Abo
  • IT-Karriere:

Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

Samsung hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten ohne deren Zutun kaputtgegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold kommt erst einmal nicht in den Handel.
Das Galaxy Fold kommt erst einmal nicht in den Handel. (Bild: Samsung)

Das Galaxy Fold wird nicht wie geplant am 26. April 2019 auf den Markt kommen. Wie unter anderem die BBC und das Wall Street Journal berichten, hat Samsung den globalen Marktstart seines ersten faltbaren Smartphones verschoben.

Stellenmarkt
  1. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Der südkoreanische Hersteller reagiert damit offenbar auf die Probleme, die nach der Verteilung der ersten Testgeräte auftraten. Die Smartphones einiger Journalisten sollen ohne deren Zutun kaputtgegangen sein. So bohrte sich beispielsweise beim Testgerät von The Verge ein Bauteil im Bereich des Gelenks in die Rückseite des Bildschirms, was diesen letztlich ausfallen ließ.

Andere Journalisten zogen eine vermeintliche Schutzfolie vom Display ab, die allerdings Teil des Bildschirms war. Daraufhin waren diese Geräte ebenfalls nicht mehr funktionsfähig. Problematischer sind für Samsung aber die Fälle, in denen die Galaxy-Fold-Testgeräte einfach so kaputtgingen.

Der BBC zufolge will Samsung "die Rückmeldungen vollständig untersuchen und weitere interne Tests unternehmen". Samsung vermutet, dass die betroffenen defekten Geräte durch "einen Aufprall im oberen und unteren Bereich des Gelenks" beschädigt worden seien. In einem der zurückgeschickten Smartphones soll sich zudem "eine Substanz" lose im Gelenk befunden haben.

Ein neuer Termin für den weltweiten Marktstart solle bald bekanntgegeben werden. Die in dieser Woche geplanten Launch-Events in China werden abgesagt. Sollte sich herausstellen, dass das Galaxy Fold eine technische Schwachstelle hat, wäre dies für Samsung binnen weniger Jahre der zweite schwere Fehler bei einem seiner Smartphones: Beim 2016 veröffentlichten Galaxy Note 7 entzündete sich der Akku bei einigen Modellen, weshalb Samsung das Gerät letztlich komplett aus dem Handel nahm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. 43,99€

Ach 23. Apr 2019

Dann habe ich wirklich etwas sehr wichtiges verpasst, dann kläre mich aber auch bitte...

Whitey 23. Apr 2019

Wieso fühlst DU dich eigentlich angesprochen? Dein Name fiel hier doch gar nicht. Oder...

Dwalinn 23. Apr 2019

Ich dachte auch erst das die Huawei Lösung besser ist aber wenn die Samsung Variante...

Potrimpo 23. Apr 2019

Es ist eben keine "aufgeklebte Schutzhülle", sondern Teil des Displays. Display...

DeathMD 23. Apr 2019

Du solltest dich mal darüber informieren, wer die EU regelmäßig erpresst und...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /