• IT-Karriere:
  • Services:

Family Sharing: Tolino erlaubt das Teilen von E-Books

Ein neues Betriebssystem für die E-Book-Lesegeräte der Tolino-Modellreihe soll mehr Komfort bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Family Sharing für Tolino kommt.
Family Sharing für Tolino kommt. (Bild: Tolino)

Tolino führt die Funktion Family Sharing ein. Damit lassen sich E-Books mit anderen Personen im eigenen Haushalt teilen. Bis zu sechs Personen in einem Haushalt können eine Tolino-Familie bilden. In dieser Gruppe können E-Books beliebig für die gemeinsame Nutzung weitergegeben werden. Wenn also etwa die Eltern ein E-Book erworben haben, können sie es selbst lesen, aber auch dem Nachwuchs zum Lesen zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida

Dazu werden die einzelnen Tolino-Konten miteinander verknüpft, um so in diesem Verbund Bücher tauschen zu können. Dabei müssen sich beide Tolino-Geräte am gleichen Ort befinden - so soll Missbrauch unterbunden werden. Die Funktion steht nicht nur für die E-Book-Lesegeräte bereit, sondern auch für die Tolino-App und die Webseite des Anbieters. Falls also etwa Eltern selbst kein Tolino-Lesegerät besitzen, die Kinder aber schon, könnte alles über die Tolino-Webseite administriert werden.

Dabei wird nicht automatisch die gesamte Bibliothek der einzelnen Personen ausgetauscht, sondern jeder kann individuell festlegen, wer im Verbund auf ein Buch zugreifen darf. Dabei kann auch festgelegt werden, dass nur bestimmte Personen und nicht die komplette Gruppe ein Buch lesen darf. Lesezugriffe eines Buches können auch wieder entzogen werden. In den Buch-Details wird aufgeführt, wer darauf Zugriff hat.

Jedes geteilte E-Book mit eigenem Lesefortschritt

Dabei hat jede Person auch bei einem geteilten E-Book eigene Lesezeichen und auch den eigenen Leseverlauf. Die Nutzung eines Buches sei nicht anders, als wenn das Buch wie bisher erworben wurde, verspricht der Anbieter. Die Funktion Family Sharing wird von allen Buchhandlungen unterstützt, die bei Tolino dabei sind. Dadurch spielt es keine Rolle, welche Buchhandlung die einzelnen Personen einer Tolino-Familie nutzen.

Die Funktion Family Sharing gilt nicht nur für klassische Familien in einem Haushalt, sondern es kann auch eine Wohngemeinschaft sein. Wichtig ist, dass sich alle am gleichen Wohnort aufhalten. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist der Wechsel von einer Tolino-Familie zu einer anderen erst nach einer Wartezeit von einem Jahr möglich. Die Rückkehr zur bisherigen Gruppe ist hingegen möglich. Zum Start der neuen Funktion sollen bereits viele Titel zur Verfügung stehen, die Family Sharing unterstützen.

Tolino Epos 2 eBook Reader

Neues Betriebssystem für E-Book-Lesegeräte

Tolino hat zudem das neue Betriebssystem mit der Versionsnummer 14 alias Hera vorgestellt. Nur der Shine 1 wird das Update nicht erhalten, ansonsten wird es für alle Tolino-Geräte zur Verfügung gestellt. Damit lassen sich die Geräte durch WPS-Unterstützung bequemer mit dem heimischen WLAN verbinden. Außerdem bringt das Update einen Vorgeschmack auf eine überarbeitete Oberfläche. Die neue Steuerung hat noch den Betastatus, kann aber ohne weitere Voraussetzungen bereits ausprobiert werden. In den Einstellungen kann die neue Oberfläche aktiviert werden.

Damit soll sich das Umblättern deutlich beschleunigen und es gibt ein neues In-Book-Menü. Derzeit gibt es die neuen Funktionen nur für ePub-Dateien ohne Adobes DRM-System, weil die Markieren-Funktionen noch nicht implementiert wurden. Bei E-Books mit dem LCP-Kopierschutz werden die neuen Möglichkeiten beim ersten Öffnen vorgeschlagen, weil bei Ausleihtiteln weniger markiert wird.

Im neuen In-Book-Menü sind Produktdetailseiten direkt vom eBook aus erreichbar und das Schriftmenü wurde überarbeitet. Es gibt mehr Einstellungen etwa für die Strichstärke der Buchstaben sowie die Laufweite zwischen den Buchstaben, der Wortabstand und die Seitenränder lassen sich ebenfalls anpassen.

Family Sharing soll ab dem 19. Oktober 2020 für Tolino-Nutzer verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

demon driver 17. Okt 2020 / Themenstart

Interessant. Zumindest scheint es eine Entwicklung in die richtige Richtung zu geben...

stuempel 16. Okt 2020 / Themenstart

Welche greifen denn noch auf DRM zurück? Das letzte Mal, dass ich bei der Büchersuche...

most 15. Okt 2020 / Themenstart

Es gibt kleine Platinen bei Ali und Amazon, die die USB-C Elektronik mitbringen. Für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /