Faltbare Smartphones: Displayreparatur bei Motorola halb so teuer wie bei Samsung

Die Displays in faltbaren Smartphones sind besonders anfällig für Kratzer. Bei einem Defekt kann ein Austausch teuer werden. Dann müssen Käufer eines Motorola Razr deutlich weniger zahlen als Besitzer eines Galaxy Fold von Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Razr
Motorola Razr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Faltbare Smartphones sind noch ein sehr neuer Markt. Die Kunststoffdisplays können leicht kaputtgehen. Sie sind wesentlich anfälliger für Kratzer als die bei herkömmlichen Smartphones üblichen Glasdisplays. Wenn ein Kunststoffdisplay einige Zeit in Benutzung ist und sich mit der Zeit immer mehr Kratzer darauf sammeln, kann das durchaus störend sein.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Im Gegenzug sollten die Displays in faltbaren Smartphones nicht mehr so leicht kaputtgehen, wenn das Smartphone herunterfällt. Durch die Kratzfestigkeit sind moderne Smartphone-Displays hier besonders empfindlich. Bei einem Sturz kann das Displayglas zerspringen. Das Smartphone lässt sich dann oft noch bedienen, aber das Lesen auf solchen Displays macht dann keine Freude mehr.

In Deutschland gibt es nach wie vor nur das Galaxy Fold von Samsung zu kaufen. Huawei bietet sein Mate X nur in Asien an und verkauft es in den übrigen Ländern noch nicht. Wann das Mate X nach Europa kommt, ist unklar, zumal Huawei mit dem noch geltenden US-Boykott zu kämpfen hat und das Gerät nicht mit den Google-Diensten verkaufen könnte.

Motorola verschiebt Razr-Verkauf

Motorola will sein Razr-Smartphone irgendwann im ersten Halbjahr 2020 auf den deutschen Markt bringen. Die Markteinführung für das Motorola Razr wurde gerade erst auf unbestimmte Zeit verschoben. Eigentlich sollten die ersten Kunden im Januar 2020 beliefert werden. Bisher ist kein Termin für eine Markteinführung in den USA bekannt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA will Motorola das Razr-Smartphone vor allem über den Mobilfunkanbieter Verizon anbieten. Dieser hat der Webseite Phone Arena den Preis für eine Displayreparatur eines Motorola Razr mitgeteilt. Diese soll bei 300 US-Dollar liegen und ist damit deutlich günstiger als bei der Samsung-Konkurrenz.

Samsung verlangt laut Phone Arena 600 US-Dollar für die Reparatur des Hauptdisplays eines Galaxy Fold. In Deutschland kostet die Displayreparatur eines Galaxy Fold nach Angaben von Samsung 578,94 Euro. Damit ist die Displayreparatur für ein Galaxy Fold doppelt so teuer wie die gleiche Reparatur bei einem Motorola Razr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Passend dazu:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

  2. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /