• IT-Karriere:
  • Services:

Fallout 4 im Technik-Test: Endzeit-Evolution entdeckt

Nur noch Current-Gen und PC statt alter Konsolen: Fallout 4 sieht deutlich besser aus als sein Vorgänger und ist hübscher als Skyrim. Beleuchtung und Figuren wirken glaubwürdiger, die nicht gekennzeichneten Nvidia-Effekte sind aber ärgerlich.

Artikel von veröffentlicht am
Fallout 4 basiert auf der Creation-Engine.
Fallout 4 basiert auf der Creation-Engine. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Blick in den virtuellen Spiegel bestätigt unseren ersten Eindruck: Bethesda Softworks ist es bei Fallout 4 erstmals gelungen, Gesichter zu programmieren, die nicht aufgedunsen und künstlich aussehen. Der Charakter-Editor des neuen Rollenspiels lässt Spieler nicht nur Versatzstücke wie Nase oder Ohren zusammenfügen, sondern weitgehend realistische Gesichter entwerfen. Einzig die statischen und grob modellierten Haare erinnern uns häufig an die Grafik der letzten Konsolengeneration - an Fallout 3, an Skyrim.

Inhalt:
  1. Fallout 4 im Technik-Test: Endzeit-Evolution entdeckt
  2. Die Gameworks-Effekte sind versteckt

Fallout 4 hingegen erscheint exklusiv für die Playstation 4, die Xbox One und Windows-PCs. Folgerichtig musste Bethesda keine Rücksicht mehr auf eine geringere Rechenleistung oder sehr wenig Haupt- sowie Videospeicher nehmen. Bleiben wir bei den Gesichtern: Deren Hauttextur ist viel hochauflösender als bei bisherigen Spielen mit der Gamebryo- oder Creation-Engine, wie die Entwickler die modifizierte Technik nennen. Endlich haben längst etablierte Render-Methoden wie Volumenstreuung (Subsurface Scattering) Einzug in die Engine gehalten: Die menschliche Haut ist transluzent, verschluckt also einen Teil des Lichts und reflektiert einen anderen erst nach ein paar Schichten.

Generell war Beleuchtung für Bethesda ein Thema: Ein Deferred- ersetzt den Forward-Renderer, was mehr Lichtquellen und glaubwürdigere Schatten ermöglicht. Zudem hat das Studio sogenanntes Physically Based Shading (PBR) implementiert, wodurch Oberflächen wie Holz und Metall realistischer aussehen sollen. Wir hätten uns eine generell höhere Texturauflösung gewünscht, damit die Materialeigenschaften besser zur Geltung kommen.

Viel zu oft zeigt Fallout 4 matschige Pixeltapeten und trotz PBR-Ansatz erscheinen die Oberflächen etwas künstlich - eventuell ist das aber gewollt. Die verbesserte Beleuchtung zeigt sich vor allem in Außengebieten, da Bethesda erstmals eine Umgebungslichtverdeckung (Screen Space Ambient Occlusion) verwendet, die etwa Grasbüschel verschattet und so plastischer macht.

  • Die Gesichter in Fallout 4 sehen gut aus, Haare und Mimik nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Trotz PBR-Ansatz wirken Oberflächen nicht immer realistisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Die dynamische Beleuchtung ist in Innenlevels atmosphärisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue SSAO verschattet die Vegetation. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tiefenunschärfe lässt trotz Option den Bokeh vermissen. (Screenshot: Golem.de)
  • Spiegelungen sehen immer gleich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Vielen Objekten mangelt es an Polygonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sichtweite ist deutlich höher als in Fallout 3. (Screenshot: Golem.de)
  • Schwache Texturen sind keine Seltenheit. (Screenshot: Golem.de)
  • TAA glättet in Bewegung die Vegetation, zeichnet das Bild aber weich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Endzeitstimmung fängt Fallout 4 gut ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige, aber nicht alle Lichtquellen werfen Schatten. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier fehlt er beispielsweise beim Hund ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und hier ebenfalls. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Figuren hätten mehr Polygone gutgetan. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Standardeinstellung, uGridsToLoad = 5 (Screenshot: Nvidia)
  • Mehr Kacheln durch uGridsToLoad = 13 (Screenshot: Nvidia)
Die Gesichter in Fallout 4 sehen gut aus, Haare und Mimik nicht. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Etwas kurios wirken allerdings Spiegelungen in Pfützen, die alle gleich aussehen und bei Tag wie bei Nacht die gleiche Reflexion zeigen - nie aber das, was sich eigentlich darin spiegeln sollte. Dafür gelingt es Bethesda, schöne Lichtstimmungen einzufangen, die durch Sonnenstrahlen (God Rays) gerade in der Dämmerung hübsch anzuschauen sind. Diese und die volumetrische Beleuchtung wurden gemeinsam mit Nvidia integriert und nutzen Tessellation unter Direct3D 11. Die Grafikschnittstelle ist Mindestvoraussetzung für das Rollenspiel, mit einer alten DX10-Karte startet der Titel nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Gameworks-Effekte sind versteckt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...

xbh 20. Nov 2015

funktioniert mittlerweile ganz gut, gibt nen fix der auch für die maxwell karten geht...

tha_specializt 18. Nov 2015

Was du möchtest existiert schon sehr lange und nennt sich "Vsync" - schränkt die...

hellsnood 16. Nov 2015

Ich habe Fallout 4 von Anfang an mit Steam Controller (Vorbesteller) gespielt und bin...

rockero 13. Nov 2015

Musst du in dem Fall auch beide "*.ini's" editieren? Ich bin von mehreren Bildschirmen...

Combo 13. Nov 2015

Hier ist übrigens noch ein Low Performance Mod mit diversen Ini Tweaks, Gut zum...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /