweisungen, wie sich Betroffene verhalten sollen. Diese Anweisung wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) erstellt. In der Schweiz schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu diesem Fall: " Personen, die von der Swisscovid-App über einen Kontakt mit einer infizierten Person benachrichtigt werden, können frei entscheiden, wie sie reagieren. Die App zeigt die Telefonnummer einer Infoline an, bei der diese Personen anonym weitere Informationen erhalten. Ob sie davon Gebrauch machen möchten, ist ihnen überlassen. Die App empfiehlt weiter, bei Auftreten von Symptomen den Coronavirus-Check im Internet zu machen oder medizinischen Rat einzuholen und sich in freiwillige Quarantäne zu begeben."

Da die App auch Fehlalarme anzeigen kann, dürfte es sinnvoll sein, sich nach einer Warnung auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie unsicher ist Bluetooth?Welcher Verbreitungsgrad ist für die App erforderlich? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


fg (Golem.de) 22. Jun 2020

Hallo! Der Screenshot ist in der Tat noch von der Schweizer App. Als der Artikel...

Berzerk 16. Jun 2020

Ich nutze sie alleine nicht alleine weil ich es nicht gut finde das solche...

ibsi 16. Jun 2020

Ja, geht https://forum.golem.de/golem-events/expertentalk-rund-um-die-corona-app-am-28.5...

Peter V. 16. Jun 2020

Wie sehr hast Du dich mit der Technik beschäftigt? Bluetooth ist dafür ausreichend, es...

Peter V. 16. Jun 2020

Man wird sehen wie gut die App funktioniert, dann wird man auch Anreize schaffen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /