• IT-Karriere:
  • Services:

Faltbare Smartphones: Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Werden Dinge gefaltet, entsteht irgendwann unweigerlich eine Knickstelle - auch bei flexiblen Displays. Einem Bericht zufolge will Samsung bei seinem kommenden Galaxy Fold daher einen kostenlosen Bildschirmtausch anbieten, wenn 10.000 Faltvorgänge erreicht sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Knick in der Mitte des faltbaren Displays ist beim Galaxy Fold deutlich zu erkennen.
Der Knick in der Mitte des faltbaren Displays ist beim Galaxy Fold deutlich zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung arbeitet einem Bericht von Bloomberg zufolge daran, die Knickfalte in der Mitte des Displays seines neuen Galaxy Fold zu minimieren. Diese soll nach ungefähr 10.000 Faltvorgängen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das Problem ist einleuchtend: Werden Dinge gefaltet, tritt bei Wiederholung und einem ausreichend kleinen Faltradius unweigerlich ein Knick auf. Das Galaxy Fold wird nach innen zusammengeklappt, was den Radius an der Faltstelle deutlich geringer als bei Huaweis Mate X macht. Dementsprechend ist es wahrscheinlicher, dass es zu einem sichtbaren Falz kommt.

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 hatte Samsung das Galaxy Fold auf seinem Stand ausgestellt, anfassen konnten Nutzer das Gerät nicht. Bei dem ausgestellten Gerät war sehr deutlich ein Knick in der Mitte des Displays zu erkennen, der durch die Spannung des Gelenks im voll ausgeklappten Zustand nicht ausgeglichen werden konnte.

Laut Bloomberg denkt Samsung sogar darüber nach, für Käufer des Galaxy Fold einen kostenlosen Display-Tausch nach 10.000 Faltvorgängen anzubieten. Dies würde implizieren, dass der südkoreanische Hersteller noch nicht weiß, wie der Knick zu verhindern ist.

Auch Huawei, der bisher einzige andere Hersteller, der ein Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt hat, scheint noch nicht alle Fragen bezüglich der neuen Bildschirmtechnologie geklärt zu haben. So ist noch unklar, wie der Bildschirm des Mate X gegen Kratzer geschützt werden soll; eine schützende Glasschicht kann Huawei nicht verbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,74€
  3. 3,99€
  4. 33,99€

Vögelchen 07. Mär 2019

13x am Tag... Rechnerisch alle 2 Stunden. 7 Stunden schlaf. mit null Nutzung angenommen...

DebugErr 06. Mär 2019

Zweiter Combobreaker


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /