Abo
  • IT-Karriere:

Fallout 76: Bethesda will von Cheatern einen Aufsatz

"Ich finde Software zum Betrügen blöd, weil ...": Um gesperrte Konten wieder verwenden zu können, sollen Cheater beim Rollenspiel Fallout 76 offenbar einen Aufsatz schreiben und an den Publisher Bethesda schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout 76 vergibt postbetrügerische Aufsätze.
Fallout 76 vergibt postbetrügerische Aufsätze. (Bild: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Einen neuartigen Ansatz beim Umgang mit Cheatern probiert offenbar Bethesda bei Fallout 76 aus. Mehrere Spieler berichten unter anderem auf Reddit, dass sie nach einer Kontosperrung wegen tatsächlichen oder mutmaßlichen Verwendens von Cheat-Software von dem Publisher aufgefordert worden seien, einen Aufsatz zu verfassen. Thema: Warum die Verwendung von Cheat-Software von Drittanbietern für die Community von Online-Spielen ein Problem ist! Gefordert seien mindestens 500 Wörter, der Text werde vom Management geprüft und das Konto dann gegebenenfalls wieder entsperrt.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. Brainloop AG, München

Bethesda hat das Verfahren selbst noch nicht öffentlich vorgestellt, sodass einige Details unklar sind - etwa, wie sorgfältig die Aufsätze gelesen werden und ob das Unternehmen auf Plagiate prüft. Einige Spieler berichten, ihr Nutzerkonto sei gesperrt worden, obwohl sie lediglich Software zum Verbessern der Grafik verwendet hätten oder weil eine Software mit dem etwas unglücklichen Namen Cheat Engine auf ihrem Rechner installiert gewesen sei, die aber eigentlich kein Cheat ist. Es gibt aber auch Berichte in Foren, wonach der Kundendienst versprochen habe, diese Fälle ohne Aufsatz zu klären.

Abgesehen von solchen Problemen kommt der Ansatz in der Community relativ gut an - er sorgt jedenfalls für Lacher und Anerkennung für die frische Idee. Aus pädagogischer Sicht ist es wohl durchaus sinnvoll, die Cheater dazu zu bringen, sich inhaltlich mit ihrem Vergehen zu beschäftigen. Allerdings dürfte das Verfahren allein schon wegen des Aufwands nur bei einem relativ kleinen Kreis von Betrügern funktionieren. Bei Games wie World of Warcraft oder League of Legends, bei denen in großen Bannwellen durchaus mal ein paar Hunderttausend Cheater gesperrt werden, ist das Ganze kaum vorstellbar.

Bislang war das Mitte November 2018 veröffentlichte Fallout 76 eher vom Pech verfolgt: Nach überwiegend negativen Kritiken (Test auf Golem.de) folgten auch noch Datenpannen und Probleme mit den Inhalten einer teuren Sonderausgabe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 22,99€
  3. 4,99€

Conos 09. Jan 2019

Ja genau und vom Glas Rotwein ist es ein ganz kleiner Schritt zur Heroin Sucht. So ein...

Parlan 31. Dez 2018

Mag sein. Ich kann da nur für mich sprechen und sage, dass für mich Cheaten in Online...

motzerator 30. Dez 2018

*LOL* Ich habe mich auch schon gefragt, wie die Adresse lautet, um dann einen Aufsatz hin...

Phintor 29. Dez 2018

Das mit dem verdoppeln der Anzahl kenne ich. Als ich vor 27 Jahren die Schule...

motzerator 29. Dez 2018

Wenn es nach dir gehen würde, dann dürfte ja niemand jemals eine negative Rezension über...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /