Abo
  • IT-Karriere:

Fallout 76: Postapokalyptisches Player versus Player mit Einschränkungen

Bei Fallout 76 befinden sich 24 bis 32 Spieler in einer Welt - das sind zwar nicht viele, aber genug für potenziellen Dauerzwist. Jetzt hat Bethesda gesagt, dass ungewollte Fehden zwischen den Teilnehmern verhindert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

In der Welt von Fallout 76 gibt es nur echte Menschen - jedenfalls wird jede menschliche Figur von einem echten Spieler gesteuert. Nun hat Bethesda-Marketingchef Pete Hines erklärt, dass mit einer Reihe von Maßnahmen verhindert werden soll, dass es zwischen den 24 bis 32 Teilnehmern pro Server zu ungewollten Dauerfehden kommt. Auf Gamespot erklärt Hines, dass echtes PvP (Player versus Player) nicht einfach so möglich ist, sondern eher eine Art Herausforderung oder Duell ist, dem alle Beteiligten zumindest ab einem bestimmten Punkt zustimmen müssen.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Außerdem soll es laut Hines nicht so einfach sein, einen getöteten und neu zum Leben erweckten Spieler dauerhaft zu verfolgen. Wie das verhindert werden soll, erklärt Hines noch nicht im Detail. Allerdings dürfte es in der riesigen Welt - sie soll viermal so groß sein wie die Karte von Fallout 4 - ohnehin nicht allzu oft ungeplante Treffen geben.

Wer stirbt, verliert laut Hines unter Umständen einen Teil seiner Ausrüstung, aber keine Erfahrungspunkte. All diese Systeme sollen im Laufe der Zeit verfeinert und verbessert werden. Wohl auch dazu dient der Betatest, der vor der Veröffentlichung von Fallout 76 am 14. November 2018 auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 zu einem noch nicht bekannten Termin stattfinden soll.

Die von Spielern errichteten Gebäude oder sonstigen Strukturen können nur angegriffen und zerstört werden, solange dieser Teilnehmer online ist und sie verteidigen könnte. Sobald man sich ausloggt, verschwinden alle Bauten aus der Welt.

Trotz des starken Fokus auf Online und Koop-Gameplay mit anfangs bis zu vier Spielern in einer Gruppe soll es auch eine klassische Kampagne mit einer Handlung geben. Quests und anderen Aufgaben erhält der Spieler im Normalfall durch Roboter oder Computerterminals - aber nicht durch andere Spieler. Eine kleine Ausnahme: Offenbar ist es möglich, etwa auf besonders aggressive Spieler ein Kopfgeld auszusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 39,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 3,99€

mce- 22. Jun 2018

Es war doch gerade das Thema dieses Artikels, dass PVP nicht im Vordergrund stehen soll...

mce- 22. Jun 2018

Auf genau das habe ich nicht gehofft. TESO habe ich mir seit Release zwar immer wieder...

Daepilin 21. Jun 2018

Habt ihr da ne spezifische Quelle, abseits von 'Hines hat gesagt'? Ihr seid nämlich die...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

    •  /