Abo
  • Services:

Falcon Heavy: Mit David Bowie ins Sonnensystem

Nach über zwölf Jahren Planung soll die Falcon Heavy des privaten US-Raumfahrtunternehmens Space X erstmals abheben - mit Elon Musks Tesla Roadster an Bord. Update: Die Rakete ist erfolgreich gestartet.

Artikel von veröffentlicht am
Der Roadster ist im Orbit
Der Roadster ist im Orbit (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Sieben Wochen nach der Ankunft am Cape Canaveral ist es so weit. Die Falcon Heavy ist bereit zum Start. Schon vor zwei Wochen wurden die Triebwerke der zurzeit leistungsstärksten Rakete der Welt getestet. Damit sind die Startvorbereitungen abgeschlossen und die Wettervorhersage sagt keine Probleme voraus. Heute Abend um 19:30 Uhr soll die Rakete starten.

Selbst Elon Musks Konkurrent Jeff Bezos, Gründer von Amazon und der Weltraumfirma Blue Origin, wünscht "einen schönen und nominellen Flug". SpaceX wird den Start live auf Youtube übertragen. Üblicherweise beginnen die Livestreams von SpaceX etwa 15 Minuten vor dem Start. Sollte es beim Start zu Problemen kommen, stehen der Rakete anschließend noch drei Stunden als Startfenster zur Verfügung, ebenso wie ein Ausweichtermin am Mittwoch.

David Bowie im Autoradio

Der erste Testflug der Falcon Heavy soll einen Hohmanntransferorbit zum Mars simulieren, also einen elliptischen Orbit um die Sonne, dessen sonnennächster Punkt die Erdumlaufbahn ist und dessen sonnenfernster Punkt auf Höhe der Marsumlaufbahn liegt. Die Umlaufbahn wird dem Mars selbst aber nicht nahekommen. Anders als etwa beim ersten Start der Ariane-1-Rakete ist die Testnutzlast kein schwerer Aluminiumblock, sondern Musks privater Tesla Roadster.

Starman in Red Roadster

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Der Roadster soll beim Start David Bowies Song Space Oddity spielen. Wie auf aktuellen Bildern zu sehen ist, wird auf dem Fahrersitz eine Puppe in einem Druckanzug namens Starman montiert sein (in Anspielung auf Bowies gleichnamigen Song) und auf dem Armaturenbrett eine Miniaturausgabe des Roadsters mit der Puppe, wie einem französischen Beobachter auffiel. SpaceX veröffentlichte zu Bowies Life on Mars auch eine computergerenderte Vorschau auf den Start. Drei Kameras sollen Bilder vom Auto liefern.

Flugmanöver werden für das Militär getestet

Stellenmarkt
  1. HMS media solutions, Halle (Saale)
  2. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Der Flug verläuft in zwei Etappen. Nach dem Start befindet sich die zweite Stufe der Rakete zunächst in einem niedrigen Erdorbit, in dem sie sechs Stunden verbleiben wird. Danach wird ihr Triebwerk erneut gezündet und der eigentliche Zielorbit angeflogen. Das Ziel ist es zu demonstrieren, dass die Falcon Heavy auch Satelliten direkt in einem geostationären Orbit aussetzen könnte. Diese Fähigkeit wird für einige Starts von der Airforce verlangt, hauptsächlich für schwere US-Spionagesatelliten, die bisher nur von der Delta IV Heavy gestartet werden.

Die Falcon Heavy besteht beim Testflug aus zwei ersten Stufen von Falcon-9-Raketen, die als Seitenbooster fungieren. Sie sollen zum Startplatz zurückkehren und dort parallel landen. Die Zentralstufe ist speziell für die Falcon Heavy konstruiert, um die Seitenbooster und ihre zusätzlichen Kräfte aufnehmen und aushalten zu können. Diese Stufe wird im Ozean auf einer Landeplattform landen. Den Rest des Fluges übernimmt die Oberstufe, die weitgehend der einer Falcon 9 entsprechen soll.

Für den Start müssen insgesamt 27 Merlin-1D-Triebwerke gestartet werden - fast so viele wie bei der sowjetischen Mondrakete N-1, deren erste Stufe von 30 NK-15-Triebwerken angetrieben wurde. Die unter großem Zeitdruck konstruierte Rakete explodierte bei allen vier Teststarts. Fast ein halbes Jahrhundert später hat die Falcon Heavy dank weitgehend erprobter Hardware, besserer Simulationsmöglichkeiten und mehr Zeit für die Konstruktion bessere Voraussetzungen für einen erfolgreichen Flug.

Pläne für die Rakete gibt es seit 2005 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. 3,86€
  4. 5,99€

M.P. 09. Feb 2018

ÄÄhhh was ist der Zusammenhang mit meinem Posting?

KraftKlotz 08. Feb 2018

Er hat es doch nicht geschafft, hatte die erste Info von dem Stream nach der Landung auf...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

Nachdem ich mir das gestern dann später nochmal angesehn habe, die Rakete kurz zuvor über...

Pedrass Foch 07. Feb 2018

Neue Radiowellen müssen dann vermutlich erst per Schiff heran gefahren werden? Ok, das...

CubiCux 07. Feb 2018

Das wird dann der nächste Schritt bei SpaceX: Sie lassen zwei Booster vom Boden starten...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /