• IT-Karriere:
  • Services:

Fallout 76: Bethesda will von Cheatern einen Aufsatz

"Ich finde Software zum Betrügen blöd, weil ...": Um gesperrte Konten wieder verwenden zu können, sollen Cheater beim Rollenspiel Fallout 76 offenbar einen Aufsatz schreiben und an den Publisher Bethesda schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout 76 vergibt postbetrügerische Aufsätze.
Fallout 76 vergibt postbetrügerische Aufsätze. (Bild: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Einen neuartigen Ansatz beim Umgang mit Cheatern probiert offenbar Bethesda bei Fallout 76 aus. Mehrere Spieler berichten unter anderem auf Reddit, dass sie nach einer Kontosperrung wegen tatsächlichen oder mutmaßlichen Verwendens von Cheat-Software von dem Publisher aufgefordert worden seien, einen Aufsatz zu verfassen. Thema: Warum die Verwendung von Cheat-Software von Drittanbietern für die Community von Online-Spielen ein Problem ist! Gefordert seien mindestens 500 Wörter, der Text werde vom Management geprüft und das Konto dann gegebenenfalls wieder entsperrt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Sozialservice-Gesellschaft des Bayerischen Roten Kreuzes GmbH, München

Bethesda hat das Verfahren selbst noch nicht öffentlich vorgestellt, sodass einige Details unklar sind - etwa, wie sorgfältig die Aufsätze gelesen werden und ob das Unternehmen auf Plagiate prüft. Einige Spieler berichten, ihr Nutzerkonto sei gesperrt worden, obwohl sie lediglich Software zum Verbessern der Grafik verwendet hätten oder weil eine Software mit dem etwas unglücklichen Namen Cheat Engine auf ihrem Rechner installiert gewesen sei, die aber eigentlich kein Cheat ist. Es gibt aber auch Berichte in Foren, wonach der Kundendienst versprochen habe, diese Fälle ohne Aufsatz zu klären.

Abgesehen von solchen Problemen kommt der Ansatz in der Community relativ gut an - er sorgt jedenfalls für Lacher und Anerkennung für die frische Idee. Aus pädagogischer Sicht ist es wohl durchaus sinnvoll, die Cheater dazu zu bringen, sich inhaltlich mit ihrem Vergehen zu beschäftigen. Allerdings dürfte das Verfahren allein schon wegen des Aufwands nur bei einem relativ kleinen Kreis von Betrügern funktionieren. Bei Games wie World of Warcraft oder League of Legends, bei denen in großen Bannwellen durchaus mal ein paar Hunderttausend Cheater gesperrt werden, ist das Ganze kaum vorstellbar.

Bislang war das Mitte November 2018 veröffentlichte Fallout 76 eher vom Pech verfolgt: Nach überwiegend negativen Kritiken (Test auf Golem.de) folgten auch noch Datenpannen und Probleme mit den Inhalten einer teuren Sonderausgabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

Conos 09. Jan 2019

Ja genau und vom Glas Rotwein ist es ein ganz kleiner Schritt zur Heroin Sucht. So ein...

Parlan 31. Dez 2018

Mag sein. Ich kann da nur für mich sprechen und sage, dass für mich Cheaten in Online...

motzerator 30. Dez 2018

*LOL* Ich habe mich auch schon gefragt, wie die Adresse lautet, um dann einen Aufsatz hin...

Phintor 29. Dez 2018

Das mit dem verdoppeln der Anzahl kenne ich. Als ich vor 27 Jahren die Schule...

motzerator 29. Dez 2018

Wenn es nach dir gehen würde, dann dürfte ja niemand jemals eine negative Rezension über...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /