Fallout 76 im Test: Die große postnukleare Leere

Auf dem Papier ist das Fallout 76 ein Multiplayerspiel, aber in der Realität ist wenig los in der weiten Welt. Der Besuch lohnt bisher vor allem für Naturfreunde und Überlebenskünstler.

Artikel von Jan Bojaryn veröffentlicht am
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Der dritte Weltkrieg ist vorbei. Nach dem Knall herrscht Stille. Und dann? Dann könnte man in den Ruinen schöne Naturdokus drehen. So sieht die Welt des von Bethesda entwickelten Fallout 76 zumindest auf den ersten Blick aus: Das neue Spiel der Entwickler von Fallout 3 und 4 soll vieles anders machen. Die Welt ist diesmal bunter und abwechslungsreicher. Vor allem das Areal rings um den Startbunker strahlt und blüht wie sonst noch nie in der Serie. Die Idylle wird allerdings schnell unheimlich - denn die schöne Welt ist menschenleer.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    •  /