Abo
  • Services:

Familienmitbenutzung: iCloud-Speicherplatz wird günstiger

Apple verkauft Speicherplatz in der iCloud um die Hälfte günstiger - zumindest beim größten Paket. Für zehn Euro im Monat erhält der Nutzer 2 TByte Speicher und kann diesen mit der Familie teilen, sofern die Mitglieder ebenfalls iOS 11 verwenden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple bietet iCloud-Speicherplatz günstiger an.
Apple bietet iCloud-Speicherplatz günstiger an. (Bild: Apple)

Apple bietet für rund zehn Euro monatlich nun 2 TByte Speicher in der iCloud an. Bisher gab es für diesen Preis nur 1 TByte Cloud-Speicher. Zudem lässt sich der gemietete Speicherplatz mit der ganzen Familie nutzen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wer bisher 1 TByte für zehn Euro abonniert hatte, erhält automatisch 2 TByte Speicherplatz. Aktuell sind diese Änderungen nur in einem englischsprachigen Support-Dokument zu finden.

Bei den kleineren Speicherabos ändert sich dagegen nichts. Wie gehabt kosten 50 GByte ein Euro pro Monat, 200 GByte drei Euro, und wer nichts bezahlen will, bekommt weiter nur 5 GByte Speicher. Das dürfte für die meisten Backups von iOS-Geräten auf Dauer zu wenig sein.

Die Familienfreigabe in iOS 11 und MacOS High Sierra ermöglicht es, den gemieteten Speicher unter fünf weiteren Familienmitgliedern aufzuteilen. Wer eine größere Familie hat, muss wohl mehrere Speicherverträge abschließen.

Bei Google Drive kosten 1 TByte rund zehn Euro pro Monat und 100 GByte rund zwei Euro im Monat. Bei Dropbox wird 1 TByte Speicherplatz für etwa zehn Euro monatlich vermietet, Microsoft bietet 50 GByte Speicherplatz auf Onedrive ohne Office-Abo für zwei Euro im Monat an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

heizemann 08. Aug 2018

Handy-Orten ist normalerweise eine günstige Funktion auf dem Smartphone. Apple ortet...

alinajetly 23. Aug 2017

Thanks for sharing information about Family Member in Shared iCloud Storage Plan on...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2017

Stimmt so auch nicht, denn man kann jetzt den (größeren) Speicher mit mehreren Menschen...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /