• IT-Karriere:
  • Services:

Fall Creators Update: Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

Das Fall Creators Update sollen Windows-10-Anwender schneller bekommen als bisher. Im Vergleich zur Verteilung des Creators Update wird eine kürzere Wartezeit versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fall Creators Update für Windows 10 kommt schneller.
Das Fall Creators Update für Windows 10 kommt schneller. (Bild: Pixnio/Montage: Golem.de)

Mit dem Fall Creators Update ändert sich einiges rund um Windows 10. Microsoft will bei der Verteilung des Updates zügiger als bisher voranschreiten. Auch das neue Update wird zwar in Wellen verteilt, aber es soll schneller als bisher auf den kompatiblen Geräten landen. Seit dem 17. Oktober 2017 ist das Fall Creators Update verfügbar und wird bereits für erste Geräte verteilt.

Erste unterstützte Geräte genannt

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Auf einer speziellen Webseite listet Microsoft die derzeit unterstützten Geräte für das Fall Creators Update auf. Wer eines dieser Geräte im Einsatz hat, dürfte die Aktualisierung besonders schnell erhalten. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Updates hat Microsoft nach eigener Aussage intensiver mit OEM-Partnern zusammengearbeitet und zum Start mehr Geräte bestückt, als es noch beim Creators Update im Frühjahr der Fall war.

Es gibt keine weiteren Informationen dazu, welche Geräte als Nächstes das Update erhalten. Wie auch beim Creators Update will Microsoft zunächst Daten von den Geräten sammeln, die bereits mit dem Update versorgt wurden, um so einen möglichst reibungslosen Wechsel auf die neue Windows-10-Version zu schaffen. Mögliche Fehler sollen so frühzeitig erkannt und beseitigt werden, bevor allzu viele Geräte mit dem Fall Creators Update versorgt sind.

Verringerte Downloadgröße

Microsoft empfiehlt seinen Firmenkunden, ähnlich vorzugehen. Auch diese sollten ein Update in Wellen verteilen und zunächst mit einer Auswahl an Geräten innerhalb des Unternehmens beginnen. Wenn diese mit dem Update keine Probleme haben, können weitere Geräte damit versorgt werden.

Das Fall Creators Update wird als differenzieller Download verteilt - das erste Mal für ein großes Windows-10-Update. Es werden nur noch die Dateien heruntergeladen, die sich tatsächlich verändert haben. Falls Daten unverändert sind, werden diese nicht noch einmal heruntergeladen. Damit könne die Größe der herunterzuladenden Installationsdateien um bis zu 25 Prozent verringert werden, heißt es.

Microsoft bekräftigt zudem, den halbjährlichen Update-Zyklus beibehalten zu wollen. Auch künftig wird Windows 10 eine neue Hauptversion erhalten, mit der neue Funktionen in das Betriebssystem implementiert werden. Das nächste große Windows-10-Update wird demnach im Frühjahr 2018 kommen und hat den internen Namen Redstone 4. Unter welchem Namen es an die Kunden verteilt wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

FreiGeistler 24. Okt 2017

Glaub mir, ich kenne die Innereien von Windows nur zu gut. Dieses unflexible Stück...

Arkarit 24. Okt 2017

Jemand anders berichtet hier über das selbe FPS-Problem und Lösung.

gadthrawn 24. Okt 2017

Nein, je nach Hardware ist es bei Privat schon drauf. Oder kann manuell angestossen werden.

pioneer3001 24. Okt 2017

Ich habe auf meinem Tablet erst vor wenigen Tage das Update 1703 drauf bekommen, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /