Faltbares Smartphone: Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam

Spezielle Fasern in Samsungs Galaxy Z Flip sollen verhindern, dass kleine Staubpartikel durch das Gelenk in das Gehäuse des faltbaren Smartphones eindringen. Dieses Prinzip scheint seine Grenzen zu haben, wie ein - zugegebenermaßen extremer - Test von iFixit zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Tüte voll Galaxy Z Flip und Puder
Eine Tüte voll Galaxy Z Flip und Puder (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das faltbare Smartphone Galaxy Z Flip von Samsung auseinandergenommen. Vorher wurde das Gerät auf seine Widerstandsfähigkeit gegenüber Staub getestet: Das iFixit-Team hat das Galaxy Z Flip in eine Tüte mit einem sehr feinen violetten Pulver gesteckt und kräftig geschüttelt.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Hintergrund des Tests ist Samsungs Behauptung, längs am Gelenk angebrachte Fasern würden das Eindringen von Staub erschweren. Auf diese Weise sollen vergleichbare Probleme, die mit der ersten Generation des Galaxy Fold aufgetreten sind, vermieden werden.

Nachdem das iFixit-Team das Galaxy Z Flip wieder aus der Staubtüte genommen hat, war das Gelenk so sehr mit dem feinen Material verstopft, dass sich das Smartphone nur mit Gewalt aufklappen ließ. Dass das Galaxy Z Flip explizit nicht staubresistent und wasserdicht ist, hat Samsung selbst erwähnt - und weist darauf nochmals hin, wenn das Smartphone gestartet wird. Insofern ist es nicht überraschend, dass das Gerät nach einem Bad in einem extrem feinen Puder nicht mehr funktioniert.

Als Alltagstest taugt das Szenario von iFixit nicht, es sei denn, ein Nutzer wirft sein Smartphone in eine Tüte Mehl und schüttelt diese. Interessant ist allerdings das, was das Team beim Öffnen des Galaxy Z Flip vorfindet: Überall im Inneren des Gehäuses finden sich Spuren des violetten Pulvers, unter anderem verstärkt an den Lautsprecheröffnungen und besonders am Gelenk. Die Fasern, die eigentlich Staub abhalten sollen, sind hingegen relativ staubfrei.

  • Das ausgebaute Gelenk des Galaxy Z Flip ist voll mit dem feinen Pulver. (Bild: iFixit)
  • Überall im Gehäuse sind Spuren des Puders zu finden. (Bild: iFixit)
  • Die Bastler von iFixit haben das Galaxy Z Flip in eine Tüte mit feinem, violettem Pulver gesteckt. (Bild: iFixit)
Die Bastler von iFixit haben das Galaxy Z Flip in eine Tüte mit feinem, violettem Pulver gesteckt. (Bild: iFixit)

Das impliziert, dass es andere, ungeschützte Öffnungen beim Galaxy Z Flip gibt, die Staub hereinlassen können. Über die Zeit ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich trotz der Fasern Staub im Gehäuse des Smartphones ansammelt - die Wirksamkeit des Schutzes darf angezweifelt werden. Inwieweit das Galaxy Z Flip im Alltag Staub aus dem Innenraum fernhalten kann, werden aber erst die langfristigen Erfahrungen der Nutzer zeigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

onek24 20. Feb 2020

Also quasi wie mit nahezu jeder anderen neuen Technik? Nimm mal das erste Smartphone...

onek24 20. Feb 2020

+1 Sehe das genauso. Zum Verbraucherschutz rennen zu wollen um zu behaupten, man...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /