• IT-Karriere:
  • Services:

Wie unsicher ist Bluetooth?

Wer die App nutzen möchte, muss dauerhaft die Bluetooth-Funktion seines Handys eingeschaltet haben. Das kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Erst Anfang Februar 2020 wurde eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Stack von Android-Geräten gefunden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Beta Systems Software AG, Berlin

Auf dem 36C3 Ende 2019 in Leipzig wurde über grundlegende Probleme mit den Funkchips in Smartphones berichtet.

Ende Mai 2020 veröffentlichten Sicherheitsexperten eine Lücke, mit der sich die Authentifizierung des Bluetooth-Stacks austricksen lässt.

Kann man die Tracing-Funktion ein- und ausschalten?

Die Tracing-Funktion ist nur dann aktiv, wenn sie über eine Corona-App ausdrücklich aktiviert wurde. Sie lässt sich über die App auch jederzeit wieder aus- und einschalten. Zudem lassen sich in den Einstellungen der Google-Play-Dienste die gespeicherten Daten löschen.

Die Bluetooth-Schnittstelle selbst lässt sich nicht ohne weiteres entfernen. Dazu ist es bei Android-Geräten erforderlich, die Google-Play-Dienste auf Werkseinstellungen zurückzusetzen (Anleitung). Langfristig soll die Schnittstelle ohnehin in das Betriebssystem direkt integriert werden.

Blockiert die App eine parallele Nutzung des Bluetooth-Moduls für andere Zwecke?

Nein. Wenn die Schnittstelle aktiviert ist, lassen sich alle anderen Bluetooth-Funktionen weiterhin nutzen.

Warum muss die Standortermittlung aktiviert werden?

Bei Android-Geräten muss normalerweise die Standortermittlung aktiviert werden, wenn Bluetooth LE genutzt werden soll. In einer früheren Spezifikation (PDF, Version 1.2) hatte Google mitgeteilt, dass für die Schnittstelle - anders als bei Bluetooth LE üblich - die Freigabe der genauen Standortermittlung (access fine location) per GPS nicht erforderlich sei. Jedoch sollte zumindest die grobe Standortermittlung (access coarse location) aktiviert sein, die den Standort anhand von WLAN- und Mobilfunkdaten bestimmt.

Diese Vorgabe wurde später abgeändert (PDF, Version 1.3.2), so dass inzwischen kein Zugriff durch die App auf die Standortdaten mehr zulässig und erforderlich ist.

Allerdings wird bei der Aktivierung der Schnittstelle verlangt, die Standortermittlung zu aktivieren. Tests von Golem.de haben ergeben, dass sich die Standortfreigabe je nach Gerät unterschiedlich auswirkt. So wird bei manchen Geräten die GPS-Ortung aktiviert, bei anderen nicht.

Test mit einem Bluetooth-LE-Mapper wie Ramble haben ergeben, dass bei deaktivierter Standortermittlung keine IDs gesendet und empfangen werden können. Die "Risiko-Ermittlung" ist jedoch weiter aktiv. Allerdings erfolgt die Berechnung des Risikos dann nur auf Basis der IDs, die bei aktivierter Standortermittlung bereits ausgetauscht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie berechnet sich das Infektionsrisiko?Welche Geräte können die App nutzen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...

fg (Golem.de) 22. Jun 2020

Hallo! Der Screenshot ist in der Tat noch von der Schweizer App. Als der Artikel...

Berzerk 16. Jun 2020

Ich nutze sie alleine nicht alleine weil ich es nicht gut finde das solche...

ibsi 16. Jun 2020

Ja, geht https://forum.golem.de/golem-events/expertentalk-rund-um-die-corona-app-am-28.5...

Peter V. 16. Jun 2020

Wie sehr hast Du dich mit der Technik beschäftigt? Bluetooth ist dafür ausreichend, es...

Peter V. 16. Jun 2020

Man wird sehen wie gut die App funktioniert, dann wird man auch Anreize schaffen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
Geforce RTX 3090 im Test
Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 3090/3080 Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve
  2. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  3. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"

Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    •  /