Abo
  • Services:
Anzeige
Das Amtsgericht Köln
Das Amtsgericht Köln (Bild: Amtsgericht Köln)

Familienmitglieder: Gericht weist Filesharing-Abmahnungen der Pornoindustrie ab

Das Amtsgericht Köln
Das Amtsgericht Köln (Bild: Amtsgericht Köln)

Weil auch ihre Söhne Zugriff auf ihren Internetzugang hatten, ist ein Rechteinhaber aus der Pornoindustrie mit Filesharing-Abmahnungen gegen deren Mutter gescheitert. Dessen Forderungen über 3.000 Euro wurden abgewiesen.

Anzeige

Das Amtsgericht Köln hat die Klagen gegen die Mutter zweier Söhne zurückgewiesen, von deren Internetzugang Pornofilme zugänglich gemacht wurden. Das gab die Rechtsanwaltskanzlei Werdermann/von Rüden am 13. November 2015 bekannt, die sie vor Gericht verteidigt hat. Die Frau hatte erklärt, dass zu dem fraglichen Zeitpunkt nicht nur sie, sondern auch ein erwachsener und ein minderjähriger Sohn Zugang zu dem Internetanschluss hatten.

Gericht sieht Söhne als mögliche Täter

Das Gericht war der Ansicht, dass die Anschlussinhaberin keine "permanente und anlasslose Überwachung des Anschlusses und dessen Nutzer durchführen muss." Daher sei sie auch nicht verpflichtet gewesen, durch eigene Nachforschungen den Täter zu ermitteln.

Auf Nachfragen ihrer Mutter zu Filesharing, Störerhaftung und dem heruntergeladenen Material sagten die beiden Söhne, nicht für das illegale Filesharing der Pornofilme verantwortlich zu sein. Dies führe aber nicht dazu, dass sie als Täter der Rechtsverletzung ausschieden, erklärte das Gericht. "Die tatsächliche Vermutung, dass der Anschlussinhaber selbst für die Rechtsverletzung verantwortlich ist, ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bereits dann erschüttert, wenn feststeht, dass auch andere Personen zum Tatzeitpunkt zugriffsberechtigt waren", sagte ein Mitarbeiter der Anwaltskanzlei Werdermann/von Rüden. Wo sich die zugriffsberechtigten Personen zum fraglichen Zeitpunkt des illegalen Filesharings tatsächlich aufgehalten haben, spiele keine Rolle und könne auch nach mehreren Jahren nicht mehr zuverlässig rekonstruiert werden, sagte er.

Geklagt hatten die Rechteinhaber DBM Videovertrieb und die INO Handels- und Vertriebsgesellschaft Kerim Vorberg. Sie forderten von der Anschlussinhaberin für eine Urheberrechtsverletzung für Rechtsanwaltskosten und Schadenersatz 1.151 Euro beziehungsweise 1.859 Euro. Das Gericht wies beide Klagen ab (Aktenzeichen 148 C 260/14 (INO) und 148 C 229/14 (DBM)).


eye home zur Startseite
Funny77 16. Nov 2015

Sharing über OCH machts nicht besser und ist genauso Filesharing wie Torrent, Usenet...

My2Cents 16. Nov 2015

Dachte bei diesen Werken wäre ohnehin kein Urheberrecht anwedbar, da es an der gesitigen...

Sharra 13. Nov 2015

Normalerweise schon, wieso?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel