Abo
  • Services:

Fallout 4: Nvidia schickt Spieler ins Ambient-Occlusion-Ödland

Gut eine Stunde Überlebenskampf soll eine Mod namens Vault 1080 bieten, die Nvidia für Fallout 4 entwickelt hat. Das Abenteuer setzt stark auf schick gemachte Licht- und Schatteneffekte - deutlich mehr als in der Normalversion des Rollenspiels.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia stellt die Mod Vault 1080 für Fallout 4 vor.
Nvidia stellt die Mod Vault 1080 für Fallout 4 vor. (Bild: Nvidia)

Das zu Nvidia gehörende Entwicklerstudio Lightspeed hat eine Mod für die PC-Version von Fallout 4 produziert. Die Erweiterung mit dem Titel Vault 1080 soll mit eigenen Quests gut eine Stunde Spielspaß im postnuklearen Ödland und in einem Atombunker bieten und laut Hersteller am 2. September 2016 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bilder und Trailer deuten mehr als überdeutlich an, dass Vault 1080 auch dazu dient, aktuelle Grafiktechnologien zu zeigen. Auffällig ist vor allem das dank HBAO+ und Ambient Occlusion sehr stimmungsvoll wirkende volumetrische Licht.

  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
  • Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)
Vault 1080 von Nvidia (Bild: Nvidia)

Die Handlung dreht sich laut Nvidia um die Suche nach den Ruinen einer alten Kirche. In der befindet sich dann auch der Eingang zu Vault 1080, in dem weitere Gefahren und vor allem eine große Überraschung lauern. Eine Umsetzung der Mod für Playstation 4 und Xbox One ist übrigens sehr unwahrscheinlich - die laufen schließlich beide mit Grafikchips von AMD.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

ibsi 01. Sep 2016

Danke

Hotohori 01. Sep 2016

Im Grunde ist das ja kein Nebel sondern ganz feine Partikel in der Luft (oft Staub) die...

Hotohori 01. Sep 2016

Weil Werbung auffallen soll und je mehr sie auffällt desto mehr Geld gibt es. Das ist das...

M.P. 01. Sep 2016

Kontrastverstärkende Monitore / Grafikkarten. Fallout ist jetzt kein Multiplayer-Spiel...

Drommedhar 01. Sep 2016

"Bilder und Trailer deuten mehr als überdeutlich an, dass Vault 1080 auch dazu dient...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /