Abo
  • Services:

Faltbarer Bildstabilisator: Gopros Karma-Drohne funktioniert auch als Selfie-Stick

Gopro hat mit der Karma seine erste Drohne vorgestellt. Der Quadcopter verfügt über eine stabilisierte Kamerahalterung, die abgenommen und an einem Selfie-Stick am Boden weiterverwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Gopro Karma
Gopro Karma (Bild: Gopro)

Die Gopro Karma wird mit einem Controller geflogen, der über einen fest eingebauten Touchscreen verfügt. Der Quadcopter lässt sich zusammenfalten, um besser in einem speziellen Rucksack transportiert werden zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Drohne ist mit einem abnehmbaren Gimbal ausgerüstet, der für die Bildstabilisierung der angesteckten Gopro sorgt. Neben den beiden neuen Gopro Hero 5 und Hero 5 Session lässt sich auch die ältere Hero 4 Generation mit der Karma fliegen. Die motorbetriebene Bildstabilisierungseinheit lässt sich abnehmen und auf den mitgelieferten Karma-Grip aufstecken. Der Stab kann auch am Boden genutzt werden, um die Bewegungen des Nutzers auszugleichen. Er ermöglicht auch die Steuerung der Kamera selbst.

  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma (Bild: Gopro)
  • Gopro Karma Grip (Bild: Gopro)
  • Rucksack für die Gopro Karma (Bild: Gopro)
Gopro Karma (Bild: Gopro)

Die Karma wird mit einem Controller gesteuert, der an die Bedieneinheit einer Spielkonsole erinnert. Anders als bei den meisten Hobbydrohnen wird bei der Gopro Karma aber kein Smartphone oder Tablet an die Fernsteuerung gesteckt. Diese verfügt über einen eigenen Touchscreen.

Die Karma soll ab dem 23. Oktober 2016 in zwei unterschiedlichen Paketen erhältlich sein. Ohne Gopro-Kamera kostet sie 870 Euro, mit der neuen Hero 5 Black 1.200 Euro. Weitere technische Daten wie die Flugreichweite oder die Akkulaufzeit gab Gopro bisher nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,69€
  2. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  3. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)
  4. 19,99€

Bouncy 22. Sep 2016

Auch für Privatleute gilt, dass die flexiblere Kamera die bessere Kamera ist, was nützt...

egal 20. Sep 2016

Also wenn Sie sowas nicht mal kann, wäre das echt schwach, vor allem wenn man den Preis...

Bouncy 20. Sep 2016

...oder weniger Todesmutige, die da einfach hochwandern und nette Bilder machen wollen...

M.P. 20. Sep 2016

Eine Kamera-Drohne "Karma-Drohne" zu nennen ... Aber bei Garmin hieße sie bestimmt...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /