Faltbares Smartphone: Motorola Razr geht nach 27.000 Klappvorgängen kaputt

Das spricht nicht für Langlebigkeit des Faltsmartphones: Nach 27.000 Klappvorgängen ist das neu auf den Markt gekommene Razr von Motorola kaputt.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Razr
Motorola Razr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den USA ist das Faltsmartphone Razr von Motorola in dieser Woche auf den Markt gekommen. Das US-Magazin CNet setzte das Razr-Smartphone in eine Maschine, mit der das Razr automatisch geöffnet und geschlossen wird. Damit soll die Stabilität des Faltmechanismus getestet werden. Bis zu 100.000 Faltvorgänge wollte CNet durchführen, aber nach 27.000 Klappvorgängen war das Razr-Smartphone kaputt. Zum Vergleich: Das Galaxy Fold von Samsung überstand die Prozedur 100.000 Mal schadlos. Beim Razr entwickelte sich erst ein Klickgeräusch und kurz danach konnte die Maschine das Smartphone nicht mehr zusammenklappen.

Bei unserem Hands-on des Motorola Razr hatten wir bereits Bedenken bezüglich der Langlebigkeit des Klappmechanismus geäußert. Wenn wir von 30 Klappvorgängen pro Tag ausgehen, geht das Motorola Razr rechnerisch nach knapp 2,5 Jahren kaputt. Bei 40 Klappvorgängen pro Tag ist es nach weniger als zwei Jahren kaputt. In dem klinischen Test blieben aber weitere Einwirkungen auf den Faltmechanismus unberücksichtigt, die im Alltag auftreten können. Es ist derzeit nicht bekannt, ob ein Gerät mit einem Defekt erwischt wurde oder ob alle Razr-Modelle die gleiche Schwäche haben.

Bereits zum Start des Vorverkaufs des Faltsmartphones Motorola Razr in den USA warnte der Hersteller vor Problemen mit dem Smartphone. In einem Video werden Tipps zum Umgang mit dem Faltdisplay im Razr gegeben. Darin heißt es: "Das Display kann gebogen werden; Beulen und Klumpen sind normal." Details dazu liefert das Video nicht. Wie ausgeprägt diese Ausbuchtungen im Display am Ende sein würden, sagt der Hersteller nicht. Auch gibt es keine Angaben dazu, wie es dazu komme.

Probleme haben sich abgezeichnet

In unserem Hands-on zum Motorola Razr sahen wir das Risiko für solche Beulen und Klumpen. Denn Staubpartikel könnten in den Klappmechanismus und unter das Display dringen. Das könnte der Grund für die Verformungen sein, wie sie Motorola beschreibt.

Wir halten das Motorola Razr aber für ein Gerät mit einem interessanten Format: Zwar müssen wir das Razr wie das Galaxy Fold für die Nutzung immer aufklappen, dank der Konstruktion erhalten wir im zusammengeklappten Zustand aber ein kompaktes und leicht zu verstauendes Gerät. Dieses Konzept finden wir besser als das des Galaxy Fold.

Von Vorteil finden wir, dass der Bildschirm des Razr keinen störenden Falz in der Mitte hat; dafür müssen sich Nutzer an einen minimalen Winkel nach dem Aufklappen gewöhnen - uns störte das nicht.

In Deutschland gibt es nach wie vor nur das Galaxy Fold von Samsung zu kaufen. Huawei bietet sein Mate X ausschließlich in Asien an. Wann das Mate X nach Europa kommt, ist unklar, zumal Huawei mit dem noch geltenden US-Boykott zu kämpfen hat und das Gerät nicht mit den Google-Diensten verkaufen könnte.

Nachtrag vom 8. Februar 2020

Motorola hat CNet folgende Stellungnahme geschickt: "Der Foldbot von Square Trade ist einfach nicht dazu gedacht, unser Gerät zu testen. Daher werden alle Tests, die mit diesem Gerät durchgeführt werden, das Scharnier übermäßig beanspruchen und es nicht erlauben, das Smartphone wie beabsichtigt zu öffnen und zu schließen, was den Test ungenau macht." Der CNet-Test sei "kein Hinweis darauf, was Verbraucher bei der Verwendung des Razr in der realen Welt erleben werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 10. Feb 2020

Ich hab das Video jetzt nicht gesehen... aber wenn ich 27.000 Vorgänge teste... wird das...

ip_toux 10. Feb 2020

Also mein S9+ ist schon gefühlte 50x runter gefallen, auf Beton, Fliesen, Holz, alles...

SHadowral 10. Feb 2020

Die Möglichkeiten mit Faltbaren Bildschirmen sind nunmal enorm. Man stelle sich eine Uhr...

FoH 09. Feb 2020

Wenn man es doch nur auf dem Tisch liegen lässt, muss man es doch nicht schließen oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /