Abo
  • IT-Karriere:

Fancy Bear: Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker

US-Präsident Trump windet sich weiterhin bei konkreten Schuldzuweisungen gegenüber Russland. Nach Angaben von Microsoft gehen die Attacken auf US-Politiker vor Wahlen unvermindert weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Versuchen russischen Geheimdienste weiterhin, die Wahlen in den USA zu beeinflussen? Über diese Frage hat es in dieser Woche widersprüchliche Äußerungen der US-Regierung gegeben. Vor allem US-Präsident Donald Trump sorgte für Verwirrung, als er solche Manipulationsversuche zunächst verneinte, seine Sprecherin später aber erklärte, dass Trump eigentlich eine andere Frage mit Nein beantwortet habe. Nun bestätigte ein Microsoft-Manager, dass es vor den Kongresswahlen vom November 2018 bereits Phishing-Angriffe auf Kandidaten gegeben habe. Dahinter soll der russische Auslandsgeheimdienst GRU stecken.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Nach Angaben von Microsofts Vizepräsident Tim Burt, zuständig für Kundensicherheit und Vertrauen, entdeckte sein Team bereits einen sogenannten Spearphishing-Angriff auf drei US-Politiker. Burt sagte auf dem Aspen Security Forum (Video, ab Min. 15:12), sein Unternehmen habe in den vergangenen Jahren mehr als 90 Fake-Domains mit Bezug zu Microsoft beschlagnahmen lassen, die vermutlich für Phishing-Angriffe genutzt werden sollten. Eine solche in diesem Jahr beschlagnahmte Domain habe offenbar dazu dienen sollen, an die Zugangsdaten dreier Kandidaten zu gelangen.

Interessante Spionageziele

Burt wollte auf der Veranstaltung keine Namen nennen. Jedoch stellten die Politiker aufgrund ihrer Position ein interessantes Spionageziel dar. Zusammen mit Regierungsmitarbeitern habe verhindert werden können, dass die Domain erfolgreich für den Angriff genutzt werden konnte. Nach Ansicht von Microsoft steckt hinter dem Angriff eine Gruppe mit dem Namen APT28 oder Fancybear, intern werde sie Strontium genannt.

Russische Agenten sollen mit vergleichbaren Phishing-Angriffen im Jahr 2016 an die Zugangsdaten zahlreicher Politiker und Mitarbeiter der Demokratischen Partei gelangt sein. In diesem Fall hat die US-Justiz am vergangenen Freitag Anklage gegen zwölf Mitarbeiter des GRU erhoben. Präsident Trump hatte hingegen nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin für Empörung gesorgt, als er "keinen Grund" sehen wollte, warum Russland hinter den Hacks stehen sollte.

Diese Aussage hatte er am Dienstag aufgrund der starken Proteste, auch aus der eigenen Partei, wieder korrigieren müssen. Der US-Präsident versuchte sich damit herauszureden, dass er in seiner Antwort ein "nicht" vergessen habe, "eine Art doppelter Verneinung".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

bombinho 23. Jul 2018

Hier bist du wohl vermutlich einem ziemlich ueblen Logikfehler aufgesessen. Fragen hat...

QuisCustodietIp... 23. Jul 2018

Imho trifft eher Dein Punkt b) zu - in unseren Zeiten gibt es IMMER etwas zu leaken! Ein...

Youssarian 21. Jul 2018

Okay, Du hast keinen Desktop mehr. Oder was wolltest Du sagen? In Firmen wird durchaus...

SelfEsteem 20. Jul 2018

Watergate war Nixon, hier geht es um Trump. Ich mein ... ich waere geneigt, Trump eine...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /