Fall Creators Update: Windows Subsystem für Linux ist fertig

Die Betaphase für das Windows Subsystem für Linux (WSL) ist offiziell beendet. Mit dem Fall Creators Update von Windows 10, das ist im Herbst erscheint, soll WSL dann als stabiles Werkzeug für Entwickler zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das WSL hat die Betaphase verlassen.
Das WSL hat die Betaphase verlassen. (Bild: Microsoft)

Mit dem aktuellen Insider-Build 16251 von Windows 10 hat das Windows Subsystem für Linux (WSL) offiziell seine Betatestphase verlassen. Aus Sicht der Entwickler dieser Funktion, die das Ausführen von Linux-Anwendungen in Windows ermöglicht, ist das WSL damit stabil genug für den täglichen Einsatz. Außerhalb der Insider-Builds soll das stabile WSL mit dem Fall Creators Update (FCU) im kommenden Herbst erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer Embedded Systems (m/w/d) Industrie 4.0 - digitale Produktion
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d)
    PT Photonic Tools GmbH, Berlin
Detailsuche

Laut der Ankündigung ändert sich technisch mit dem Ende der Betaphase kaum etwas. Die Ankündigung sei lediglich ein Zeichen für jene Entwickler, die bisher wegen fehlender Stabilitätsgarantien noch von Verwendung des WSL abgesehen haben. Darüber hinaus bringe die Änderung auch einige Verbesserungen an der Infrastruktur zur Pflege der Funktion.

So können Nutzer künftig Probleme mit dem WSL über die bei Windows üblicherweise eingesetzten Support-Kanäle melden. Ebenso wird es möglich sein, die Windows 10 Feedback Hub App für direkte Rückmeldungen an das Team zu nutzen. Die bisher genutzten Kanäle wie etwa der Issue-Tracker auf Github, Reddit oder auch Stackoverflow will das zuständige Team aber wie bisher weiter betreuen.

An dem offiziellen Leistungsumfang der WSL soll sich auch nach dem Ende der Betaphase nichts ändern. So weist das Team erneut explizit darauf hin, dass diese Umgebung nicht für den produktiven Einsatz, etwa zum Hosten von Anwendungen,geeignet ist. Auch grafische Anwendungen werden nicht offiziell unterstützt. Das System soll lediglich eine interaktive Hilfe für Entwickler beim Erstellen ihrer Anwendungen sein.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für interessierte Nutzer stehen im Windows-Store verschiedene Distributionen wie Ubuntu oder auch Opensuse bereit, mit denen das WSL genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tha_specializt 08. Aug 2017

Na was wäre denn der "Standard" Editor? In welchen Standard wurde das so festgehalten...

muhviehstah 01. Aug 2017

Weil Windows drauf sitzt.

TC 01. Aug 2017

Kann das jetzt endlich auch Fuse?

NeoCortex 01. Aug 2017

Mit dem Fall Creators Update von Windows 10, das ist im Herbst erscheint, (...)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /