Abo
  • Services:

Fancy Bear: Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker

US-Präsident Trump windet sich weiterhin bei konkreten Schuldzuweisungen gegenüber Russland. Nach Angaben von Microsoft gehen die Attacken auf US-Politiker vor Wahlen unvermindert weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland
Proteste in Washington gegen Trumps Umgang mit Russland (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Versuchen russischen Geheimdienste weiterhin, die Wahlen in den USA zu beeinflussen? Über diese Frage hat es in dieser Woche widersprüchliche Äußerungen der US-Regierung gegeben. Vor allem US-Präsident Donald Trump sorgte für Verwirrung, als er solche Manipulationsversuche zunächst verneinte, seine Sprecherin später aber erklärte, dass Trump eigentlich eine andere Frage mit Nein beantwortet habe. Nun bestätigte ein Microsoft-Manager, dass es vor den Kongresswahlen vom November 2018 bereits Phishing-Angriffe auf Kandidaten gegeben habe. Dahinter soll der russische Auslandsgeheimdienst GRU stecken.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nach Angaben von Microsofts Vizepräsident Tim Burt, zuständig für Kundensicherheit und Vertrauen, entdeckte sein Team bereits einen sogenannten Spearphishing-Angriff auf drei US-Politiker. Burt sagte auf dem Aspen Security Forum (Video, ab Min. 15:12), sein Unternehmen habe in den vergangenen Jahren mehr als 90 Fake-Domains mit Bezug zu Microsoft beschlagnahmen lassen, die vermutlich für Phishing-Angriffe genutzt werden sollten. Eine solche in diesem Jahr beschlagnahmte Domain habe offenbar dazu dienen sollen, an die Zugangsdaten dreier Kandidaten zu gelangen.

Interessante Spionageziele

Burt wollte auf der Veranstaltung keine Namen nennen. Jedoch stellten die Politiker aufgrund ihrer Position ein interessantes Spionageziel dar. Zusammen mit Regierungsmitarbeitern habe verhindert werden können, dass die Domain erfolgreich für den Angriff genutzt werden konnte. Nach Ansicht von Microsoft steckt hinter dem Angriff eine Gruppe mit dem Namen APT28 oder Fancybear, intern werde sie Strontium genannt.

Russische Agenten sollen mit vergleichbaren Phishing-Angriffen im Jahr 2016 an die Zugangsdaten zahlreicher Politiker und Mitarbeiter der Demokratischen Partei gelangt sein. In diesem Fall hat die US-Justiz am vergangenen Freitag Anklage gegen zwölf Mitarbeiter des GRU erhoben. Präsident Trump hatte hingegen nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin für Empörung gesorgt, als er "keinen Grund" sehen wollte, warum Russland hinter den Hacks stehen sollte.

Diese Aussage hatte er am Dienstag aufgrund der starken Proteste, auch aus der eigenen Partei, wieder korrigieren müssen. Der US-Präsident versuchte sich damit herauszureden, dass er in seiner Antwort ein "nicht" vergessen habe, "eine Art doppelter Verneinung".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

bombinho 23. Jul 2018

Hier bist du wohl vermutlich einem ziemlich ueblen Logikfehler aufgesessen. Fragen hat...

QuisCustodietIp... 23. Jul 2018

Imho trifft eher Dein Punkt b) zu - in unseren Zeiten gibt es IMMER etwas zu leaken! Ein...

Youssarian 21. Jul 2018

Okay, Du hast keinen Desktop mehr. Oder was wolltest Du sagen? In Firmen wird durchaus...

SelfEsteem 20. Jul 2018

Watergate war Nixon, hier geht es um Trump. Ich mein ... ich waere geneigt, Trump eine...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /