Abo
  • Services:

Falster 2: Skagen präsentiert neue Wear-OS-Smartwatch

Mit der Falster 2 hat die zur Fossil-Gruppe gehörende skandinavisch angehauchte Marke Skagen eine neue, schlichte Wear-OS-Smartwatch vorgestellt. Die runde Uhr hat ein Armband aus Metallgliedern und zusätzlich zum Homebutton zwei programmierbare Knöpfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Falster 2 von Skagen
Die neue Falster 2 von Skagen (Bild: Fossil)

Zur Elektronikfachmesse Ifa 2018 hat die zur Fossil-Gruppe gehörende Marke Skagen eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Falster 2 ist rund, läuft mit Googles Wearable-Betriebssystem Wear OS und ist, verglichen mit anderen Modellen der Konkurrenz und auch von Fossil, vom Design her eher schlicht gehalten.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Das runde Display, dessen Größe und Auflösung aus den Pressematerialien nicht hervorgeht, hat einen recht dünnen Rahmen zum Gehäuse aus Edelstahl, das anders als beim auf der CES 2018 präsentierten Vorgänger jetzt vor Wasser geschützt ist. Welche Schutzart vorliegt, verrät der Hersteller in seinen Materialien nicht. Die Uhr selbst ist 40 mm groß, also verglichen mit anderen Konkurrenzmodellen eher klein.

  • Die neue Falster 2 der Fossil-Marke Skagen (Bild: Fossil)
  • Die neue Falster 2 der Fossil-Marke Skagen (Bild: Fossil)
Die neue Falster 2 der Fossil-Marke Skagen (Bild: Fossil)

Neben dem für Wear OS üblichen Druckknopf hat die Falster 2 zwei weitere Knöpfe, die der Nutzer selbst konfigurieren kann. Zudem hat der Hersteller der Uhr weitere neue Funktionen verpasst: Die Smartwatch hat einen Herzfrequenzmesser und ein eingebautes GPS-Modul.

Zudem können Nutzer die Falster 2 dank eines eingebauten NFC-Chips dazu verwenden, drahtlose Zahlungen vorzunehmen. In Deutschland ist das mittlerweile mit Google Pay möglich sowie mit Apps ausgewählter Banken, beispielsweise der Sparkassen.

Die Falster 2 wird mit einem Metallband ausgeliefert, das im sogenannten Milanaise-Stil gefertigt ist. Es besteht aus kleinen Metallgliedern, die zu einem Band verwoben sind. Der Bandanstoß ist 20 mm breit. Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 2100 zum Einsatz.

Noch kein offizieller Europreis verfügbar

Die Falster 2 kostet mit den Milanaise-Armband 330 Euro. Für 300 Euro ist die Uhr auch mit einem Leder- oder Silikonarmband verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 5,99€

elknipso 05. Sep 2018

Das ist doch einfach unbequem beim schlafen.

elknipso 05. Sep 2018

Ich bin auch hin und her gerissen. Habe mir eine Galaxy Watch zum testen zugelegt, aber...

M.P. 30. Aug 2018

Diese Uhr soll angeblich mit aktivem GPS und ohne das Haupt-Display übermäßig zu nutzen...

MrReset 30. Aug 2018

Skagen Designs haben ihren Sitz in Texas, USA. Die ehemaligen Gründer sind wohl Dänen...

M.P. 30. Aug 2018

Wenn man Glück hat, kommt noch ein etabliertes Uhrwerk von Seiko, Citizen oder Ronda zum...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /