• IT-Karriere:
  • Services:

Faltsmartphone: Display eines Motorola Razr löst sich vom Gehäuse

Nach etwas mehr als einer Woche ist das Motorola Razr eines Käufers kaputt. Derzeit ist noch unklar, warum sich das Display an der Faltstelle des Razr-Smartphones vom Gehäuse gelöst hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Razr
Motorola Razr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hoffentlich ist das kein Serienfehler: Das US-Magazin Input Mag berichtet von schlechten Erfahrungen mit dem Motorola Razr. Das Magazin gibt an, dass ein Mitarbeiter das Faltsmartphone etwas länger als eine Woche in Benutzung hatte und sich in dieser Zeit bereits das Display vom Gehäuse löste. Dies ist genau an der Faltstelle des Smartphones passiert.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)

Bisher gibt es vom Hersteller noch keine Reaktion auf diesen Bericht. Input Mag selbst hat Motorola um eine Stellungnahme gebeten. Bisher hat der Hersteller nicht reagiert. Auch andere US-Medien haben bei Motorola nach einem Kommentar gefragt, aber ebenfalls keine Antwort erhalten, als sie über den Vorfall berichteten. Daher sind die Hintergründe zu dem Vorfall derzeit unklar. Es wäre denkbar, dass ein einmaliger Fertigungsfehler aufgetreten ist.

Das bisher nur in den USA erschienene Falt-Smartphones ist von mehreren US-Medien eher verrissen worden. The Verge hält es für kein gutes Smartphone. Es ist sehr teuer, hat nur eine mittelmäßige Kamera und die Besonderheiten des Faltgeräts können nicht überzeugen. Das Scharnier knarzt und das Display weist Unebenheiten auf, die bei der Nutzung stören.

Razr im Falt- und Falltest

Das US-Magazin Cnet hatte das Razr-Smartphone mit einer Maschine fortwährend gefaltet und dabei festgestellt, dass das Falt-Smartphone bereits nach 27.000 Klappvorgängen kaputtgegangen ist. Motorola gibt an, dass die Maschine zum Falten des Razr-Smartphones nicht dafür geeignet ist. Der Cnet-Test sei "kein Hinweis darauf, was Verbraucher bei der Verwendung des Razr in der realen Welt erleben werden".

Zudem hat Cnet das Motorola Razr zusammen mit dem Galaxy Z Flip einigen Falltests unterzogen. Zunächst wurden beide Smartphones in zusammengeklapptem Zustand aus etwa einem Meter Höhe auf einen Bürgersteig fallen gelassen. Das sollte einen Sturz simulieren, bei dem das Smartphone aus der Hosentasche fällt.

Beim Motorola-Modell zeigte sich ein Riss im Außendisplay, das Smartphone war aber weiterhin voll funktionsfähig. In einem zweiten Falltest wurde das Smartphone geöffnet aus einer Höhe von einem Meter fallen gelassen. Dabei ging der obere Bereich des Rahmens am Razr kaputt, das Display blieb unbeschädigt. Beim dritten Falltest wurde simuliert, wie ein Smartphone fallen würde, wenn es beim Aufklappen aus der Hand rutscht. Beim Razr wurde der Schaden am Gehäuse noch größer und es gab weitere Risse am Außengehäuse. Das Motorola-Smartphone war aber weiterhin benutzbar, es ließ sich gut öffnen und schließen.

Bei unserem Hands-on des Motorola Razr hatten wir Bedenken bezüglich der Langlebigkeit des Klappmechanismus geäußert. Staubpartikel können möglicherweise in den Klappmechanismus und unter das Display eindringen. Motorola will das Razr-Smartphone irgendwann im ersten Halbjahr 2020 in Deutschland auf den Markt bringen. Einen genaueren Termin gibt es ebenso wenig wie einen deutschen Preis. In den USA kostet das Faltsmartphone 1.500 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

heikom36 18. Feb 2020 / Themenstart

Nein ist es nicht, da, zumindest in der BRD, der Gesetzgeber was dagegen hat...

plastikschaufel 18. Feb 2020 / Themenstart

Es ist neu. Wenn du neue Sachen hast, bist du angesagt und kannst viele Klicks...

gema_k@cken 18. Feb 2020 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=VnRduGRQ1fQ Da gab es doch schon ein paar ... z.B. von Nokia.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /