Abo
  • Services:

Familienmediathek: Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

Mit der neuen Familienmediathek können gekaufte Inhalte in Googles Play Store jetzt mit bis zu sechs Familienmitgliedern geteilt werden. Die Familie kann auch über eine gemeinsame Kreditkarte einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Per Schieberegler lassen sich einzelnen Inhalte teilen.
Per Schieberegler lassen sich einzelnen Inhalte teilen. (Bild: Google)

Google hat mit der Familienmediathek eine neue Funktion für seinen Play Store vorgestellt. Gekaufte Inhalte lassen sich mit bis zu sechs Familienmitgliedern teilen, ohne dass weitere Kosten entstehen. So können Eltern beispielsweise gekaufte Fernsehserien mit ihren Kindern teilen.

Apps, Bücher und Filme können gemeinsam genutzt werden

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Dabei kann für jeden einzelnen Artikel bestimmt werden, ob er geteilt werden soll oder nicht. Dies geschieht in der Übersicht der jeweiligen App, des Filmes oder des Buches über einen kleinen Schiebeschalter. Dementsprechend kann auch eingestellt werden, dass bestimmte Inhalte mit den anderen nicht geteilt werden.

Die Familienmitglieder werden über den Play Store eingeladen, anschließend können sie auf geteilte Inhalte zugreifen. Auch die Bezahlung von Artikeln hat Google in die Familienmediathek eingebunden. Die Kreditkarte des Familienadministrators kann von allen Mitgliedern der Gruppe genutzt werden, falls sie als Zahlungsmethode für die ganze Familie festgelegt wurde.

Absicherung für gemeinsam genutzte Kreditkarte

Um abzusichern, dass Kinder nicht unbemerkt mit der Kreditkarte auf Einkaufstour gehen, ist bei Teilnehmern zwischen 13 und 17 Jahren die Freischaltung des Familienadministrators notwendig. Eine Quittung per E-Mail erhält der Administrator bei jedem Kauf eines Familienmitglieds. Einkäufe über eigene Kreditkarten der Gruppenmitglieder sind ebenfalls weiterhin möglich.

Die Familienmediathek soll Google zufolge innerhalb der nächsten Tage unter anderem auch in Deutschland eingerichtet werden. Österreich und die Schweiz tauchen in der Liste der verfügbaren Länder nicht auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Zony86 30. Jul 2016

Und dir kam nie die Idee, dass ein anderes Familienmitglied die Spiele kaufen könnte?

odoggy 29. Jul 2016

Habe eine KK bereits hinterlegt. Kann diese beim Anlegen des Familien Accounts aber auch...

Mingfu 29. Jul 2016

Nein. Punkt 5.4 der Vereinbarung für den Entwicklervertrieb sagt: Sie erteilen den...

Marentis 29. Jul 2016

Da will ich Dir wirklich nicht widersprechen, denn die Formulierung im deutschsprachigen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /