• IT-Karriere:
  • Services:

Familienmitglieder: Gericht weist Filesharing-Abmahnungen der Pornoindustrie ab

Weil auch ihre Söhne Zugriff auf ihren Internetzugang hatten, ist ein Rechteinhaber aus der Pornoindustrie mit Filesharing-Abmahnungen gegen deren Mutter gescheitert. Dessen Forderungen über 3.000 Euro wurden abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Amtsgericht Köln
Das Amtsgericht Köln (Bild: Amtsgericht Köln)

Das Amtsgericht Köln hat die Klagen gegen die Mutter zweier Söhne zurückgewiesen, von deren Internetzugang Pornofilme zugänglich gemacht wurden. Das gab die Rechtsanwaltskanzlei Werdermann/von Rüden am 13. November 2015 bekannt, die sie vor Gericht verteidigt hat. Die Frau hatte erklärt, dass zu dem fraglichen Zeitpunkt nicht nur sie, sondern auch ein erwachsener und ein minderjähriger Sohn Zugang zu dem Internetanschluss hatten.

Gericht sieht Söhne als mögliche Täter

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Gericht war der Ansicht, dass die Anschlussinhaberin keine "permanente und anlasslose Überwachung des Anschlusses und dessen Nutzer durchführen muss." Daher sei sie auch nicht verpflichtet gewesen, durch eigene Nachforschungen den Täter zu ermitteln.

Auf Nachfragen ihrer Mutter zu Filesharing, Störerhaftung und dem heruntergeladenen Material sagten die beiden Söhne, nicht für das illegale Filesharing der Pornofilme verantwortlich zu sein. Dies führe aber nicht dazu, dass sie als Täter der Rechtsverletzung ausschieden, erklärte das Gericht. "Die tatsächliche Vermutung, dass der Anschlussinhaber selbst für die Rechtsverletzung verantwortlich ist, ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bereits dann erschüttert, wenn feststeht, dass auch andere Personen zum Tatzeitpunkt zugriffsberechtigt waren", sagte ein Mitarbeiter der Anwaltskanzlei Werdermann/von Rüden. Wo sich die zugriffsberechtigten Personen zum fraglichen Zeitpunkt des illegalen Filesharings tatsächlich aufgehalten haben, spiele keine Rolle und könne auch nach mehreren Jahren nicht mehr zuverlässig rekonstruiert werden, sagte er.

Geklagt hatten die Rechteinhaber DBM Videovertrieb und die INO Handels- und Vertriebsgesellschaft Kerim Vorberg. Sie forderten von der Anschlussinhaberin für eine Urheberrechtsverletzung für Rechtsanwaltskosten und Schadenersatz 1.151 Euro beziehungsweise 1.859 Euro. Das Gericht wies beide Klagen ab (Aktenzeichen 148 C 260/14 (INO) und 148 C 229/14 (DBM)).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Funny77 16. Nov 2015

Sharing über OCH machts nicht besser und ist genauso Filesharing wie Torrent, Usenet...

My2Cents 16. Nov 2015

Dachte bei diesen Werken wäre ohnehin kein Urheberrecht anwedbar, da es an der gesitigen...

Sharra 13. Nov 2015

Normalerweise schon, wieso?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

      •  /