• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbares Smartphone: Samsung hat bis zu 500.000 Galaxy Fold verkauft

Nach einer ersten Falschmeldung zu den Absatzzahlen des Galaxy Fold hat Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin neue Zahlen geliefert: Der Hersteller hat eigenen Angaben zufolge zwischen 400.000 und 500.000 Galaxy Fold verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Chef der Mobilsparte Samsungs, Koh Dong-jin, hat offizielle Verkaufszahlen zum Galaxy Fold veröffentlicht. Koh zufolge soll Samsung 400.000 bis 500.000 Stück des Smartphones mit faltbarem Display verkauft haben. Der Manager gab die Zahlen auf der CES 2020 im Gespräch mit Journalisten bekannt, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldet.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Vor kurzem hatte der Samsung-Manager Sohn Young-kwon noch von einer Million verkaufter Geräte gesprochen. Bei dieser Zahl handelte es sich allerdings um ein Missverständnis: Sohn verwechselte die aktuellen Verkaufszahlen und die angestrebte Absatzmenge.

Nach dem verpatzten Marktstart des Galaxy Fold sind diese Verkaufszahlen als Erfolg zu werten. Konstruktionsprobleme hatten Samsung dazu gezwungen, den Marktstart im April 2019 zu verschieben. Mit 2.100 Euro ist das Galaxy Fold zudem teuer.

Erstes weltweit verfügbares Smartphone mit faltbarem Display

Das Galaxy Fold ist das erste, breit verfügbare Smartphone mit faltbarem Display. Das Gerät hat einen 7,3 Zoll großen Bildschirm auf der Innenseite, der in der Mitte gefaltet werden kann. Auf der Außenseite hat das Smartphone einen weiteren, kleineren Bildschirm, den Nutzer im zusammengeklappten Zustand des Gerätes verwenden können.

Im Test von Golem.de schnitt das Galaxy Fold an sich gut ab, wir stören uns aber am deutlich sichtbaren Falz in der Mitte des Displays. Auch empfinden wir das Format des Gerätes als wenig praktisch: Uns störte, dass wir das Smartphone im Alltag immer aufklappten, da der Außenbildschirm viel zu klein ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Kondratieff 09. Jan 2020 / Themenstart

Ich muss auch zugeben, dass ich für Sekundenbruchteile auch irritiert war - allerdings...

budweiser 09. Jan 2020 / Themenstart

Wäre interessant zu wissen ob man denen auch einen alten Communicator von eBay als...

Kondratieff 09. Jan 2020 / Themenstart

https://rwth-aachen.sciebo.de/s/Q6msnuAyuj8t86d/download

Dino13 09. Jan 2020 / Themenstart

Combo break

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /