Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot aus Fallout Shelter
Screenshot aus Fallout Shelter (Bild: Thorsten Wiesner)

Fallout Shelter im Test: Fallout lädt zum Bunker-Bau

Screenshot aus Fallout Shelter
Screenshot aus Fallout Shelter (Bild: Thorsten Wiesner)

Bethesda hat eine Überraschung präsentiert, um die Zeit bis zum Erscheinen von Fallout 4 zu überbrücken: In Fallout Shelter für Smartphones und Tablets müssen Spieler Bunker bauen - und auf viele Dinge achten, die im Fallout-Universum normalerweise keine so große Rolle spielen.

Anzeige

Wer gehofft hat, Bethesda Softworks würde mit Fallout Shelter ein typisches Spiel der Reihe auf Smartphones und Tablets bringen, wird zwar enttäuscht. Es ist ein Mix aus Tiny Towers und Die Sims, hat aber viel Charme, Tiefgang und Witz. Für einen Freemium-Titel hält es sich zudem erstaunlich mit Kaufaufforderungen zurück.

  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)

Ziel des Spiels ist es, eine große Bunkeranlage zu bauen. Nach und nach werden hierfür im Baum-Menü Räume ausgewählt, wobei vor allem drei Arten zu Beginn große Bedeutung zukommt: Generatoren werden für die Stromerzeugung benötigt, im Diner werden die nötigen Lebensmittel zubereitet, außerdem ist die Wasserversorgung lebensnotwendig. Damit mehr und mehr Menschen sich in den Anlagen niederlassen, werden zusätzlich Baracken als Zimmer benötigt, die am besten mit Mann und Frau bestückt werden. So wird parallel auch gleich die Chance auf Nachwuchs erhöht.

Mit der Zeit kommen immer weitere Raum-Arten hinzu. Um mehr Platz zu bekommen, müssen Felsen im Erdreich zerstört und Fahrstühle errichtet werden, um die unteren Ebenen zu erreichen. Jeder Bewohner des Bunkers hat persönliche Fähigkeiten, die sinnvoll eingesetzt werden sollten; die persönliche Zufriedenheit jedes Charakters hängt auch nicht nur von der Versorgungslage, sondern vom persönlichen Einsatzgebiet ab. Die Produktion der nötigen Versorgungsgüter kann durch einen Druck auf die Tempo-Taste beschleunigt werden, allerdings sollte dabei immer das Risiko von Unfällen beachtet werden.

Neben den Bau-Aufgaben gilt es auch immer wieder, externe Gefahren abzuwehren. Neue Waffen helfen bei der Sicherung der Anlage. Auch die Umgebung kann erforscht werden. Wer will, stattet einen seiner Bunkerbewohner mit Proviant aus und schickt ihn zum Erkunden ins Ödland. Insgesamt ist das Spieltempo eher gemächlich; trotz regelmäßiger Versorgungsknappheit und Notfallsituationen stellt sich nie großer Zeitdruck oder gar Panik ein.

Es geht auch ohne Echtgeld

Alle Aktivitäten wie das Bauen von Räumen oder das Zerstören von Felsen kosten Geld. Die dafür benötigte Spielwährung sind Kronkorken. Neue Kronkorken gibt es automatisch bei laufender Produktion im Spielverlauf, zudem werden viele Zwischenziele belohnt, etwa das Einsetzen von Personen in den richtigen Räumen. Trotzdem sind die Kronkorken meist knapp. Wer schneller im Spiel vorankommen will, kann zu den In-App-Käufen greifen. Allerdings werden hier nicht einfach echte Euros gegen Kronkorken getauscht, stattdessen können Boxen mit Bonus-Karten erworben werden. Was genau jede Box enthält, ist wie bei einer Wundertüte vorher nicht ersichtlich. Meist gibt es neben einer unterschiedlich hohen Anzahl an Kronenkorken auch Extras wie neue Waffen. Trotzdem ist der Kauf nicht zwingend notwendig - der Spielfortschritt funktioniert auch ohne Echtgeld, vieles dauert dann einfach länger.

Das Spiel ist in gelungener und eher niedlicher Cartoon-Grafik gestaltet und überzeugt mit vielen witzigen Details. Wer nahe an die einzelnen Räume heranzoomt, kann die Bewohner bei teils unterhaltsamen Aktionen beobachten. Auch die in Textblasen dargestellten Dialoge machen Spaß, zudem helfen umfangreiche Tutorial-Tipps zu Beginn auch Einsteigern, schnell die ersten Erfolge beim Sammeln und Bauen zu erleben.

Fallout Shelter ist ab sofort bei iTunes zum kostenlosen Download erhältlich. Es benötigt mindestens iOs 7.0. Eine Umsetzung für Android soll in Kürze folgen.

Fazit

Die Überraschung ist Bethesda Softworks gelungen: Fallout Shelter bietet einen unterhaltsamen, gut spielbaren Mix aus Personensimulation, Sammel- und Aufbau-Strategie. Zudem überzeugt, wie zurückhaltend Bethesda das Freemium-Konzept nutzt - auch wer kein echtes Geld einsetzen will, kann viele unterhaltsame Stunden mit dem Spiel verbringen. Ein Ersatz für Fallout 4 ist das natürlich nicht, ein spaßiger Zeitvertreib aber allemal.


eye home zur Startseite
Fallout guy 25. Nov 2015

Die tür upgraden hat shon seinen sinn, da ich, z.B keine leute unnütz bei der tür stehen...

Tito 19. Jun 2015

Tolle meinung. Ich bin froh wenn ich 4-5 am tag da rein schauen kann ein bisschen spass...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Zieht es auch mehr als das Netzteil zum Laden liefert? Das war nähmlich bei Infinity...

stefanreich 18. Jun 2015

baz 18. Jun 2015

Nicht wirklich was? Dass das Spiel in ein paar Monaten nicht mehr so viele Leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Continental AG, Frankfurt am Main
  3. STRABAG Property and Facility Services GmbH, Münster
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 359€ (Vergleichspreis 464,99€)
  3. 829€ (Vergleichspreis 999€)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Patches und Hypervisor

    pica | 14:40

  2. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  3. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  4. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  5. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel