Abo
  • Services:

Fall Creators Update: Windows Subsystem für Linux ist fertig

Die Betaphase für das Windows Subsystem für Linux (WSL) ist offiziell beendet. Mit dem Fall Creators Update von Windows 10, das ist im Herbst erscheint, soll WSL dann als stabiles Werkzeug für Entwickler zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das WSL hat die Betaphase verlassen.
Das WSL hat die Betaphase verlassen. (Bild: Microsoft)

Mit dem aktuellen Insider-Build 16251 von Windows 10 hat das Windows Subsystem für Linux (WSL) offiziell seine Betatestphase verlassen. Aus Sicht der Entwickler dieser Funktion, die das Ausführen von Linux-Anwendungen in Windows ermöglicht, ist das WSL damit stabil genug für den täglichen Einsatz. Außerhalb der Insider-Builds soll das stabile WSL mit dem Fall Creators Update (FCU) im kommenden Herbst erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Laut der Ankündigung ändert sich technisch mit dem Ende der Betaphase kaum etwas. Die Ankündigung sei lediglich ein Zeichen für jene Entwickler, die bisher wegen fehlender Stabilitätsgarantien noch von Verwendung des WSL abgesehen haben. Darüber hinaus bringe die Änderung auch einige Verbesserungen an der Infrastruktur zur Pflege der Funktion.

So können Nutzer künftig Probleme mit dem WSL über die bei Windows üblicherweise eingesetzten Support-Kanäle melden. Ebenso wird es möglich sein, die Windows 10 Feedback Hub App für direkte Rückmeldungen an das Team zu nutzen. Die bisher genutzten Kanäle wie etwa der Issue-Tracker auf Github, Reddit oder auch Stackoverflow will das zuständige Team aber wie bisher weiter betreuen.

An dem offiziellen Leistungsumfang der WSL soll sich auch nach dem Ende der Betaphase nichts ändern. So weist das Team erneut explizit darauf hin, dass diese Umgebung nicht für den produktiven Einsatz, etwa zum Hosten von Anwendungen,geeignet ist. Auch grafische Anwendungen werden nicht offiziell unterstützt. Das System soll lediglich eine interaktive Hilfe für Entwickler beim Erstellen ihrer Anwendungen sein.

Für interessierte Nutzer stehen im Windows-Store verschiedene Distributionen wie Ubuntu oder auch Opensuse bereit, mit denen das WSL genutzt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

tha_specializt 08. Aug 2017

Na was wäre denn der "Standard" Editor? In welchen Standard wurde das so festgehalten...

muhviehstah 01. Aug 2017

Weil Windows drauf sitzt.

TC 01. Aug 2017

Kann das jetzt endlich auch Fuse?

NeoCortex 01. Aug 2017

Mit dem Fall Creators Update von Windows 10, das ist im Herbst erscheint, (...)


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /