• IT-Karriere:
  • Services:

Falsches Metamask: Malware auf Google Play stiehlt Kryptowährungen

Eine falsche Version der eigentlich legitimen App Metamask ist auf Google Play herunterladbar. Die Malware greift jedoch im schlimmsten Fall Kontodaten der Krypto-Wallets des Opfers ab und kopiert Wallet-Adressen des Angreifers statt der eigenen. Das Unternehmen Eset rät zur Vorsicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufpassen! Oder das Kryptogeld ist schnell weg.
Aufpassen! Oder das Kryptogeld ist schnell weg. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Forscher der Sicherheitsfirma Eset haben eine Schadsoftware im Android-App-Store Google Play entdeckt, die unbemerkt Kryptowährungen stehlen kann. Die Software gibt sich als die legitime Wallet-App Metamask aus, ist jedoch ein sogenannter Clipper - laut Eset der erste seiner Art auf Googles Plattform. Dieser soll die Kontodaten des Opfers stehlen, so dass die Angreifer die Kontrolle über dessen Ethereumkapital erlangen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das Programm kopiert außerdem die Wallet-Adresse des Angreifers anstelle der eigenen Adresse und fügt sie ein. Darüber transferierte Gelder landen dann in der falschen Wallet. Unachtsame Nutzer bekommen davon nichts mit, da laut Eset die an sich sehr langen Adressen gern einfach kopiert werden, statt sie manuell einzutragen. Eset hat die Adressen der Angreifer veröffentlicht, die offensichtlich sowohl auf eine Bitcoin-(BTC-) als auch eine Ethereum-Wallet (ETH) verweisen.

BTC-Addresse: 17M66AG2uQ5YZLFEMKGpzbzh4F1EsFWkmA

ETH-Addresse: 0xfbbb2EF692B5101f16d3632f836461904C761965

Laut Eset ist Metamask nicht das erste Mal Opfer von den Dienst imitierender Schadsoftware geworden. Allerdings handelt es sich hierbei um den ersten Clipper, schreibt das Unternehmen. Die Software sei bereits kurz nach ihrer Veröffentlichung am 1. Februar 2019 entdeckt worden, heißt es.

Um sich vor solchen Angriffen zu schützen, sollten Nutzer ein paar Sicherheitshinweise befolgen. Es ist sinnvoll, das eigene Android-Gerät immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Außerdem sollten Kunden Applikationen nur von Google Play herunterladen. Zur Sicherheit kann es ratsam sein, nach dem Hersteller des Programms im Internet zu suchen. Gerade erster Punkt ist nicht immer möglich, da viele Smartphone-Hersteller erst später, wenn überhaupt, aktuelle Versionen von Android verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 3,50€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  4. 20,99€

heikom36 12. Feb 2019

Zitat: Eine falsche Version der eigentlich legitimen App Metamask ist auf Google Play...

itse 12. Feb 2019

unterstellen? oder kann jeder einfach beliebige apps kopieren und im playstore plazieren...

bad_sign 11. Feb 2019

Mit F-Droid wäre das nicht passiert. Zu wenig Verbreitung.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /