• IT-Karriere:
  • Services:

Falster 2: Skagen präsentiert neue Wear-OS-Smartwatch

Mit der Falster 2 hat die zur Fossil-Gruppe gehörende skandinavisch angehauchte Marke Skagen eine neue, schlichte Wear-OS-Smartwatch vorgestellt. Die runde Uhr hat ein Armband aus Metallgliedern und zusätzlich zum Homebutton zwei programmierbare Knöpfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Falster 2 von Skagen
Die neue Falster 2 von Skagen (Bild: Fossil)

Zur Elektronikfachmesse Ifa 2018 hat die zur Fossil-Gruppe gehörende Marke Skagen eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Falster 2 ist rund, läuft mit Googles Wearable-Betriebssystem Wear OS und ist, verglichen mit anderen Modellen der Konkurrenz und auch von Fossil, vom Design her eher schlicht gehalten.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Das runde Display, dessen Größe und Auflösung aus den Pressematerialien nicht hervorgeht, hat einen recht dünnen Rahmen zum Gehäuse aus Edelstahl, das anders als beim auf der CES 2018 präsentierten Vorgänger jetzt vor Wasser geschützt ist. Welche Schutzart vorliegt, verrät der Hersteller in seinen Materialien nicht. Die Uhr selbst ist 40 mm groß, also verglichen mit anderen Konkurrenzmodellen eher klein.

  • Die neue Falster 2 der Fossil-Marke Skagen (Bild: Fossil)
  • Die neue Falster 2 der Fossil-Marke Skagen (Bild: Fossil)
Die neue Falster 2 der Fossil-Marke Skagen (Bild: Fossil)

Neben dem für Wear OS üblichen Druckknopf hat die Falster 2 zwei weitere Knöpfe, die der Nutzer selbst konfigurieren kann. Zudem hat der Hersteller der Uhr weitere neue Funktionen verpasst: Die Smartwatch hat einen Herzfrequenzmesser und ein eingebautes GPS-Modul.

Zudem können Nutzer die Falster 2 dank eines eingebauten NFC-Chips dazu verwenden, drahtlose Zahlungen vorzunehmen. In Deutschland ist das mittlerweile mit Google Pay möglich sowie mit Apps ausgewählter Banken, beispielsweise der Sparkassen.

Die Falster 2 wird mit einem Metallband ausgeliefert, das im sogenannten Milanaise-Stil gefertigt ist. Es besteht aus kleinen Metallgliedern, die zu einem Band verwoben sind. Der Bandanstoß ist 20 mm breit. Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 2100 zum Einsatz.

Noch kein offizieller Europreis verfügbar

Die Falster 2 kostet mit den Milanaise-Armband 330 Euro. Für 300 Euro ist die Uhr auch mit einem Leder- oder Silikonarmband verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 19,99
  4. 4,32€

elknipso 05. Sep 2018

Das ist doch einfach unbequem beim schlafen.

elknipso 05. Sep 2018

Ich bin auch hin und her gerissen. Habe mir eine Galaxy Watch zum testen zugelegt, aber...

M.P. 30. Aug 2018

Diese Uhr soll angeblich mit aktivem GPS und ohne das Haupt-Display übermäßig zu nutzen...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2018

Skagen Designs haben ihren Sitz in Texas, USA. Die ehemaligen Gründer sind wohl Dänen...

M.P. 30. Aug 2018

Wenn man Glück hat, kommt noch ein etabliertes Uhrwerk von Seiko, Citizen oder Ronda zum...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /