• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbares Smartphone: Motorola Razr kann dank Android 10 zusammengeklappt mehr

Motorolas Upgrade auf Android 10 für das neue Razr bringt vor allem eine Reihe neuer Funktionen für das externe Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Selbstporträtmodus des Motorola Razr
Der Selbstporträtmodus des Motorola Razr (Bild: Motorola/Screenshot: Golem.de)

Der zu Lenovo gehörende Hersteller Motorola hat mit der Verteilung eines Upgrades auf Android 10 für sein faltbares Smartphone Razr begonnen. Die Aktualisierung bringt nicht nur die Vorteile von Android 10 mit sich, sondern erweitert auch die Nutzungsmöglichkeiten des auf der Außenseite angebrachten Displays. Dieses lässt sich verwenden, wenn das Smartphone zusammengeklappt ist, Motorola nennt es Quick-View-Display.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Mannheim

Zu den praktischsten Neuerungen gehört die Möglichkeit, eingehende Nachrichten direkt auf dem Außendisplay zu beantworten. Dafür öffnet sich eine Tastatur, die den kleinen Bildschirm komplett ausfüllt und komfortables Tippen ermöglichen sollte.

Schalten Nutzer das Razr im geschlossenen Zustand ein, können sie mit einem Wisch nach rechts wie bisher die Kamera öffnen, um Selbstporträts aufzunehmen. Mit dem Upgrade auf Android 10 bringt die Kamera-App allerdings neue Aufnahmemöglichkeiten mit sich: Ein Gruppen-Selfie ermöglicht einen größeren Bildwinkel und damit eine weitwinkligere Aufnahme. Außerdem steht nach dem Upgrade ein Porträtmodus sowie der Spot-Color-Modus zur Verfügung, mit dem sich Schwarz-Weiß-Aufnahmen mit einem Farbakzent anfertigen lassen.

Schnellzugriff auf die Kontakte soll nachgereicht werden

Im Laufe des Mai 2020 soll zudem auch der Schnellzugriff auf die Kontakte auf dem Außendisplay in Deutschland nachgereicht werden. Razr-Nutzer in den USA können mit einem Wisch nach links ihre bevorzugten Kontakte aufrufen, außerhalb der USA steht die Funktion allerdings noch nicht zur Verfügung.

Auf dem Quick-View-Display lassen sich nach der Aktualisierung bei geschlossenem Razr Routenanweisungen von Google Maps ablesen. Auch Musik-Apps wie Spotify oder Youtube Music lassen sich künftig über das Außendisplay steuern.

Android 10 für das Motorola Razr wird dem Hersteller zufolge auch in Deutschland bereits verteilt. Üblicherweise erscheinen derartige Aktualisierungen in Wellen, weshalb es dauern kann, bis das Upgrade bei allen Nutzern ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)

kayozz 12. Mai 2020

Wie oft nimmt man das Handy in die Hand, nur um mal eben die aktuelle Benachrichtigung...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
    •  /