Falschparker: Berlin plant Parksünder-Überwachung mit Kameraautos

Google-Kamera-Autos nein, Falschparker-Kamera-Autos ja: Berlin will Autofahrer aus Effizienzgründen automatisch überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parken soll automatisch überwacht werden.
Parken soll automatisch überwacht werden. (Bild: R. Halfpaap/CC BY 2.0)

Wer keinen Anwohnerparkausweis beziehungsweise ein Parkticket hat, wird in Berlin künftig kaum noch eine Chance haben, einem Knöllchen zu entgehen. Mit 360-Grad-Kameras und sogenannten Scancars soll Jagd auf Parksünder gemacht werden. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes patrouillieren den Plänen nach künftig nicht mehr zu Fuß durch die Reihen der Autos, sondern fahren mit einem Auto die Straßen ab, das automatisch erkennt, wer ohne Parkschein oder Ausweis parkt. Die Bußgeldbescheide sollen dann vollautomatisch gefertigt und per Post zugestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Wie der Berliner Tagesspiegel berichtet, wollen die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte die Parkraumüberwachung automatisieren. Die Parkenden müssen mit ihrem Handy oder am Parkautomaten künftig beim Bezahlen ihr Kennzeichen eingeben, um einer Strafe zu entgehen. Dieses soll zentral abrufbar sein, wenn der Kennzeichenscan erfolgt.

Der Vorteil der Technik ist ihre Effizienz. Pro Stunde können 2.000 Fahrzeuge erfasst werden, wenn ein Auto durch die Straßen fährt. Der Ordnungsmitarbeiter könne am Tag nur 200 bis 300 Parkplätze überwachen. Das System wird dem Bericht zufolge bereits in den Niederlanden, Frankreich, Polen und Norwegen eingesetzt.

Noch steht dem Einsatz in Deutschland die Straßenverkehrsordnung (StVO) entgegen. Eine Kennzeichenerfassung ist demnach noch nicht erlaubt. Deshalb appelliert Friedrichshain-Kreuzbergs Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann an die Bundesregierung, mit einer Novelle die Kennzeichenerfassung zu erlauben. Das Bundesverkehrsministerium liegt in der kommenden Legislaturperiode in Händen der FDP. Im Koalitionsvertrag steht dazu: "Wir wollen eine Öffnung für digitale Anwendungen wie digitale Parkraumkontrolle".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 09. Dez 2021 / Themenstart

Eigentlich ist es in diesem Fall genau wie in allen anderen: Sicher sind nur Daten, die...

EndzeitUwe 08. Dez 2021 / Themenstart

Mal davon abgesehen dass in meiner Aussage eine leichte Ironischen Unterton hat, setzt...

AllDayPiano 08. Dez 2021 / Themenstart

Wer seit Jahren regelmäßig Auto fährt, weiß, dass das keine Ausrede ist ;-)

schueppi 08. Dez 2021 / Themenstart

Das Problem ist nicht die Stadt. Das Problem ist der Mensch und die angeborene Trägheit...

juggernaut 08. Dez 2021 / Themenstart

Manchmal frage ich mich beim Blick von Taipei nach Deutschland, ob der Aufwand in die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /