• IT-Karriere:
  • Services:

Falt-Bildschirm: Paperfold - das Formwandler-Smartphone

Forscher haben ein Smartphone mit ausklappbaren Bildschirmen aus elektronischem Papier entwickelt. Die Displays sind abnehmbar und können aus einem Smartphone ein Mini-Notebook oder eine digitale Landkarte machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paperfold
Paperfold (Bild: Queen's University)

Paperfold heißt das Smartphone-Konzept, das Wissenschaftler an der Queen's-Universität in Kanada entwickelt haben. Der Name ist Programm, denn die Bildschirme, deren Technik auch im Amazon Kindle verwendet wird, erinnern wirklich ein wenig an Papier. Von diesen Displays mit E-Ink-Technik besitzt das Paperfold gleich drei Stück. Sie lassen sich übereinanderlegen, ausklappen oder gar trennen.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Forscher haben mehrere Anwendungen im Sinn, die sich mit diesem faltbaren Smartphone realisieren lassen. So können zwei der Segmente so zusammengesetzt werden, dass sie eine Minitastatur und einen Bildschirm ähnlich wie bei einem Notebook darstellen. Werden alle drei Bildschirme verbunden, könnte der Anwender sie zum Beispiel als eine digitale Landkarte verwenden. Die Displays können auch in Dreiecksform verbunden werden, um beispielsweise in die 3D-Ansicht von Google Earth zu wechseln.

  • Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)
  • Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)
  • Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)
  • Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)
  • Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)
  • Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)
Paperfold (Bild: Queen’s University Human Media Lab)

Das Paperfold erkennst selbst, wie die Bildschirme miteinander verbunden sind, und wechselt automatisch die Funktion. Der Anwender muss also nicht mehr selbst die passende App starten.

Ob die Forscher das Paperfold-Konzept zur Serienreife bringen oder sich ein Hersteller dafür interessiert, ist nicht bekannt. Das Human Media Lab (HML) an der Queen's-Universität hat das Konzept auf dem Kongress ACM CHI 2014 im kanadischen Toronto vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

edgario 02. Mai 2014

Ich sehe hier nur weiter Teile die dann sehr schnell kaputt gehen werden

igor37 02. Mai 2014

Wenn man dann bei jedem Bildschirm was anderes geöffnet haben kann bin ich auch dafür...

der_wahre_hannes 02. Mai 2014

Du willst also "ordentlich Holz vor der Hüttn"? *SCNR* Mein Link zu XKCD sollte...

Tuxianer 02. Mai 2014

Weil Rollen das Biegen des Displays selbst erforderlich macht, während das aktuell...

Kasabian 02. Mai 2014

Bei einer Landkarte, wenn man wiesst wohin man will, mal so im Vergleich. Lohnt sich das...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /