• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbares Smartphone: Huawei will verbessertes Mate X auf MWC 2020 zeigen

Eine zweite Version von Huaweis Smartphone mit faltbarem Display wird einen besseren Bildschirm, ein leistungsfähigeres SoC und ein überarbeitetes Scharnier haben. Das aktualisierte Mate X soll nach Angaben von Huaweis Smartphone-Chef Richard Yu auf dem MWC 2020 vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Version des Mate X von Huawei
Die erste Version des Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huaweis Smartphone mit faltbarem Display Mate X ist erst vor kurzem in China in den Handel gekommen, allerdings spricht Consumer-Business-Chef Richard Yu bereits von der aktualisierten Version des Gerätes: Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2020 soll ein neues Modell vorgestellt werden, wie die französische Webseite Frandroid im Gespräch mit dem Manager erfuhr.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Entsprechende Anzeichen für eine überarbeitete Version des Mate X gab es bereits im August 2019. Die verzögerte Entwicklungszeit des Smartphones soll dazu geführt haben, dass Huawei sich bereits zu diesem Zeitpunkt für ein Update entschieden haben soll.

Die neue Version soll ein verbessertes Display, ein leistungsfähigeres SoC sowie ein überarbeitetes Scharnier haben. Der Bildschirm soll kratzfester als der des aktuell in China erhältlichen Modells sein, das wie das Galaxy Fold und das Motorola Razr ein empfindliches Display aus Kunststoff hat. Bei Huaweis Gerätedesign liegt der faltbare Bildschirm immer auf der Außenseite des Smartphones, was ihn sehr anfällig für Kratzer macht.

Kirin 990 als SoC

Als SoC könnte der aus Huaweis eigener Produktion stammende Kirin 990 zum Einsatz kommen, der schon in der Mate-30-Serie verbaut wird. Genauere Angaben dazu machte Richard Yu während seines Gesprächs mit Frandroid aber offenbar nicht.

In dem Gespräch stellte Yu auch die Verfügbarkeit des Mate X in Europa in Aussicht, ohne jedoch zu spezifizieren, ob es sich um das erste oder das zweite Modell handeln wird. Seiner Aussage zufolge soll das Mate X im ersten Quartal 2020 in Europa veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eworker 05. Jan 2020 / Themenstart

Das Problem sieht man ganz gut im Video. Egal wie vorsichtig man auf- und zuklappt, man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /