Abo
  • Services:

Fan Edition: Samsungs Galaxy Note 7 kommt billiger zurück

Samsung verkauft das Galaxy Note 7 wieder als Fan Edition - stark limitiert und zu einem geringeren Preis. Die Spezialausführung hat einen kleineren Akku erhalten - das Smartphone soll sich nicht mehr selbst entzünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 7 Fan Edition in limitierter Auflage
Galaxy Note 7 Fan Edition in limitierter Auflage (Bild: Samsung)

Das Pannensmartphone Galaxy Note 7 kehrt zurück. Samsung hat sich entschieden, das Galaxy Note 7 nach neun Monaten doch wieder auf den Markt zu bringen. Vorerst allerdings nur in Südkorea und auch stark limitiert als sogenannte Fan Edition. Über einen Verkauf in anderen Regionen will Samsung erst später entscheiden.

Verkauf beginnt am 7. Juli

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Seit März 2017 ist zwar bekannt, dass das Galaxy Note 7 wieder auf den Markt kommen wird, nähere Details wie Akkukapazität, Verkaufstermin und Preis sind aber jetzt erst vom Hersteller verkündet worden. Am 7. Juli 2017 soll der Verkauf der Galaxy Note 7 Fan Edition beginnen, in Südkorea wird das Smartphone 699.600 Won kosten, das sind umgerechnet 540 Euro. Damit kostet die Fan Edition deutlich weniger als das ursprüngliche Modell, das hierzulande für 850 Euro erschienen ist.

  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)
Galaxy Note 7 Fan Edition (Bild: Samsung)

Im Oktober 2016 wurde das Galaxy Note 7 nach einer zweifachen Rückrufaktion vom Markt genommen. Der Grund waren sich häufende Berichte, dass sich auch Austauschgeräte des Galaxy Note 7 entzündet haben. Um die Sicherheit der Kunden nicht weiter zu gefährden, wurde das Smartphone dann vom Markt genommen.

Fan Edition mit kleinerem Akku

Die Fan Edition des Galaxy Note 7 hat wie angekündigt einen kleineren Akku erhalten. Das Original-Galaxy-Note-7 hat einen 3.500-mAh-Akku, in der Fan Edition hat er eine Kapazität von 3.200 mAh. Der Akku war der offiziellen Untersuchung Samsungs zufolge der Grund dafür, dass das Smartphone Feuer fing. Der Hersteller versichert, dass das Smartphone einen achtstufigen Akkusicherheitstest durchlaufen hat.

Samsung wolle alle nicht wiederverkauften Geräte fachgerecht entsorgen. Einige Komponenten sollen für die Erprobung der Produktion künftiger Geräte verwendet werden. Dazu sollen das Kameramodul und der Prozessor gehören. Rohstoffe wie Nickel, Kupfer, Gold und Silber sollen extrahiert und von entsprechenden Firmen für eine weitere Verwendung aufbereitet werden.

Die meisten Geräte sind wieder bei Samsung

Mit dem Verkauf der Fan Edition könnte Samsung versuchen, die durch das Scheitern des Galaxy Note 7 verursachten Verluste zumindest in Teilen wieder aufzufangen. Zuletzt hieß es, dass sich 98 Prozent der 3,16 Millionen produzierten Galaxy Note 7 wieder beim Hersteller befinden. Insgesamt sollen sich 2,5 Millionen Einheiten für eine Wiederaufbereitung eignen. Durch den Rückruf soll Samsung ein finanzieller Schaden von umgerechnet rund fünf Milliarden Euro entstanden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

Karstelengro 03. Jul 2017

Wenn es auf 399¤ fällt und hier LTE unterstützt würde ich mir auf jeden Fall eins als...

glacius 03. Jul 2017

ja gut schon klar, also 100$ für 3,16 Millionen Geräte falls 100% gezahlt wurden macht...

TarikVaineTree 03. Jul 2017

Inwiefern "dran traut"? Ziehst du die Möglichkeit in Betracht, es würde kein Note 8...

vormfollendet 03. Jul 2017

Denke, die Fan Edititon mit eingebautem Lüfter besitzt auch ohne zig Beigaben ihren Reiz. :p


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /