Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Fallout 4
Artwork von Fallout 4 (Bild: Bethesda Softworks)

Grafikvergleich und Fazit

In Deutschland ist das Spiel mit fünf Sprachversionen (Bildschirmtexte und Sprachausgabe) auf der Disc zu haben: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Zur Umstellung muss die Konsolensprache geändert werden. Die deutsche Sprachausgabe macht von gelegentlichen Problemen mit der Lippensynchronisation abgesehen einen guten Eindruck. Die USK hat dem ungeschnittenen Rollenspiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Während der ersten acht bis zehn Stunden an der postnuklearen Ostküste haben wir an Fallout 4 gezweifelt. Der Einstieg des Spiels im Atomschutzbunker ist längst nicht so originell wie der des Vorgängers. Direkt danach gibt es im Ödland viele Standardmissionen mit zu einfachen Gegnern, während die Änderungen am Rollenspielsystem und andere Neuerungen wie der Begleithund Dogmeat noch nicht ihr ganzes Potenzial entfalten.

Zu dem Zeitpunkt, an dem sich viele andere Spiele schon ihrem Ende nähern, hat uns Fallout 4 schließlich doch noch gepackt. Dann gibt es endlich spannende Aufgaben und vor allem interessante, wenn auch teils fast zu herausfordernde Kämpfe. Außerdem haben wir zu diesem Zeitpunkt Waffenarsenal und Ausrüstung, die wir taktisch sinnvoll einsetzen können - was einen sehr großen Reiz des Spiels ausmacht. Es gibt unfassbar viel zu entdecken und auszuprobieren, selbst im zweiten oder dritten Durchgang.

Anzeige

Die Grafik gefällt uns unterm Strich ganz gut. Fallout 4 bietet ähnlich wie Skyrim zwar viel Grau-in-Grau in der offenen Welt, aber eben auch einige spektakuläre Anblicke. Insbesondere die größeren Ortschaften wie Boston sehen streckenweise klasse aus. Wirklich gestört hat uns nur, dass wir bei Dunkelheit noch weniger erkennen als in vergleichbaren Spielen - das liegt zum Teil natürlich am Szenario, aber zum Teil auch an der veralteten Engine.

Während die meisten schon vom Vorgänger bekannten Systeme wie der Pip-boy prima funktionieren, haben wir an einigen Neuerungen doch zu mäkeln. Uns hat das alte VATS-Kampfsystem mit echter Pause besser gefallen als die zu schnelle Zeitlupe. Die Menüs zum Modifizieren von Waffen sind unübersichtlich. Und das Erstellen und Erweitern von Gebäuden ist erstaunlich uninteressant - aber immerhin auch kein großes Ärgernis.

Alles in allem hat Bethesda aber doch das erwartete Spitzenspiel abgeliefert. Die postnukleare Welt entfaltet dank der gelungenen Haupthandlung, des genialen Rollenspielsystems und der schieren Masse an möglichen Entdeckungen und kleinen Abenteuern ein enormes Suchtpotenzial. Wer die Herausforderung nicht scheut, kann hier viele Wochen - eigentlich sogar Monate - verbringen und dabei immer wieder Neues erleben.

 Postapokalyptische Ermittlungen

eye home zur Startseite
rfool 25. Nov 2015

Ich habe seit langer Zeit mal wieder ein "solches" Spiel angetestet. Soweit ganz nett...

HubertHans 24. Nov 2015

Waren Drogen im Spiel? Ich war zum Schluss wegen der Problematik mit den Terminals und...

motzerator 18. Nov 2015

Mir wäre neu, das meine neue PS4 mit Dampf betrieben wird.

Ekelpack 18. Nov 2015

Manche Leute haben eben Jobs. Da tun 60 ¤ eben nicht weh...

Zazu42 16. Nov 2015

soll heißen: "unterm Strich nicht die Beste, aber eine gute Lösung." ??



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. AOK Systems GmbH, Hamburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel