Abo
  • Services:

Faltbare Smartphones: Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Werden Dinge gefaltet, entsteht irgendwann unweigerlich eine Knickstelle - auch bei flexiblen Displays. Einem Bericht zufolge will Samsung bei seinem kommenden Galaxy Fold daher einen kostenlosen Bildschirmtausch anbieten, wenn 10.000 Faltvorgänge erreicht sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Knick in der Mitte des faltbaren Displays ist beim Galaxy Fold deutlich zu erkennen.
Der Knick in der Mitte des faltbaren Displays ist beim Galaxy Fold deutlich zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung arbeitet einem Bericht von Bloomberg zufolge daran, die Knickfalte in der Mitte des Displays seines neuen Galaxy Fold zu minimieren. Diese soll nach ungefähr 10.000 Faltvorgängen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Das Problem ist einleuchtend: Werden Dinge gefaltet, tritt bei Wiederholung und einem ausreichend kleinen Faltradius unweigerlich ein Knick auf. Das Galaxy Fold wird nach innen zusammengeklappt, was den Radius an der Faltstelle deutlich geringer als bei Huaweis Mate X macht. Dementsprechend ist es wahrscheinlicher, dass es zu einem sichtbaren Falz kommt.

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 hatte Samsung das Galaxy Fold auf seinem Stand ausgestellt, anfassen konnten Nutzer das Gerät nicht. Bei dem ausgestellten Gerät war sehr deutlich ein Knick in der Mitte des Displays zu erkennen, der durch die Spannung des Gelenks im voll ausgeklappten Zustand nicht ausgeglichen werden konnte.

Laut Bloomberg denkt Samsung sogar darüber nach, für Käufer des Galaxy Fold einen kostenlosen Display-Tausch nach 10.000 Faltvorgängen anzubieten. Dies würde implizieren, dass der südkoreanische Hersteller noch nicht weiß, wie der Knick zu verhindern ist.

Auch Huawei, der bisher einzige andere Hersteller, der ein Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt hat, scheint noch nicht alle Fragen bezüglich der neuen Bildschirmtechnologie geklärt zu haben. So ist noch unklar, wie der Bildschirm des Mate X gegen Kratzer geschützt werden soll; eine schützende Glasschicht kann Huawei nicht verbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Vögelchen 07. Mär 2019 / Themenstart

13x am Tag... Rechnerisch alle 2 Stunden. 7 Stunden schlaf. mit null Nutzung angenommen...

DebugErr 06. Mär 2019 / Themenstart

Zweiter Combobreaker

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /