• IT-Karriere:
  • Services:

Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout 76
Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Seit der vergangenen Woche ist Fallout 76 (Test) für Konsolen und PC verfügbar, seit gestern gibt es einen ersten umfangreichen Patch (v1.0.1.14) - und der ändert einiges, gerade am heimischen Rechner. Die in Skyrim oder auch in Fallout 4 verwendete Version der Creation-Engine ist auf 60 fps begrenzt, selbst wenn im Grafikkarten-Treiber die vertikale Synchronisation abgeschaltet wird oder das Display beispielsweise mit 144 Hz arbeitet. In Fallout 76 fehlt diese Beschränkung in der aktuellen Version.

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. BIPSO GmbH, Singen

Dadurch läuft das Spiel flüssiger als bisher, zumindest wenn halbwegs schnelle Hardware eingesetzt wird - die immer wieder erweiterte Engine benötigt vergleichsweise wenig Ressourcen. Allerdings skaliert sie auch nicht besonders toll mit mehreren CPU-Kernen und sehr schnelle Grafikkarten wie eine Geforce RTX 2080 Ti müssen in 1440p oft auf Daten vom Prozessor warten. Wir erreichen zusammen mit Ryzen 5 2600X meist über 100 fps ohne vertikale Synchronisation, die sich deutlich präziser anfühlen als die 72 fps, welche das Spiel sonst anlegt oder gar die 60 fps.

Technisch ist Fallout 76 im Vergleich zur Special Edition von The Elder Scrolls 5 Skyrim eine Verbesserung: Der Detailgrad ist höher, die Beleuchtung präziser und die Spiegelungen sind feiner - wenngleich sie gelegentlich Artefakte aufweisen, was sich bei Screen-Space-Technik aber kaum vermeiden lässt. Als störend empfinden wir den übertriebenen Tiefenunschärfe-Effekt, welcher das Bild zu sehr weichzeichnet und der auch nicht abschaltbar ist.

Generell wären ein paar mehr Optionen im Grafikmenü wünschenswert, etwa Supersampling oder ein einstellbares Sichtfeld (FoV) - per Konsole geht zumindest Letzteres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

thecrew 21. Nov 2018

Infos von letzter Woche waren das TES6 und Starfield ebenfalls noch mit der creation...

Gtifighter 21. Nov 2018

Genau. Aber Grafik ist mMn. nur nebensächlich in einem Spiel. Man schaue sich...

ChriPusch 21. Nov 2018

Der DoF Effekt lässt sich ausschalten, allerdings nur per ini tweak. Ebenso das FoV...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /