Abo
  • Services:

Falschinformationen: Facebook-Mitarbeiter begehren gegen Fake-News auf

Dutzende Facebook-Mitarbeiter sollen sich Berichten zufolge in einer geheimen Task Force zusammengeschlossen haben. Sie wollen ihrem Arbeitgeber empfehlen, mehr redaktionelle Verantwortung zu übernehmen, haben aber Angst vor internem Druck durch Vorgesetzte.

Artikel veröffentlicht am ,
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Wikimedia/CC0 1.0)

Die Debatte um Fake-News auf Facebook reißt nicht ab. Noch am vergangenen Samstag verwehrte sich Facebooks CEO Mark Zuckerberg gegen den Vorwurf, dass Fake-News auf seiner Plattform einen nennenswerten Einfluss auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen gehabt haben könnten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Buzzfeed zufolge seien jedoch "hunderte" Facebook-Mitarbeiter anderer Ansicht. Einige Dutzend hätten sich daher nun zu einer inoffiziellen Task Force zusammengeschlossen, die sich aus Furcht vor disziplinarischen Konsequenzen bisher nur im Geheimen trifft. Ein mögliches Ergebnis der Gruppe könne sein, Empfehlungen zu entwickeln, wie Facebook besser gegen Fake-News vorgehen kann.

Technisch wäre viel mehr möglich

"Wir könnten viel mehr tun mit Hilfe der Werkzeuge, die bereits zum Schutz vor beleidigenden oder schädigenden Inhalten bei Facebook im Einsatz sind", zitierte Buzzfeed eines der Task-Force-Mitglieder, die allesamt anonym bleiben wollten. "Wir tun eine Menge, um Leute davon abzuhalten, Nacktbilder oder Gewalt zu posten." Aber "wenn jemand einen gefälschten Presseartikel postet, der behauptet, dass die Clintons illegale Einwanderer beschäftigten, und dies dann Leute zu Gewalt gegen illegale Einwanderer anstiftet, ist das nicht gefährlich? Missachtet das nicht auch unsere [Facebooks] Community Standards?"

Wie Gizmodo berichtete, gab es in Facebooks Unternehmensführung offenbar tatsächlich seit Anfang dieses Jahres Diskussionen über die redaktionelle Verantwortung Facebooks bei politischen Themen. Demnach wurde nicht nur eine Möglichkeit für Nutzer eingeführt, gefälschte Inhalt als solche zu melden, sondern sogar ein Tool entwickelt, um Fake-News und Hoaxes automatisiert zu erkennen.

Aus politischen Gründen untätig?

Einer internen Quelle zufolge wurde das Tool aber ungenutzt zu den Akten gelegt, weil es offenbar einen überproportionalen Einfluss auf politisch konservative Inhalte in den USA gehabt hätte. Diese wären damit vermehrt herausgefiltert worden. "Natürlich haben sie die Werkzeuge, um Fake-News zu entfernen", zitiert Gizmodo seine Quelle, "aber sie hatten große Angst, die Konservativen zu verärgern. Es gibt eine interne Kultur der Angst."

Facebook bestreitet diesen Vorwurf: "Wir haben keine Änderungen am News Feed entwickelt oder aufgrund ihres potenziellen Einflusses auf irgendeine politische Partei zurückgehalten", heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Unternehmens. Aber ähnliche Aussagen von Facebook-Mitarbeitern scheinen die Kritik laut New York Times zu bestätigen. Demnach sei Facebook "paralysiert" und derzeit nicht willig, "irgendwelche nennenswerten Änderungen vorzunehmen, die die in der Öffentlichkeit wahrgenommene Objektivität des Netzwerks beeinträchtigen könnten."

Schwelender Streit um die Objektivität

Hintergrund ist der Vorwurf vom Mai dieses Jahres, dass Facebook politisch Partei ergreife. Angeblich hatten Mitarbeiter, die die Trending-Topics-Liste betreuten, gezielt politisch liberale (also den US-Demokraten nahestehende) Inhalte favorisiert, konservative Topics dagegen unterdrückt. Facebook bestritt dies, entließ aber wenig später das gesamte Team und ließ die Trending Topics von nun an durch einen Algorithmus kontrollieren.

Nachdem selbst Google gerade aktiv geworden war, reagierte Facebook am Montag dann doch auf den Druck. Man wolle ähnlich wie der Suchriese sicherstellen, dass auf Facebook keine Werbung mehr angezeigt wird, die illegal, irreführend oder trügerisch ist, "was auch Fake-News mit einschließt", zitierte Reuters den Konzern. Dieses Statement wirkt jedoch selbst eher irreführend, betroffen ist nämlich ausschließlich die Werbung. Die Trending Topics oder gar die Timeline der Nutzer bleiben offenbar vorerst unangetastet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-44%) 6,66€
  3. 5,99€

William 16. Nov 2016

Wenn der Leser der News von Beginn an nicht in der Lage ist die News mit alternativen...

Shutdown 16. Nov 2016

interessiert aber hier anscheinend keinen. Traurig seid ihr.

matok 15. Nov 2016

Entweder Taten folgen, also auch persönliche Konsequenzen, oder es ist nicht mehr als...

_moep_ 15. Nov 2016

nix


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    •  /