Abo
  • Services:
Anzeige
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Wikimedia/CC0 1.0)

Falschinformationen: Facebook-Mitarbeiter begehren gegen Fake-News auf

Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Wikimedia/CC0 1.0)

Dutzende Facebook-Mitarbeiter sollen sich Berichten zufolge in einer geheimen Task Force zusammengeschlossen haben. Sie wollen ihrem Arbeitgeber empfehlen, mehr redaktionelle Verantwortung zu übernehmen, haben aber Angst vor internem Druck durch Vorgesetzte.

Die Debatte um Fake-News auf Facebook reißt nicht ab. Noch am vergangenen Samstag verwehrte sich Facebooks CEO Mark Zuckerberg gegen den Vorwurf, dass Fake-News auf seiner Plattform einen nennenswerten Einfluss auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen gehabt haben könnten.

Anzeige

Buzzfeed zufolge seien jedoch "hunderte" Facebook-Mitarbeiter anderer Ansicht. Einige Dutzend hätten sich daher nun zu einer inoffiziellen Task Force zusammengeschlossen, die sich aus Furcht vor disziplinarischen Konsequenzen bisher nur im Geheimen trifft. Ein mögliches Ergebnis der Gruppe könne sein, Empfehlungen zu entwickeln, wie Facebook besser gegen Fake-News vorgehen kann.

Technisch wäre viel mehr möglich

"Wir könnten viel mehr tun mit Hilfe der Werkzeuge, die bereits zum Schutz vor beleidigenden oder schädigenden Inhalten bei Facebook im Einsatz sind", zitierte Buzzfeed eines der Task-Force-Mitglieder, die allesamt anonym bleiben wollten. "Wir tun eine Menge, um Leute davon abzuhalten, Nacktbilder oder Gewalt zu posten." Aber "wenn jemand einen gefälschten Presseartikel postet, der behauptet, dass die Clintons illegale Einwanderer beschäftigten, und dies dann Leute zu Gewalt gegen illegale Einwanderer anstiftet, ist das nicht gefährlich? Missachtet das nicht auch unsere [Facebooks] Community Standards?"

Wie Gizmodo berichtete, gab es in Facebooks Unternehmensführung offenbar tatsächlich seit Anfang dieses Jahres Diskussionen über die redaktionelle Verantwortung Facebooks bei politischen Themen. Demnach wurde nicht nur eine Möglichkeit für Nutzer eingeführt, gefälschte Inhalt als solche zu melden, sondern sogar ein Tool entwickelt, um Fake-News und Hoaxes automatisiert zu erkennen.

Aus politischen Gründen untätig?

Einer internen Quelle zufolge wurde das Tool aber ungenutzt zu den Akten gelegt, weil es offenbar einen überproportionalen Einfluss auf politisch konservative Inhalte in den USA gehabt hätte. Diese wären damit vermehrt herausgefiltert worden. "Natürlich haben sie die Werkzeuge, um Fake-News zu entfernen", zitiert Gizmodo seine Quelle, "aber sie hatten große Angst, die Konservativen zu verärgern. Es gibt eine interne Kultur der Angst."

Facebook bestreitet diesen Vorwurf: "Wir haben keine Änderungen am News Feed entwickelt oder aufgrund ihres potenziellen Einflusses auf irgendeine politische Partei zurückgehalten", heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Unternehmens. Aber ähnliche Aussagen von Facebook-Mitarbeitern scheinen die Kritik laut New York Times zu bestätigen. Demnach sei Facebook "paralysiert" und derzeit nicht willig, "irgendwelche nennenswerten Änderungen vorzunehmen, die die in der Öffentlichkeit wahrgenommene Objektivität des Netzwerks beeinträchtigen könnten."

Schwelender Streit um die Objektivität

Hintergrund ist der Vorwurf vom Mai dieses Jahres, dass Facebook politisch Partei ergreife. Angeblich hatten Mitarbeiter, die die Trending-Topics-Liste betreuten, gezielt politisch liberale (also den US-Demokraten nahestehende) Inhalte favorisiert, konservative Topics dagegen unterdrückt. Facebook bestritt dies, entließ aber wenig später das gesamte Team und ließ die Trending Topics von nun an durch einen Algorithmus kontrollieren.

Nachdem selbst Google gerade aktiv geworden war, reagierte Facebook am Montag dann doch auf den Druck. Man wolle ähnlich wie der Suchriese sicherstellen, dass auf Facebook keine Werbung mehr angezeigt wird, die illegal, irreführend oder trügerisch ist, "was auch Fake-News mit einschließt", zitierte Reuters den Konzern. Dieses Statement wirkt jedoch selbst eher irreführend, betroffen ist nämlich ausschließlich die Werbung. Die Trending Topics oder gar die Timeline der Nutzer bleiben offenbar vorerst unangetastet.


eye home zur Startseite
William 16. Nov 2016

Wenn der Leser der News von Beginn an nicht in der Lage ist die News mit alternativen...

Shutdown 16. Nov 2016

interessiert aber hier anscheinend keinen. Traurig seid ihr.

matok 15. Nov 2016

Entweder Taten folgen, also auch persönliche Konsequenzen, oder es ist nicht mehr als...

_moep_ 15. Nov 2016

nix



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-43%) 23,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. hatte erst an den Weltraum gedacht.

    John2k | 21:12

  2. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    ChMu | 21:10

  3. Re: Gut, dann bitte das Repo ...

    Apfelbrot | 21:10

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    SelfEsteem | 21:09

  5. Re: Gesundheitsrisiken?

    Sharra | 21:08


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel