• IT-Karriere:
  • Services:

Fancy Bear: Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker

US-Präsident Trump windet sich weiterhin bei konkreten Schuldzuweisungen gegenüber Russland. Nach Angaben von Microsoft gehen die Attacken auf US-Politiker vor Wahlen unvermindert weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Versuchen russischen Geheimdienste weiterhin, die Wahlen in den USA zu beeinflussen? Über diese Frage hat es in dieser Woche widersprüchliche Äußerungen der US-Regierung gegeben. Vor allem US-Präsident Donald Trump sorgte für Verwirrung, als er solche Manipulationsversuche zunächst verneinte, seine Sprecherin später aber erklärte, dass Trump eigentlich eine andere Frage mit Nein beantwortet habe. Nun bestätigte ein Microsoft-Manager, dass es vor den Kongresswahlen vom November 2018 bereits Phishing-Angriffe auf Kandidaten gegeben habe. Dahinter soll der russische Auslandsgeheimdienst GRU stecken.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Nach Angaben von Microsofts Vizepräsident Tim Burt, zuständig für Kundensicherheit und Vertrauen, entdeckte sein Team bereits einen sogenannten Spearphishing-Angriff auf drei US-Politiker. Burt sagte auf dem Aspen Security Forum (Video, ab Min. 15:12), sein Unternehmen habe in den vergangenen Jahren mehr als 90 Fake-Domains mit Bezug zu Microsoft beschlagnahmen lassen, die vermutlich für Phishing-Angriffe genutzt werden sollten. Eine solche in diesem Jahr beschlagnahmte Domain habe offenbar dazu dienen sollen, an die Zugangsdaten dreier Kandidaten zu gelangen.

Interessante Spionageziele

Burt wollte auf der Veranstaltung keine Namen nennen. Jedoch stellten die Politiker aufgrund ihrer Position ein interessantes Spionageziel dar. Zusammen mit Regierungsmitarbeitern habe verhindert werden können, dass die Domain erfolgreich für den Angriff genutzt werden konnte. Nach Ansicht von Microsoft steckt hinter dem Angriff eine Gruppe mit dem Namen APT28 oder Fancybear, intern werde sie Strontium genannt.

Russische Agenten sollen mit vergleichbaren Phishing-Angriffen im Jahr 2016 an die Zugangsdaten zahlreicher Politiker und Mitarbeiter der Demokratischen Partei gelangt sein. In diesem Fall hat die US-Justiz am vergangenen Freitag Anklage gegen zwölf Mitarbeiter des GRU erhoben. Präsident Trump hatte hingegen nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin für Empörung gesorgt, als er "keinen Grund" sehen wollte, warum Russland hinter den Hacks stehen sollte.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Diese Aussage hatte er am Dienstag aufgrund der starken Proteste, auch aus der eigenen Partei, wieder korrigieren müssen. Der US-Präsident versuchte sich damit herauszureden, dass er in seiner Antwort ein "nicht" vergessen habe, "eine Art doppelter Verneinung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

bombinho 23. Jul 2018

Hier bist du wohl vermutlich einem ziemlich ueblen Logikfehler aufgesessen. Fragen hat...

QuisCustodietIp... 23. Jul 2018

Imho trifft eher Dein Punkt b) zu - in unseren Zeiten gibt es IMMER etwas zu leaken! Ein...

Youssarian 21. Jul 2018

Okay, Du hast keinen Desktop mehr. Oder was wolltest Du sagen? In Firmen wird durchaus...

SelfEsteem 20. Jul 2018

Watergate war Nixon, hier geht es um Trump. Ich mein ... ich waere geneigt, Trump eine...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /