• IT-Karriere:
  • Services:

Family Sharing: Tolino erlaubt das Teilen von E-Books

Ein neues Betriebssystem für die E-Book-Lesegeräte der Tolino-Modellreihe soll mehr Komfort bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Family Sharing für Tolino kommt.
Family Sharing für Tolino kommt. (Bild: Tolino)

Tolino führt die Funktion Family Sharing ein. Damit lassen sich E-Books mit anderen Personen im eigenen Haushalt teilen. Bis zu sechs Personen in einem Haushalt können eine Tolino-Familie bilden. In dieser Gruppe können E-Books beliebig für die gemeinsame Nutzung weitergegeben werden. Wenn also etwa die Eltern ein E-Book erworben haben, können sie es selbst lesen, aber auch dem Nachwuchs zum Lesen zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. Continental AG, Hannover

Dazu werden die einzelnen Tolino-Konten miteinander verknüpft, um so in diesem Verbund Bücher tauschen zu können. Dabei müssen sich beide Tolino-Geräte am gleichen Ort befinden - so soll Missbrauch unterbunden werden. Die Funktion steht nicht nur für die E-Book-Lesegeräte bereit, sondern auch für die Tolino-App und die Webseite des Anbieters. Falls also etwa Eltern selbst kein Tolino-Lesegerät besitzen, die Kinder aber schon, könnte alles über die Tolino-Webseite administriert werden.

Dabei wird nicht automatisch die gesamte Bibliothek der einzelnen Personen ausgetauscht, sondern jeder kann individuell festlegen, wer im Verbund auf ein Buch zugreifen darf. Dabei kann auch festgelegt werden, dass nur bestimmte Personen und nicht die komplette Gruppe ein Buch lesen darf. Lesezugriffe eines Buches können auch wieder entzogen werden. In den Buch-Details wird aufgeführt, wer darauf Zugriff hat.

Jedes geteilte E-Book mit eigenem Lesefortschritt

Dabei hat jede Person auch bei einem geteilten E-Book eigene Lesezeichen und auch den eigenen Leseverlauf. Die Nutzung eines Buches sei nicht anders, als wenn das Buch wie bisher erworben wurde, verspricht der Anbieter. Die Funktion Family Sharing wird von allen Buchhandlungen unterstützt, die bei Tolino dabei sind. Dadurch spielt es keine Rolle, welche Buchhandlung die einzelnen Personen einer Tolino-Familie nutzen.

Die Funktion Family Sharing gilt nicht nur für klassische Familien in einem Haushalt, sondern es kann auch eine Wohngemeinschaft sein. Wichtig ist, dass sich alle am gleichen Wohnort aufhalten. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist der Wechsel von einer Tolino-Familie zu einer anderen erst nach einer Wartezeit von einem Jahr möglich. Die Rückkehr zur bisherigen Gruppe ist hingegen möglich. Zum Start der neuen Funktion sollen bereits viele Titel zur Verfügung stehen, die Family Sharing unterstützen.

Tolino Epos 2 eBook Reader

Neues Betriebssystem für E-Book-Lesegeräte

Tolino hat zudem das neue Betriebssystem mit der Versionsnummer 14 alias Hera vorgestellt. Nur der Shine 1 wird das Update nicht erhalten, ansonsten wird es für alle Tolino-Geräte zur Verfügung gestellt. Damit lassen sich die Geräte durch WPS-Unterstützung bequemer mit dem heimischen WLAN verbinden. Außerdem bringt das Update einen Vorgeschmack auf eine überarbeitete Oberfläche. Die neue Steuerung hat noch den Betastatus, kann aber ohne weitere Voraussetzungen bereits ausprobiert werden. In den Einstellungen kann die neue Oberfläche aktiviert werden.

Damit soll sich das Umblättern deutlich beschleunigen und es gibt ein neues In-Book-Menü. Derzeit gibt es die neuen Funktionen nur für ePub-Dateien ohne Adobes DRM-System, weil die Markieren-Funktionen noch nicht implementiert wurden. Bei E-Books mit dem LCP-Kopierschutz werden die neuen Möglichkeiten beim ersten Öffnen vorgeschlagen, weil bei Ausleihtiteln weniger markiert wird.

Im neuen In-Book-Menü sind Produktdetailseiten direkt vom eBook aus erreichbar und das Schriftmenü wurde überarbeitet. Es gibt mehr Einstellungen etwa für die Strichstärke der Buchstaben sowie die Laufweite zwischen den Buchstaben, der Wortabstand und die Seitenränder lassen sich ebenfalls anpassen.

Family Sharing soll ab dem 19. Oktober 2020 für Tolino-Nutzer verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demon driver 17. Okt 2020 / Themenstart

Interessant. Zumindest scheint es eine Entwicklung in die richtige Richtung zu geben...

stuempel 16. Okt 2020 / Themenstart

Welche greifen denn noch auf DRM zurück? Das letzte Mal, dass ich bei der Büchersuche...

most 15. Okt 2020 / Themenstart

Es gibt kleine Platinen bei Ali und Amazon, die die USB-C Elektronik mitbringen. Für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /