Abo
  • Services:

Fallout 76: Postapokalyptisches Player versus Player mit Einschränkungen

Bei Fallout 76 befinden sich 24 bis 32 Spieler in einer Welt - das sind zwar nicht viele, aber genug für potenziellen Dauerzwist. Jetzt hat Bethesda gesagt, dass ungewollte Fehden zwischen den Teilnehmern verhindert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

In der Welt von Fallout 76 gibt es nur echte Menschen - jedenfalls wird jede menschliche Figur von einem echten Spieler gesteuert. Nun hat Bethesda-Marketingchef Pete Hines erklärt, dass mit einer Reihe von Maßnahmen verhindert werden soll, dass es zwischen den 24 bis 32 Teilnehmern pro Server zu ungewollten Dauerfehden kommt. Auf Gamespot erklärt Hines, dass echtes PvP (Player versus Player) nicht einfach so möglich ist, sondern eher eine Art Herausforderung oder Duell ist, dem alle Beteiligten zumindest ab einem bestimmten Punkt zustimmen müssen.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Außerdem soll es laut Hines nicht so einfach sein, einen getöteten und neu zum Leben erweckten Spieler dauerhaft zu verfolgen. Wie das verhindert werden soll, erklärt Hines noch nicht im Detail. Allerdings dürfte es in der riesigen Welt - sie soll viermal so groß sein wie die Karte von Fallout 4 - ohnehin nicht allzu oft ungeplante Treffen geben.

Wer stirbt, verliert laut Hines unter Umständen einen Teil seiner Ausrüstung, aber keine Erfahrungspunkte. All diese Systeme sollen im Laufe der Zeit verfeinert und verbessert werden. Wohl auch dazu dient der Betatest, der vor der Veröffentlichung von Fallout 76 am 14. November 2018 auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 zu einem noch nicht bekannten Termin stattfinden soll.

Die von Spielern errichteten Gebäude oder sonstigen Strukturen können nur angegriffen und zerstört werden, solange dieser Teilnehmer online ist und sie verteidigen könnte. Sobald man sich ausloggt, verschwinden alle Bauten aus der Welt.

Trotz des starken Fokus auf Online und Koop-Gameplay mit anfangs bis zu vier Spielern in einer Gruppe soll es auch eine klassische Kampagne mit einer Handlung geben. Quests und anderen Aufgaben erhält der Spieler im Normalfall durch Roboter oder Computerterminals - aber nicht durch andere Spieler. Eine kleine Ausnahme: Offenbar ist es möglich, etwa auf besonders aggressive Spieler ein Kopfgeld auszusetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

mce- 22. Jun 2018 / Themenstart

Es war doch gerade das Thema dieses Artikels, dass PVP nicht im Vordergrund stehen soll...

mce- 22. Jun 2018 / Themenstart

Auf genau das habe ich nicht gehofft. TESO habe ich mir seit Release zwar immer wieder...

Daepilin 21. Jun 2018 / Themenstart

Habt ihr da ne spezifische Quelle, abseits von 'Hines hat gesagt'? Ihr seid nämlich die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /