Abo
  • IT-Karriere:

Fallout 76: Postapokalyptisches Player versus Player mit Einschränkungen

Bei Fallout 76 befinden sich 24 bis 32 Spieler in einer Welt - das sind zwar nicht viele, aber genug für potenziellen Dauerzwist. Jetzt hat Bethesda gesagt, dass ungewollte Fehden zwischen den Teilnehmern verhindert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

In der Welt von Fallout 76 gibt es nur echte Menschen - jedenfalls wird jede menschliche Figur von einem echten Spieler gesteuert. Nun hat Bethesda-Marketingchef Pete Hines erklärt, dass mit einer Reihe von Maßnahmen verhindert werden soll, dass es zwischen den 24 bis 32 Teilnehmern pro Server zu ungewollten Dauerfehden kommt. Auf Gamespot erklärt Hines, dass echtes PvP (Player versus Player) nicht einfach so möglich ist, sondern eher eine Art Herausforderung oder Duell ist, dem alle Beteiligten zumindest ab einem bestimmten Punkt zustimmen müssen.

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  2. Modis GmbH, Köln

Außerdem soll es laut Hines nicht so einfach sein, einen getöteten und neu zum Leben erweckten Spieler dauerhaft zu verfolgen. Wie das verhindert werden soll, erklärt Hines noch nicht im Detail. Allerdings dürfte es in der riesigen Welt - sie soll viermal so groß sein wie die Karte von Fallout 4 - ohnehin nicht allzu oft ungeplante Treffen geben.

Wer stirbt, verliert laut Hines unter Umständen einen Teil seiner Ausrüstung, aber keine Erfahrungspunkte. All diese Systeme sollen im Laufe der Zeit verfeinert und verbessert werden. Wohl auch dazu dient der Betatest, der vor der Veröffentlichung von Fallout 76 am 14. November 2018 auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 zu einem noch nicht bekannten Termin stattfinden soll.

Die von Spielern errichteten Gebäude oder sonstigen Strukturen können nur angegriffen und zerstört werden, solange dieser Teilnehmer online ist und sie verteidigen könnte. Sobald man sich ausloggt, verschwinden alle Bauten aus der Welt.

Trotz des starken Fokus auf Online und Koop-Gameplay mit anfangs bis zu vier Spielern in einer Gruppe soll es auch eine klassische Kampagne mit einer Handlung geben. Quests und anderen Aufgaben erhält der Spieler im Normalfall durch Roboter oder Computerterminals - aber nicht durch andere Spieler. Eine kleine Ausnahme: Offenbar ist es möglich, etwa auf besonders aggressive Spieler ein Kopfgeld auszusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 2,99€

mce- 22. Jun 2018

Es war doch gerade das Thema dieses Artikels, dass PVP nicht im Vordergrund stehen soll...

mce- 22. Jun 2018

Auf genau das habe ich nicht gehofft. TESO habe ich mir seit Release zwar immer wieder...

Daepilin 21. Jun 2018

Habt ihr da ne spezifische Quelle, abseits von 'Hines hat gesagt'? Ihr seid nämlich die...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /