Falscher Schulz-Tweet: Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

Im Gesetz gegen Hasskommentare warnte die Koalition vor der Gefahr durch strafbare Falschnachrichten. Nun liefert die bayerische Junge Union selbst ein Beispiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der gefakte Tweet von SPD-Chef Martin Schulz
Der gefakte Tweet von SPD-Chef Martin Schulz (Bild: Junge Union Bayern)

Die Junge Union Bayern (JU) muss eine angeblich Aussage von SPD-Chef Martin Schulz löschen, die als Twitter-Beitrag dargestellt worden war. Das geht nach Angaben von Spiegel Online aus einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Hamburg gegen die CSU hervor. Ansonsten drohe der Jungen Union ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Ein Sprecher des Landgerichts bestätigte der Nachrichtenagentur dpa, dass mit Beschluss vom 24. Juli der JU die Veröffentlichung und Verbreitung dieses angeblichen Tweets untersagt worden sei. Antragsteller sei Parteichef Martin Schulz persönlich gewesen.

Die Jugendorganisation der CSU hatte am 10. Juli auf ihrer Facebook-Seite zwei Tweets von Schulz gegenübergestellt. Allerdings stammte nur einer vom SPD-Chef selbst. Den zweiten Tweet hatte sich die JU offenbar ausgedacht. Kenntlich war das unter anderem dadurch, dass als Urheber der Account "therealMartinSchulz" zu lesen war. Ein solches Twitter-Profil in Anlehnung an den Account von US-Präsident Donald Trump (realDonaldTrump) existiert jedoch nicht. Zudem stimmten die Zeitstempel beider Tweets überein. Da die JU das Profilbild von Schulz' echtem Account übernommen hatte, war die gefakte Urheberschaft erst auf den zweiten Blick zu erkennen.

Warnung vor Rot-Rot-Grün

Inhaltlich wollte die JU Bayern mit den beiden Tweets suggerieren, dass Schulz zwar die Gewalttätigkeiten beim G20-Gipfel in Hamburg verurteile, dennoch "mit den politischen Fürsprechern" der Gewalttäter nach der Bundestagswahl ein Regierungsbündnis bilden wolle. Damit sind offenbar Linke und Grüne gemeint.

Wie die CSU auf die einstweilige Verfügung reagiert, ist derzeit unklar. "Uns liegt keine einstweilige Verfügung vor", sagte Landesgeschäftsführer Stephan Ebner am Dienstag. Zunächst wolle man diese abwarten und rechtlich prüfen. Die CSU könnte gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch einlegen.

CSU sieht keine Fake-News

Laut Spiegel Online ist man in München fest davon überzeugt, dass es sich bei dem erfundenen Zitat um keine Fake-News handelt, "denn Martin Schulz hat Rot-Rot-Grün im Saarland befürwortet und auf Bundesebene bis heute nicht ausgeschlossen".

Vor gerade einmal einem Monat hat die Union zusammen mit der SPD beschlossen, dass soziale Netzwerke die Verbreitung strafbarer Falschnachrichten unterbinden müssen. Wie schwierig die Einschätzung dieser Frage ist, kann die CSU nun am eigenen Beispiel erfahren. Während der Koalitionspartner SPD gerichtlich gegen das falsche Zitat vorgeht, sieht die CSU eine solche Aussage offenbar durch die Fakten und die Meinungsfreiheit gedeckt. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil sagte Spiegel Online nach dem Beschluss, seine Partei wolle "einen harten, aber fairen Wahlkampf führen; darin haben Verleumdungen und Fake-News jeglicher Art nichts zu suchen".

Da das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz erst nach der Bundestagswahl in Kraft tritt, müsste Facebook auf Beschwerde von Nutzern hin noch nicht innerhalb der vorgegeben Fristen über die Löschung des Beitrags entscheiden. Allerdings ist der auf der Seite der Jungen Union ohnehin nicht mehr zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 26. Jul 2017

nicht jeder weiß welchen @ namen wer auf twitter hat. und in kombination mit dem haken...

berritorre 26. Jul 2017

Satire hat meiner Meinung nach auf einer Parteiseite nichts zu suchen. Wenn die...

144Neodym 26. Jul 2017

Schau dir mal bitte die Doku genau an. Würde mal gerne wissen wo "Brot für die Welt" als...

Dvija 26. Jul 2017

Das haben diese halbstarken Pinsel mit Schulzeitungsredakteurhintergrund schon in den 90...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /