Abo
  • Services:

Dogmeat, der Killerhund

Die zweite große neue (und von Entwickler Bethesda stark beworbene) Funktion ist ein Deutscher Schäferhund, der kurz nach dem Start zu uns stößt. Er heißt Dogmeat - den Namen können wir nicht ändern - und hat anfangs einige Mitglieder des Testteams sogar regelrecht gegen sich aufgebracht. Grund ist, dass Dogmeat gerne mal im Weg steht oder vom Computer unvermittelt vor uns oder seitlich im Sichtfeld eingeblendet wird, was tatsächlich eher stört.

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Anfangs bringt der Köter nicht viel. Aber wer ein paar Punkte in den Charme-Zweig des Talentbaums investiert, kann ihn innerhalb kurzer Zeit zu einem kleinen Terminator ausbauen, der Gegnern am Boden die Kehle durchbeißt oder sie wenigstens ablenkt und festhält, so dass wir sie gefahrlos aus der Distanz ausschalten können. Nach und nach bekommen wir auch Ausrüstung für Dogmeat, so dass wir ihm ein schickes Halsband und eine Art Körperpanzer verpassen können.

Der Hund befolgt ein paar grundlegende Befehle wie "Bleib" oder "Gehe zur Markierung", so dass wir manchmal Monster anlocken können. Wir haben diese Kommandos allerdings fast nicht benutzt - was ganz gut funktioniert hat.

  • Auf dem Markt von Diamond City können wir unter anderem unsere Vorräte aufstocken. (Screenshot: Golem.de)
  • Dogmeat, unser Hund, hält einen Gegner für uns auf Distanz. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fernsicht in der postnuklearen Welt ist nicht überragend, aber gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Details wie der fahrende Händler sind schon aus dem Vorgänger bekannt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Anlage voller Satellitenschüsseln birgt viele Geheimnisse... (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielstart wählen wir das Geschlecht und das Aussehen unseres Alter Ego aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Riesenbiest greift trotz VATS-Modus noch sehr schnell an. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Pip-boy sehen wir unsere Standardwerte und verwalten das Inventar. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick über das nächtliche Stadion Diamond City (Screenshot: Golem.de)
  • Dem Zoff mit einer schrägen Gang können wir mit etwas Glück aus dem Weg gehen... (Screenshot: Golem.de)
  • Zeitweise hilft uns ein Privatermittler namens Nick Valentine. (Screenshot: Golem.de)
  • Action mit einer Mafiagang, stilecht im 50er-Jahre-Outfit (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Übersichtskarte dient als Talentbaum. (Screenshot: Golem.de)
  • An der Werkbank bauen wir ganze Hütten mit Verteidigungsanlagen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Auf manchen Computerterminals finden wir einfache Arcadespiele. (Screenshot: Golem.de)
  • So sieht unser Held nach den ersten Stunden aus. (Screenshot: Golem.de)
Details wie der fahrende Händler sind schon aus dem Vorgänger bekannt. (Screenshot: Golem.de)

Dogmeat kann nicht sterben, aber wenn er in Kämpfen zu viele Treffer kassiert, schleppt er sich nur noch bemitleidenswert über den Boden und will ein Stimpak zur Heilung; nach Abschluss des Gefechts erholt er sich innerhalb weniger Sekunden aber auch wieder vollständig selbst. Wenn wir zusätzlich zu dem Hund übrigens noch einen weiteren Begleiter anheuern, laufen wir im Dreierteam durch das Ödland - und kämpfen entsprechend effektiv.

Echtzeit oder VATS in Kämpfen

In Kämpfen treten wir wahlweise wie in einem Actionspiel in Echtzeit gegen unsere Gegner an, was sich nun minimal runder anfühlt als in den Vorgängern. Eine größere Änderung gibt es im Rundenmodus VATS: Der friert das Geschehen nun nicht mehr vollständig ein und wartet auf unseren Angriffsbefehl. Stattdessen läuft das Geschehen in Zeitlupe weiter. Dessen Geschwindigkeit hängt vom Gegner ab, und an der Stelle wird das Ganze kritisch: Es gibt vor allem später sehr starke Gegner, die gleichzeitig schnell sind - entsprechend fix müssen wir festlegen, ob wir den Torso, den Kopf oder die Gliedmaßen ins Visier nehmen wollen. Dabei ändert sich die angezeigte Trefferwahrscheinlichkeit ständig, etwa wenn der Gegner seinen Kopf von hinten nach vorne dreht.

Bei Standardgegnern ist das alles kein Problem - aber ein riesiges Monster hat möglicherweise schon seine Axt in unseren Schädel gerammt, während wir noch am Überlegen sind. In solchen Momenten wünschen wir uns das System aus dem Vorgänger zurück, zumindest als Option. Vor allem dann, wenn sich die Trefferzonen überlagern und nicht auf Anhieb zu erkennen ist, ob wir etwa den Kopf oder den linken Arm im Visier haben - es gibt viele Gegner, bei denen das kampfentscheidend ist.

 Schönen Gruß vom Pip-boyPostapokalyptische Ermittlungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

rfool 25. Nov 2015

Ich habe seit langer Zeit mal wieder ein "solches" Spiel angetestet. Soweit ganz nett...

HubertHans 24. Nov 2015

Waren Drogen im Spiel? Ich war zum Schluss wegen der Problematik mit den Terminals und...

motzerator 18. Nov 2015

Mir wäre neu, das meine neue PS4 mit Dampf betrieben wird.

Ekelpack 18. Nov 2015

Manche Leute haben eben Jobs. Da tun 60 ¤ eben nicht weh...

Zazu42 16. Nov 2015

soll heißen: "unterm Strich nicht die Beste, aber eine gute Lösung." ??


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /