• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbare Smartphones: Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Werden Dinge gefaltet, entsteht irgendwann unweigerlich eine Knickstelle - auch bei flexiblen Displays. Einem Bericht zufolge will Samsung bei seinem kommenden Galaxy Fold daher einen kostenlosen Bildschirmtausch anbieten, wenn 10.000 Faltvorgänge erreicht sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Knick in der Mitte des faltbaren Displays ist beim Galaxy Fold deutlich zu erkennen.
Der Knick in der Mitte des faltbaren Displays ist beim Galaxy Fold deutlich zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung arbeitet einem Bericht von Bloomberg zufolge daran, die Knickfalte in der Mitte des Displays seines neuen Galaxy Fold zu minimieren. Diese soll nach ungefähr 10.000 Faltvorgängen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. INIT Group, Karlsruhe

Das Problem ist einleuchtend: Werden Dinge gefaltet, tritt bei Wiederholung und einem ausreichend kleinen Faltradius unweigerlich ein Knick auf. Das Galaxy Fold wird nach innen zusammengeklappt, was den Radius an der Faltstelle deutlich geringer als bei Huaweis Mate X macht. Dementsprechend ist es wahrscheinlicher, dass es zu einem sichtbaren Falz kommt.

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 hatte Samsung das Galaxy Fold auf seinem Stand ausgestellt, anfassen konnten Nutzer das Gerät nicht. Bei dem ausgestellten Gerät war sehr deutlich ein Knick in der Mitte des Displays zu erkennen, der durch die Spannung des Gelenks im voll ausgeklappten Zustand nicht ausgeglichen werden konnte.

Laut Bloomberg denkt Samsung sogar darüber nach, für Käufer des Galaxy Fold einen kostenlosen Display-Tausch nach 10.000 Faltvorgängen anzubieten. Dies würde implizieren, dass der südkoreanische Hersteller noch nicht weiß, wie der Knick zu verhindern ist.

Auch Huawei, der bisher einzige andere Hersteller, der ein Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt hat, scheint noch nicht alle Fragen bezüglich der neuen Bildschirmtechnologie geklärt zu haben. So ist noch unklar, wie der Bildschirm des Mate X gegen Kratzer geschützt werden soll; eine schützende Glasschicht kann Huawei nicht verbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Vögelchen 07. Mär 2019

13x am Tag... Rechnerisch alle 2 Stunden. 7 Stunden schlaf. mit null Nutzung angenommen...

DebugErr 06. Mär 2019

Zweiter Combobreaker


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /