Welche Geräte können die App nutzen?

Prinzipiell sollte die Corona-App auf allen neueren Smartphones mit iOS oder Android laufen. Einer aktuellen Google-Spezifikation zufolge (PDF) lässt sich die Schnittstelle von der Android-Version 6.0 (Marshmallow) an nutzen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
Detailsuche

Die Schweizer Corona-App Swisscovid (PDF), die ebenfalls auf DP-3T und der Google-API basiert, setzt Android 6.0 oder iOS ab Version 13 voraus. Damit könnte die App auf rund 85 Prozent der Android-Geräte laufen.

Weitere Voraussetzungen sind ein Zugang zu Appstores von Google und Apple, Internetzugang, aktives Bluetooth LE und mindestens 10 MB freier Speicherplatz. Den Schweizer Entwicklern zufolge erfüllen viele Fitnessarmbänder diese Voraussetzungen nicht.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat inzwischen ebenfalls eine Bluetooth-Schnittstelle für seine Google-freien Android-Geräte bereitgestellt.

Wo kann man die App herunterladen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App steht seit dem 16. Juni 2020 in Google Playstore und in Apples Appstore zum Download bereit. Die Entwickler beabsichtigen nach eigenen Angaben nicht, die App in anderen Appstores als denen von Google oder Apple anzubieten. Alternative Appstores wie F-Droid oder Huaweis App Gallery werden demnach ausdrücklich nicht unterstützt. Die Frage nach sogenannten reproduzierbaren Builds wird ebenfalls diskutiert. Dabei geht es darum, den Build-Prozess erneut ausführen und dasselbe APK wie das Original-Release zu erhalten.

Wie freiwillig ist die Installation der App?

Die Nutzung der App ist nach den Plänen der Bundesregierung völlig freiwillig. Das gilt sowohl für deren Installation als auch für deren Nutzung. Es besteht darüber hinaus keine Verpflichtung, eigene Schlüssel nach einer festgestellten Infektion hochzuladen. Auch eine mögliche Warnung vor dem Kontakt mit Infizierten verpflichtet zu nichts.

Aus der Politik gibt es Forderungen, "Anreize" für die Nutzung der App zu geben. So soll sie "denen, die sie nutzen, auch wieder mehr Freiheiten gestatten". Die Bundesregierung lehnt eine Diskriminierung von App-Verweigern jedoch ab. Allerdings ist bislang kein Gesetz geplant, dass eine Bevorzugung der App-Nutzer ausdrücklich verbietet. Entsprechende Forderungen gibt es von der Opposition und von Datenschützern.

Was muss ich nach einer Warnung durch die App tun?

Nach einem möglichen Kontakt mit einer infizierten Person gibt die App Anweisungen, wie sich Betroffene verhalten sollen. Diese Anweisung wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) erstellt. In der Schweiz schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu diesem Fall: " Personen, die von der Swisscovid-App über einen Kontakt mit einer infizierten Person benachrichtigt werden, können frei entscheiden, wie sie reagieren. Die App zeigt die Telefonnummer einer Infoline an, bei der diese Personen anonym weitere Informationen erhalten. Ob sie davon Gebrauch machen möchten, ist ihnen überlassen. Die App empfiehlt weiter, bei Auftreten von Symptomen den Coronavirus-Check im Internet zu machen oder medizinischen Rat einzuholen und sich in freiwillige Quarantäne zu begeben."

Da die App auch Fehlalarme anzeigen kann, dürfte es sinnvoll sein, sich nach einer Warnung auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie unsicher ist Bluetooth?Welcher Verbreitungsgrad ist für die App erforderlich? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


fg (Golem.de) 22. Jun 2020

Hallo! Der Screenshot ist in der Tat noch von der Schweizer App. Als der Artikel...

Berzerk 16. Jun 2020

Ich nutze sie alleine nicht alleine weil ich es nicht gut finde das solche...

ibsi 16. Jun 2020

Ja, geht https://forum.golem.de/golem-events/expertentalk-rund-um-die-corona-app-am-28.5...

Peter V. 16. Jun 2020

Wie sehr hast Du dich mit der Technik beschäftigt? Bluetooth ist dafür ausreichend, es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft
    Erneuerbare Energien
    Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft

    Ein europäisches System zum Handel mit Strom ermöglicht fragwürdige Geschäfte, bei denen derselbe Ökostrom mehrfach angerechnet wird.
    Eine Recherche von Hanno Böck

  2. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

  3. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /