• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbares Smartphone: Motorola verschiebt Start des neuen Razr

Der Start des neuen Motorola Razr mit faltbarem Display wird verschoben - laut Hersteller wegen zu hoher Nachfrage. Die Zulieferer sollen nicht liefern können, ein neues Veröffentlichungsdatum gibt es bisher noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue und das alte Razr von Motorola
Das neue und das alte Razr von Motorola (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Motorola hat bekanntgegeben, den für den 26. Dezember 2019 geplanten Vorverkaufsstart und den Marktstart des neuen Smartphones Razr im Januar 2020 zu verschieben. Wie The Verge unter Berufung auf eine Mitteilung des Herstellers berichtet, sei die Nachfrage nach dem Klapp-Smartphone mit faltbarem Display zu hoch.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Demnach sollen Zulieferer nicht in der Lage sein, eine ausreichende Produktion sichern zu können. Motorola spricht davon, den Vorverkauf und den Verkauf entsprechend anzupassen, um der Nachfrage besser zu entsprechen. Einen neuen Verkaufstermin nennt der zu Lenovo gehörende Hersteller nicht.

Der Vorgang ist eher ungewöhnlich: Normalerweise haben Hersteller eher kein Problem damit, wenn ein Produkt zum Start aufgrund der hohen Nachfrage schnell ausverkauft ist. Einige chinesische Hersteller wie Xiaomi haben es sich mittlerweile sogar zum Geschäftsmodell gemacht, festgelegte Kapazitäten bestimmter Geräte zuerst in Flash Sales zu verkaufen.

Verschiebung ist ungewöhnlich

Für Konsumenten ist es natürlich besser, wenn es eine stete Verfügbarkeit eines Produktes gibt. Bei einem prestigeträchtigen Gerät wie dem Razr scheint es allerdings zumindest ungewöhnlich, vorerst auf einen Marktstart zu verzichten und keinen neuen Termin zu nennen.

Auch vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit anderen faltbaren Smartphones hinterlässt die Entscheidung Motorolas einen faden Beigeschmack. Sowohl Huawei als auch Samsung mussten ihre Smartphones Mate X und Galaxy Fold vor dem Marktstart zurückziehen und über Monate hinweg verbessern. Technische Schwierigkeiten gibt Motorola als Grund für die jetzige Verschiebung explizit nicht an, möglich sind solche aber durchaus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /