• IT-Karriere:
  • Services:

Familienfotos: Myheritage lässt Tote mit Deepfakes wiederauferstehen

Alte Fotos lassen sich über die Stammbaum-Webseite Myheritage per Deepfake zum Leben erwecken - die Betreiber sind sich der Kontroverse bewusst.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein von Myheritage bearbeitetes Foto
Ein von Myheritage bearbeitetes Foto (Bild: Myheritage/Screenshot: Golem.de)

Nutzer der Webseite Myheritage können ab sofort alte Familienfotos hochladen und die darauf abgebildeten Personen zum Leben erwecken lassen. Der Dienst namens Deep Nostalgia verwendet Deepfake-Algorithmen, um die kurzen Animationen zu erstellen. Auf Myheritage können Nutzer ihren Stammbaum erstellen und Verwandte finden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
  2. Possling GmbH & Co. KG, Berlin

Auf eine Rekonstruktion von Sprache habe man bewusst verzichtet, erklärt Myheritage in den FAQ des Dienstes. Das soll verhindern, dass Videos von lebenden Menschen produziert werden, die anschließend missbräuchlich verwendet werden könnten.

Das Unternehmen scheint sich bewusst zu sein, dass die Funktion kontrovers ist: "Einige Leute lieben die Deep-Nostalgia-Funktion und halten sie für magisch, während andere sie für gruselig halten und sie nicht mögen", schreibt Myheritage. Man solle es einfach einmal ausprobieren und sich selbst ein Urteil bilden. Myheritage weist darauf hin, dass Deep Nostalgia nur mit Bildern von Verstorbenen verwendet werden soll.

Animierte Personen lächeln und zwinkern

In den kurzen Animationen bewegen die abgebildeten Personen ihren Kopf, zwinkern und lächeln. Die unterschiedlichen Gesten werden vom System automatisch ausgewählt. Nutzer können die Fotos später aber in ihrem Nutzerbereich auswählen und die verwendeten Gesten selber aussuchen. So lassen sich auch bereits hochgeladene Fotos im Nutzerbereich von Myheritage nachträglich animieren.

Vor der Erstellung des Deepfake-Videos wird die Bildqualität des hochgeladenen Fotos gegebenenfalls verbessert. Es lassen sich auch die Gesichter mehrerer Personen in einem Bild animieren, allerdings momentan noch nicht gleichzeitig.

Um Deep Nostalgia verwenden zu können, ist ein Nutzerkonto erforderlich. Bezahlabonnenten können so viele Fotos hochladen, wie sie wollen; bei Nutzern des kostenlosen Kontos ist die Anzahl beschränkt, Myheritage spricht lediglich von "mehreren Fotos".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 5,99€
  3. 3,39€

daehanmingug 01. Mär 2021 / Themenstart

Manche Animationen sind gruselig, was aber sehr faszinierend ist, die Vorbehandlung der...

Pantsu 27. Feb 2021 / Themenstart

Dieser Adolf ist doch tot, verdammt, warum habt ihr noch soviel Angst vor ihm? Dann wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /