Abo
  • Services:

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"

Nach einer erfolgreichen Mission spricht Elon Musk über den Flug, die Entwicklung der Falcon Heavy und die weiteren Pläne von SpaceX.

Artikel von und veröffentlicht am
Die beiden Seitenbooster landeten mit weniger als einer Sekunde Verzögerung.
Die beiden Seitenbooster landeten mit weniger als einer Sekunde Verzögerung. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Das private US-Raumfahrtunternehmen hat es geschafft: Die Falcon-Heavy-Rakete ist erfolgreich gestartet - mit einem Tesla-Roadster-Sportwagen an Bord. Ein sichtlich entspannter Unternehmenschef gab noch vor dem Abschluss der Mission, der dritten Zündung der Oberstufe, eine Pressekonferenz. "Ich hatte dieses Bild einer riesigen Explosion auf der Startrampe im Kopf. Mit einem Rad, das die Straße entlanghüpft und einem Tesla-Logo, das irgendwo mit einem Plumps aufschlägt. - Aber zum Glück ist das nicht passiert", sagte Elon Musk.

Inhalt:
  1. Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
  2. BFR könnte schon nächstes Jahr kommen

Die Oberstufe zündete in der Nacht erfolgreich. Sie erreichte eine Umlaufbahn um die Sonne, die rund 150 Millionen Kilometer über den Marsorbit hinausgehen und somit den Asteroidengürtel erreichen wird. Musk brachte es auf die Formel: "Verrückte Dinge werden wahr." Wie er in der Pressekonferenz zugab, stand die Entwicklung der Falcon Heavy wenigstens dreimal davor, gestrichen zu werden. Was die vielen Verzögerungen erklärt.

Die Entwicklung hat eine halbe Milliarde gekostet

Die Entwicklung war Musk zufolge wesentlich schwieriger und teurer als gedacht, mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar soll sie gekostet haben. Der zentrale Booster musste verstärkt und komplett neu entwickelt werden. Sogar die Seitenbooster brauchten neue Teile wie die großen Gitterflossen aus Titan. Durch die kürzeren Spitzen auf dem Booster waren die Flossen aerodynamisch nicht mehr so effizient wie bei einer normalen Raketenstufe der Falcon 9.

Der Testflug der Falcon Heavy war mit einer Ausnahme ein voller Erfolg. Die beiden Seitenbooster landeten fast gleichzeitig in Florida, mit einer kurzen Verzögerung, die verhindern sollte, dass sich die Landeradarsysteme der beiden Booster gegenseitig störten. Der zentrale Booster prallte aber mit etwa 500 km/h auf die Wasseroberfläche und explodierte 100 m vom Schiff entfernt. Er zerstörte dabei zwei der Motoren des Landeschiffs. "Wenn die Kameras nicht auch zerstört wurden, werden wir die Bilder veröffentlichen."

Ein neues Landemanöver schlug fehl

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Es ist die erste fehlgeschlagene Landung einer SpaceX-Raketenstufe seit langer Zeit. Der zentrale Booster der Falcon Heavy benutzte bei diesem Flug ein experimentelles, aber effizienteres Landeverfahren. Es wurde sieben Tage vorher noch beim Start einer Falcon 9 erfolgreich getestet. Dabei werden zur Landung drei Triebwerke benutzt statt nur eins. Das schnellere Bremsmanöver spart Treibstoff.

Aber zwei von drei Triebwerken, die die Stufe für die Landung abbremsen sollten, zündeten nicht. Der Grund soll eine nicht ausreichende Menge an Zündflüssigkeit gewesen sein. Zur Zündung wird in den Merlin-Triebwerken Triethylaluminium mit Triethylboran gemischt. Die Chemikalien entzünden sich dabei durch bloßen Kontakt. Dadurch ist das Triebwerk wiederzündbar, aber nicht beliebig oft.

Der Verlust der Zentralstufe soll dennoch kein großer Verlust für SpaceX sein. Er sollte ohnehin nicht wiederverwendet werden, genauso wie die Seitenbooster, obwohl sie sich in gutem Zustand befinden und wieder flugfähig wären. Die Seitenbooster sind noch auf dem technischen Stand von Block 3 der Falcon-9-Rakete, der zentrale Booster auf dem Stand von Block 4. In Zukunft sollen nur noch Raketenstufen des neuen Block 5 wiederverwendet werden, der in einigen Monaten erstmals fliegen soll. Er soll die endgültige Version der Falcon 9 werden. Ein Block 6 ist nicht vorgesehen.

BFR könnte schon nächstes Jahr kommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

plutoniumsulfat 13. Feb 2018

Dieses fährt auch nicht ;) Aber zurückgelegt könnte hinkommen :D

schlottip.64 10. Feb 2018

... ca. eine zwanzigstel Fußball-WM.

Charger23 09. Feb 2018

War sehr faszinierend es sich live anzusehen. Hoffe alles läuft wie geplant ab.

ArcherV 09. Feb 2018

alle Jahre wieder...

Hotohori 08. Feb 2018

Glaub es waren 2 Jahre dort leben, bis man US Bürger werden kann. Nur hat man dann auch...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /