Fancy Bear: Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker

US-Präsident Trump windet sich weiterhin bei konkreten Schuldzuweisungen gegenüber Russland. Nach Angaben von Microsoft gehen die Attacken auf US-Politiker vor Wahlen unvermindert weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Versuchen russischen Geheimdienste weiterhin, die Wahlen in den USA zu beeinflussen? Über diese Frage hat es in dieser Woche widersprüchliche Äußerungen der US-Regierung gegeben. Vor allem US-Präsident Donald Trump sorgte für Verwirrung, als er solche Manipulationsversuche zunächst verneinte, seine Sprecherin später aber erklärte, dass Trump eigentlich eine andere Frage mit Nein beantwortet habe. Nun bestätigte ein Microsoft-Manager, dass es vor den Kongresswahlen vom November 2018 bereits Phishing-Angriffe auf Kandidaten gegeben habe. Dahinter soll der russische Auslandsgeheimdienst GRU stecken.

Nach Angaben von Microsofts Vizepräsident Tim Burt, zuständig für Kundensicherheit und Vertrauen, entdeckte sein Team bereits einen sogenannten Spearphishing-Angriff auf drei US-Politiker. Burt sagte auf dem Aspen Security Forum (Video, ab Min. 15:12), sein Unternehmen habe in den vergangenen Jahren mehr als 90 Fake-Domains mit Bezug zu Microsoft beschlagnahmen lassen, die vermutlich für Phishing-Angriffe genutzt werden sollten. Eine solche in diesem Jahr beschlagnahmte Domain habe offenbar dazu dienen sollen, an die Zugangsdaten dreier Kandidaten zu gelangen.

Interessante Spionageziele

Burt wollte auf der Veranstaltung keine Namen nennen. Jedoch stellten die Politiker aufgrund ihrer Position ein interessantes Spionageziel dar. Zusammen mit Regierungsmitarbeitern habe verhindert werden können, dass die Domain erfolgreich für den Angriff genutzt werden konnte. Nach Ansicht von Microsoft steckt hinter dem Angriff eine Gruppe mit dem Namen APT28 oder Fancybear, intern werde sie Strontium genannt.

Russische Agenten sollen mit vergleichbaren Phishing-Angriffen im Jahr 2016 an die Zugangsdaten zahlreicher Politiker und Mitarbeiter der Demokratischen Partei gelangt sein. In diesem Fall hat die US-Justiz am vergangenen Freitag Anklage gegen zwölf Mitarbeiter des GRU erhoben. Präsident Trump hatte hingegen nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin für Empörung gesorgt, als er "keinen Grund" sehen wollte, warum Russland hinter den Hacks stehen sollte.

Diese Aussage hatte er am Dienstag aufgrund der starken Proteste, auch aus der eigenen Partei, wieder korrigieren müssen. Der US-Präsident versuchte sich damit herauszureden, dass er in seiner Antwort ein "nicht" vergessen habe, "eine Art doppelter Verneinung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 23. Jul 2018

Hier bist du wohl vermutlich einem ziemlich ueblen Logikfehler aufgesessen. Fragen hat...

QuisCustodietIp... 23. Jul 2018

Imho trifft eher Dein Punkt b) zu - in unseren Zeiten gibt es IMMER etwas zu leaken! Ein...

Youssarian 21. Jul 2018

Okay, Du hast keinen Desktop mehr. Oder was wolltest Du sagen? In Firmen wird durchaus...

SelfEsteem 20. Jul 2018

Watergate war Nixon, hier geht es um Trump. Ich mein ... ich waere geneigt, Trump eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /