• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbares Smartphone: Samsung hat bis zu 500.000 Galaxy Fold verkauft

Nach einer ersten Falschmeldung zu den Absatzzahlen des Galaxy Fold hat Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin neue Zahlen geliefert: Der Hersteller hat eigenen Angaben zufolge zwischen 400.000 und 500.000 Galaxy Fold verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Chef der Mobilsparte Samsungs, Koh Dong-jin, hat offizielle Verkaufszahlen zum Galaxy Fold veröffentlicht. Koh zufolge soll Samsung 400.000 bis 500.000 Stück des Smartphones mit faltbarem Display verkauft haben. Der Manager gab die Zahlen auf der CES 2020 im Gespräch mit Journalisten bekannt, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldet.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Vor kurzem hatte der Samsung-Manager Sohn Young-kwon noch von einer Million verkaufter Geräte gesprochen. Bei dieser Zahl handelte es sich allerdings um ein Missverständnis: Sohn verwechselte die aktuellen Verkaufszahlen und die angestrebte Absatzmenge.

Nach dem verpatzten Marktstart des Galaxy Fold sind diese Verkaufszahlen als Erfolg zu werten. Konstruktionsprobleme hatten Samsung dazu gezwungen, den Marktstart im April 2019 zu verschieben. Mit 2.100 Euro ist das Galaxy Fold zudem teuer.

Erstes weltweit verfügbares Smartphone mit faltbarem Display

Das Galaxy Fold ist das erste, breit verfügbare Smartphone mit faltbarem Display. Das Gerät hat einen 7,3 Zoll großen Bildschirm auf der Innenseite, der in der Mitte gefaltet werden kann. Auf der Außenseite hat das Smartphone einen weiteren, kleineren Bildschirm, den Nutzer im zusammengeklappten Zustand des Gerätes verwenden können.

Im Test von Golem.de schnitt das Galaxy Fold an sich gut ab, wir stören uns aber am deutlich sichtbaren Falz in der Mitte des Displays. Auch empfinden wir das Format des Gerätes als wenig praktisch: Uns störte, dass wir das Smartphone im Alltag immer aufklappten, da der Außenbildschirm viel zu klein ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 39,99€
  4. 14,99€

Kondratieff 09. Jan 2020 / Themenstart

Ich muss auch zugeben, dass ich für Sekundenbruchteile auch irritiert war - allerdings...

budweiser 09. Jan 2020 / Themenstart

Wäre interessant zu wissen ob man denen auch einen alten Communicator von eBay als...

Kondratieff 09. Jan 2020 / Themenstart

https://rwth-aachen.sciebo.de/s/Q6msnuAyuj8t86d/download

Dino13 09. Jan 2020 / Themenstart

Combo break

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /