Abo
  • Services:

Falt-E-Paper: E-Ink stellt aufklappbaren E-Book-Reader vor

Das Papierbuch wird aufgeschlagen - das digitale künftig auch: E-Ink hat einen E-Book-Reader mit einem faltbaren Display vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader mit faltbarem Mobius-Display: serienreife Technik
E-Book-Reader mit faltbarem Mobius-Display: serienreife Technik (Bild: E-Ink)

Ein E-Book-Reader, der wie ein Buch aufgeschlagen wird: E-Ink hat ein flexibles E-Paper-Display entwickelt und in einen aufklappbaren E-Book-Reader integriert. Der Hersteller hat den Prototypen kürzlich auf der Display Week in Los Angeles vorgestellt. Das System ist laut E-Ink serienreif.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Display hat eine Diagonale von 10,2 Zoll, knapp 26 Zentimetern. Das entspricht in etwa einem DIN-A5-Blatt. Für den Transport wird das Gerät zusammengeklappt und dürfte kaum größer sein als ein herkömmlicher E-Book-Reader. Allerdings ist es dicker: Das E-Paper lässt sich nicht falten wie ein Blatt Papier, sondern hat einen Biegeradius von 7,5 Millimetern.

Eine Armbanduhr mit E-Paper-Zifferblatt

Das Display basiert auf der Mobius-Technik. Ein Mobius-Display hat als Trägermaterial kein Glas, sondern einen Kunststoff. Dadurch ist es biegsam und zudem leicht. E-Ink hat vor einigen Jahren eine Armbanduhr mit einem Mobius-Display als Zifferblatt vorgestellt.

  • Smartwatch von Sonostar mit Mobius-Display von E-Ink (Bild: Sonostar)
  • Mobius-Displays sind biegsam und leichter als herkömmliche E-Papers, da sie anstelle von Glas Kunststoff als Substrat nutzen. (Bild: E-Ink)
Smartwatch von Sonostar mit Mobius-Display von E-Ink (Bild: Sonostar)

Die Lesbarkeit ist laut E-Ink vergleichbar mit der anderer E-Papers - die Dichte beträgt 220 Pixel pro Zoll. Allerdings ist das Mobius-Display glänzend. Damit verliert es den Vorteil der E-Book-Reader gegenüber Tablets, nämlich in hellem Sonnenlicht gut lesbar zu sein.

Das Faltdisplay ist nach Angaben von E-Ink serienreif. Es sei jetzt an den Kunden, es in Produkte zu integrieren. Neben dem faltbaren zeigte E-Ink auf der Messe unter anderem ein farbiges E-Paper, ein 42 Zoll großes Display sowie ein Kleidungsstück, das sein Aussehen ändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Morpf 18. Jun 2017

Mir würde es ja schon reichen, wenn es einen gescheiten Reader mit A4-Farbdisplay gäbe. ;)

Heinzel 18. Jun 2017

Das Glas bei eInk ist auf der Rückseite des Displays, die man auch nach einem...

Dwalinn 16. Jun 2017

+1

SirJoan83 16. Jun 2017

... die Bezeichnung ebook verbieten, weil es sonst zur Verbraucher Täuschung kommen...

Profi 16. Jun 2017

Das gesamte Konzept ist nicht optimal. Man sollte lieber 2 komplett getrennte Displays...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /