Fall Ashley Gjøvik: US-Arbeitsministerium ermittelt gegen Apple

Ashley Gjøvik hatte Verstöße Apples gegen Gesundheitsvorschriften öffentlich gemacht und wurde anschließend entlassen - das zuständige Ministerium ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ehemalige Apple-Managerin Ashley Gjøvik
Die ehemalige Apple-Managerin Ashley Gjøvik (Bild: Ashley M. Gjøvik)

Das US-amerikanische Arbeitsministerium hat eine Whistleblower-Ermittlung gegen Apple eingeleitet. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf eine Sprecherin der Behörde. Das Ministerium hat nicht bekanntgegeben, wessen Anschuldigungen zu der Ermittlung geführt haben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die ehemalige Apple-Managerin Ashley Gjøvik hat allerdings bekanntgegeben, dass unter anderem sie eine entsprechende Untersuchung beantragt hatte. Darin soll geklärt werden, ob Apple sich mit ihrer Entlassung und Kündigungen weiterer Mitarbeiter an diesen gerächt haben soll, weil sie auf Missstände hingewiesen haben.

Gjøvik wirft Apple vor, sie entlassen zu haben, weil sie ihre Vorwürfe bezüglich Arbeitsplatzsicherheit und Gesundheitsbedenken bei der Arbeit öffentlich gemacht hat. Gjøvik hat ihren Angaben zufolge in einem auf einer ehemaligen Mülldeponie gebauten Apple-Gebäude gelebt und schwere körperliche Belastungen dadurch erfahren.

Ashley Gjøvik vermutet Kündigung aus Rache

Ihren Angaben nach soll der Bau des Gebäudes rechtlich nicht einwandfrei sein. Gjøvik hatte das Problem unter anderem an die EPA (Environmental Protection Agency) gemeldet, der Umweltschutzbehörde in den USA.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat am 13. Dezember 2021 seine vorherige Aussage wiederholt, dass das Unternehmen "sehr bemüht ist, eine positive und inklusive Arbeitsatmosphäre" zu schaffen. Beschwerden würden untersucht werden, das Verhalten bestimmter Angestellter werde man nicht kommentieren.

Gjøvik hat Beschwerden bei mehreren US-Behörden eingelegt und ist damit offenbar nicht die einzige ehemalige Apple-Angestellte. Die Vorwürfe lauten auf Kündigungen als Vergeltungsmaßnahmen. Wann die ersten Ergebnisse der Untersuchungen veröffentlicht werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /