• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbares Display: Samsung lässt sich Design auf flexibles Tablet patentieren

Samsung hat ein Geschmacksmuster auf ein Tablet mit flexiblem, faltbarem Bildschirm zugesprochen bekommen. Das beschriebene Gerät kann in der Mitte gefaltet werden, ohne dass dort das Display durch ein Scharnier unterbrochen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs hat ein Designpatent auf ein faltbares Tablet erhalten.
Samsungs hat ein Designpatent auf ein faltbares Tablet erhalten. (Bild: Samsung/USPTO)

Dem südkoreanischen Hersteller Samsung ist am 31. Dezember 2013 von der US-amerikanischen Patentbehörde ein Geschmacksmuster (Design-Patent) auf ein Tablet mit flexiblem, faltbarem Display zugesprochen worden. Das Gerät wird in der Patentschrift als "Portable Multimedia Terminal" bezeichnet, das Patent gilt für 14 Jahre.

  • Samsungs faltbares Tablet aus der Patentschrift: Das Display wird durch kein Scharnier unterbrochen. (Bild: Samsung/USPTO)
  • Das Tablet kann in der Mitte zusammengefaltet werden. (Bild: Samsung/USPTO)
  • Im Patent kann das Gerät komplett zusammengeklappt werden. (Bild: Samsung/USPTO)
  • Auf der Rückseite ist der Einschub eines S Pens erkennbar. (Bild: Samsung/USPTO)
Samsungs faltbares Tablet aus der Patentschrift: Das Display wird durch kein Scharnier unterbrochen. (Bild: Samsung/USPTO)

Display wird nicht durch Scharniere unterbrochen

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Auf den eingereichten Zeichnungen ist ein Tablet erkennbar, das aufgeklappt wie ein gewöhnliches Tablet aussieht, aber am oberen und unteren Rand eine rückseitige Teilung erkennen lässt. Der Nutzer kann das Tablet zusammenklappen, die Rückseite ist dafür in der Mitte unterbrochen und besteht aus zwei Teilen.

Dank des flexiblen Bildschirms besteht das Display allerdings nur aus einem Panel und wird nicht durch Scharniere oder Ähnliches unterbrochen. Auf den Zeichnungen kann das Tablet komplett zusammengeklappt werden - wie Samsung eventuell auftretende Knickstellen beim Display verhindern will, ist unklar. Allerdings beschreibt das Geschmacksmuster auch nur eine Designidee und kein konkretes Gerät. Auf der Rückseite hat das Tablet eine Kamera, auch ein Einschub für einen S Pen ist erkennbar.

Samsung hat bereits mit flexiblen Displays experimentiert

Samsung hat bisher bereits mit flexiblen und biegsamen Displays experimentiert. Das sogenannte Youm-Display wurde bereits auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 vorgestellt. Mit dem Galaxy Round hat der Hersteller bereits ein Smartphone mit gebogenem, aber nicht biegsamem Bildschirm auf den Markt gebracht. Weitere Geräte mit ungewöhnlichen Displays sind geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NWM 06. Jan 2014

Mit folgendem Beitrag ist mein Beitrag gegenstandslos geworden:

Blair 04. Jan 2014

http://phys.org/news/2011-05-foldable-crease.html

Blair 04. Jan 2014

http://www.elektronikpraxis.vogel.de/opto/articles/315784/

Die schnelle Katz 03. Jan 2014

kwt


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /