Abo
  • Services:

Familienmitbenutzung: iCloud-Speicherplatz wird günstiger

Apple verkauft Speicherplatz in der iCloud um die Hälfte günstiger - zumindest beim größten Paket. Für zehn Euro im Monat erhält der Nutzer 2 TByte Speicher und kann diesen mit der Familie teilen, sofern die Mitglieder ebenfalls iOS 11 verwenden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple bietet iCloud-Speicherplatz günstiger an.
Apple bietet iCloud-Speicherplatz günstiger an. (Bild: Apple)

Apple bietet für rund zehn Euro monatlich nun 2 TByte Speicher in der iCloud an. Bisher gab es für diesen Preis nur 1 TByte Cloud-Speicher. Zudem lässt sich der gemietete Speicherplatz mit der ganzen Familie nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Wer bisher 1 TByte für zehn Euro abonniert hatte, erhält automatisch 2 TByte Speicherplatz. Aktuell sind diese Änderungen nur in einem englischsprachigen Support-Dokument zu finden.

Bei den kleineren Speicherabos ändert sich dagegen nichts. Wie gehabt kosten 50 GByte ein Euro pro Monat, 200 GByte drei Euro, und wer nichts bezahlen will, bekommt weiter nur 5 GByte Speicher. Das dürfte für die meisten Backups von iOS-Geräten auf Dauer zu wenig sein.

Die Familienfreigabe in iOS 11 und MacOS High Sierra ermöglicht es, den gemieteten Speicher unter fünf weiteren Familienmitgliedern aufzuteilen. Wer eine größere Familie hat, muss wohl mehrere Speicherverträge abschließen.

Bei Google Drive kosten 1 TByte rund zehn Euro pro Monat und 100 GByte rund zwei Euro im Monat. Bei Dropbox wird 1 TByte Speicherplatz für etwa zehn Euro monatlich vermietet, Microsoft bietet 50 GByte Speicherplatz auf Onedrive ohne Office-Abo für zwei Euro im Monat an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. 4,99€

alinajetly 23. Aug 2017

Thanks for sharing information about Family Member in Shared iCloud Storage Plan on...

david_rieger 08. Jun 2017

Also doch Technik für 1.000 Euro haben aber für ausreichend Backup-Speicher nicht zahlen...

david_rieger 07. Jun 2017

Stimmt so auch nicht, denn man kann jetzt den (größeren) Speicher mit mehreren Menschen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /