Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat die Lagerkapazitäten beim Nexus 6 falsch eingeschätzt.
Google hat die Lagerkapazitäten beim Nexus 6 falsch eingeschätzt. (Bild: Google)

Falsche Planung: Google bestätigt Lieferengpässe beim Nexus 6

Google hat die Lagerkapazitäten beim Nexus 6 falsch eingeschätzt.
Google hat die Lagerkapazitäten beim Nexus 6 falsch eingeschätzt. (Bild: Google)

In der Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen gibt Google zu, Fehler bei der Anzahl der auf Lager gehaltenen Nexus 6 gemacht zu haben. Die vorausgesagte Nachfrage konnte von Anfang an nicht bedient werden.

Anzeige

Googles leitender Finanzmanager Patrick Pichette hat in der Telefonkonferenz zum aktuellen Quartalsergebnis zugegeben, dass Google auf die eigenen Nachfrageprognosen des Nexus 6 schlecht vorbereitet gewesen ist. Dadurch kam es nach der Veröffentlichung in einigen Märkten zu Lieferengpässen.

Nachfrage richtig vorhergesagt, Lager waren trotzdem schnell leer

"Während das Nexus 6 als neues Smartphone sehr gut aufgenommen wurde, hatten wir echte Probleme damit, die von uns vorhergesagte Nachfrage zu bedienen. Wir waren unfähig, eine ausreichende Lagerkapazität zu sichern", erklärt Pichette in der Konferenz. Im Wortlaut sagt er "Nexus 7", meint aber klar das Nexus 6.

Warum Google auch beim Nexus 6 nicht auf die zu erwartende Nachfrage vorbereitet gewesen ist, erklärt Pichette nicht. Bisher kam es fast bei jedem der letzten Nexus-Geräte kurz nach der Vorstellung zu teilweise großen Verzögerungen bei der Lieferung. Stellenweise mussten Besteller bereits wenige Stunden nach dem Verkaufsstart einige Wochen auf ihr Gerät warten.

Aktuell gute Verfügbarkeit in Deutschland

In Deutschland ist das Nexus 6 im Play Store aktuell in allen Varianten laut Google innerhalb von ein bis zwei Tagen versandfertig. Das betrifft die 32- und die 64-GByte-Version in beiden Farben, Dunkelblau und Weiß.

Im Test von Golem.de hat das Nexus 6 technisch gesehen zwar gut abgeschnitten. Allerdings bietet es mit seinem 6-Zoll-Display von der Software her keine Funktionen, die diese Größe sinnvoll nutzen - etwa einen Multi-Window-Modus oder einen Ein-Hand-Modus. Hier machen Hersteller anderer großer Smartphones wie etwa Samsung oder Huawei einiges besser.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Feb 2015

Das Problem an dieser "lieber zuwenig Kalkulation" ist das es dann beim nachordern zu...

g0r3 30. Jan 2015

Bullshit. Schon mal gehört?

Robert.Mas 30. Jan 2015

In Deutschland ist es ja eigentlich schon seit Anfang Januar gut verfügbar, aber wenn man...

Little_Green_Bot 30. Jan 2015

Hab' mich sehr gewundert, wie gut sich das N6 verkauft. Google wahrscheinlich auch, und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 299,00€
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel