Abo
  • IT-Karriere:

Fallout 4: Bethesda äußert sich zu Mods und Bildraten

Von Fans erstellte Fallout-4-Mods wird es zuerst für die PC-Fassung, dann für die Xbox One und anschließend wahrscheinlich für die Playstation 4 geben, so Bethesda. In einem Punkt werden die Konsolen aber gleich behandelt: bei Auflösung und Bildrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot Fallout 4
Screenshot Fallout 4 (Bild: Bethesda Softworks)

Das von Bethesda Softworks entwickelte The Elder Scrolls: Skyrim gehört zu den wichtigsten Spielen für Modder. Eine ähnlich große Bedeutung von Mods ist auch für Fallout 4 zu erwarten - immerhin basieren beide Titel auf der Creation-Engine, wenn auch auf unterschiedlichen Versionen. Jetzt haben die Entwickler im Gespräch mit Digital Spy gesagt, dass ein Anfang 2016 für PCs erhältlicher Editor zuerst Mods eben für PCs und später dann auch für die Xbox One unterstützen wird.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Falls Sony keine Einwände hat - was nicht zu erwarten ist -, soll es laut Bethesda etwas später auch auf der Playstation 4 möglich sein, Mods für das postapokalyptische Rollenspiel zu verwenden. Auf der E3-Pressekonferenz hatte Microsoft noch durch eine etwas unklare Präsentation den Eindruck erweckt, dass Mods auf Konsole möglicherweise nur für die Xbox One verfügbar sein werden.

In einem Punkt behandelt Bethesda laut Twitter die beiden Konsolen übrigens vom Start weg gleich: Sowohl auf der Xbox One als auch auf der Playstation 4 wird das Programm in einer Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) mit einer Bildrate von 30 fps laufen. Auf dem PC hängen Auflösung und Bildrate nur von der Leistungsfähigkeit des Systems ab, progammseitige Beschränkungen soll es nicht geben. Fallout 4 soll am 10. November 2015 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lestard 25. Jun 2015

Na ein Glück. Wäre auch komisch gewesen. Skyrim hat ja durchweg positive Resonanz...

Der Held vom... 24. Jun 2015

Bei Filmen und Serien gibt es sogar noch deutlich mehr Ausnahmen. Nur bei Spielen ist...

AIM-9 Sidewinder 24. Jun 2015

Ich musste auf 59 FPS begrenzen. Alle Einstellungen darüber ließen die Physik auch...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2015

Schnellere CPU und nicht wieder eine erneute Budget Lösung. Und nicht wieder so was...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /