Abo
  • IT-Karriere:

Fallout Shelter im Test: Fallout lädt zum Bunker-Bau

Bethesda hat eine Überraschung präsentiert, um die Zeit bis zum Erscheinen von Fallout 4 zu überbrücken: In Fallout Shelter für Smartphones und Tablets müssen Spieler Bunker bauen - und auf viele Dinge achten, die im Fallout-Universum normalerweise keine so große Rolle spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus Fallout Shelter
Screenshot aus Fallout Shelter (Bild: Thorsten Wiesner)

Wer gehofft hat, Bethesda Softworks würde mit Fallout Shelter ein typisches Spiel der Reihe auf Smartphones und Tablets bringen, wird zwar enttäuscht. Es ist ein Mix aus Tiny Towers und Die Sims, hat aber viel Charme, Tiefgang und Witz. Für einen Freemium-Titel hält es sich zudem erstaunlich mit Kaufaufforderungen zurück.

  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
  • Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
Fallout Shelter (Screenshot: Thorsten Wiesner)
Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Ziel des Spiels ist es, eine große Bunkeranlage zu bauen. Nach und nach werden hierfür im Baum-Menü Räume ausgewählt, wobei vor allem drei Arten zu Beginn große Bedeutung zukommt: Generatoren werden für die Stromerzeugung benötigt, im Diner werden die nötigen Lebensmittel zubereitet, außerdem ist die Wasserversorgung lebensnotwendig. Damit mehr und mehr Menschen sich in den Anlagen niederlassen, werden zusätzlich Baracken als Zimmer benötigt, die am besten mit Mann und Frau bestückt werden. So wird parallel auch gleich die Chance auf Nachwuchs erhöht.

Mit der Zeit kommen immer weitere Raum-Arten hinzu. Um mehr Platz zu bekommen, müssen Felsen im Erdreich zerstört und Fahrstühle errichtet werden, um die unteren Ebenen zu erreichen. Jeder Bewohner des Bunkers hat persönliche Fähigkeiten, die sinnvoll eingesetzt werden sollten; die persönliche Zufriedenheit jedes Charakters hängt auch nicht nur von der Versorgungslage, sondern vom persönlichen Einsatzgebiet ab. Die Produktion der nötigen Versorgungsgüter kann durch einen Druck auf die Tempo-Taste beschleunigt werden, allerdings sollte dabei immer das Risiko von Unfällen beachtet werden.

Neben den Bau-Aufgaben gilt es auch immer wieder, externe Gefahren abzuwehren. Neue Waffen helfen bei der Sicherung der Anlage. Auch die Umgebung kann erforscht werden. Wer will, stattet einen seiner Bunkerbewohner mit Proviant aus und schickt ihn zum Erkunden ins Ödland. Insgesamt ist das Spieltempo eher gemächlich; trotz regelmäßiger Versorgungsknappheit und Notfallsituationen stellt sich nie großer Zeitdruck oder gar Panik ein.

Es geht auch ohne Echtgeld

Alle Aktivitäten wie das Bauen von Räumen oder das Zerstören von Felsen kosten Geld. Die dafür benötigte Spielwährung sind Kronkorken. Neue Kronkorken gibt es automatisch bei laufender Produktion im Spielverlauf, zudem werden viele Zwischenziele belohnt, etwa das Einsetzen von Personen in den richtigen Räumen. Trotzdem sind die Kronkorken meist knapp. Wer schneller im Spiel vorankommen will, kann zu den In-App-Käufen greifen. Allerdings werden hier nicht einfach echte Euros gegen Kronkorken getauscht, stattdessen können Boxen mit Bonus-Karten erworben werden. Was genau jede Box enthält, ist wie bei einer Wundertüte vorher nicht ersichtlich. Meist gibt es neben einer unterschiedlich hohen Anzahl an Kronenkorken auch Extras wie neue Waffen. Trotzdem ist der Kauf nicht zwingend notwendig - der Spielfortschritt funktioniert auch ohne Echtgeld, vieles dauert dann einfach länger.

Das Spiel ist in gelungener und eher niedlicher Cartoon-Grafik gestaltet und überzeugt mit vielen witzigen Details. Wer nahe an die einzelnen Räume heranzoomt, kann die Bewohner bei teils unterhaltsamen Aktionen beobachten. Auch die in Textblasen dargestellten Dialoge machen Spaß, zudem helfen umfangreiche Tutorial-Tipps zu Beginn auch Einsteigern, schnell die ersten Erfolge beim Sammeln und Bauen zu erleben.

Fallout Shelter ist ab sofort bei iTunes zum kostenlosen Download erhältlich. Es benötigt mindestens iOs 7.0. Eine Umsetzung für Android soll in Kürze folgen.

Fazit

Die Überraschung ist Bethesda Softworks gelungen: Fallout Shelter bietet einen unterhaltsamen, gut spielbaren Mix aus Personensimulation, Sammel- und Aufbau-Strategie. Zudem überzeugt, wie zurückhaltend Bethesda das Freemium-Konzept nutzt - auch wer kein echtes Geld einsetzen will, kann viele unterhaltsame Stunden mit dem Spiel verbringen. Ein Ersatz für Fallout 4 ist das natürlich nicht, ein spaßiger Zeitvertreib aber allemal.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. ab 369€ + Versand

Fallout guy 25. Nov 2015

Die tür upgraden hat shon seinen sinn, da ich, z.B keine leute unnütz bei der tür stehen...

Tito 19. Jun 2015

Tolle meinung. Ich bin froh wenn ich 4-5 am tag da rein schauen kann ein bisschen spass...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Zieht es auch mehr als das Netzteil zum Laden liefert? Das war nähmlich bei Infinity...

stefanreich 18. Jun 2015

baz 18. Jun 2015

Nicht wirklich was? Dass das Spiel in ein paar Monaten nicht mehr so viele Leute...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /