Abo
  • Services:

Pläne für die Rakete gibt es seit 2005

Die Pläne für die Konstruktion einer derartigen Rakete präsentierte SpaceX schon im Jahr 2005, noch vor dem Start seiner ersten Rakete, genauso wie Pläne für die Big Fucking Rocket. Damals hieß die Rakete noch Falcon 9 Heavy. Zur Falcon Heavy wurde sie erst bei ihrer offiziellen Vorstellung im April 2011, mit einem anvisierten Starttermin für 2013.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Seit 2005 hat die Rakete eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht. Damals sollte die Falcon 9 Heavy eine Nutzlast von 9,65 Tonnen (t) in den Übergangsorbit für geostationäre Satelliten (GTO) haben und 24,75 t in niedrige Erdorbits (LEO) bringen können. Die heutige Falcon-9-Rakete hat ohne Wiederverwendung Nutzlasten von 8,3 t (GTO) und 22,8 t (LEO). Im Jahr 2018 soll die Falcon Heavy Nutzlasten von 26,7 t (GTO) und 68 t (LEO) haben.

Diese Leistungssteigerung der einfachen Falcon 9 ist wohl der wichtigste Grund für die Verzögerung in der Entwicklung der Falcon Heavy. Sie ist für die meisten Nutzlasten schlicht nicht mehr nötig gewesen. Das zeigen die Starts der Satelliten Inmarsat-5 F5 und Intelsat 35e, die ursprünglich für den Start mit einer Falcon Heavy vorgesehen waren, aber im vergangenen Jahr mit einer nicht wiederverwendbaren Falcon 9 gestartet wurden.

Niemand baut schwere Satelliten für die Falcon Heavy

Aus kommerzieller Sicht ist die Falcon Heavy damit zunächst scheinbar überflüssig. Der schwerste kommerzielle Satellit, der jemals von einer Ariane 5 gestartet wurde, war Terrestar-1. Er wog beim Start im Jahr 2009 6,9 t und war damit nur 140 kg schwerer als Intelsat 35e, der von der Falcon 9 in einem viel höheren - und günstigeren - Orbit ausgesetzt wurde als ursprünglich vereinbart.

Satellitenbetreiber ziehen es indes vor, wenn ein Satellit von wenigstens zwei unterschiedlichen Raketentypen gestartet werden kann. Das verhindert, dass ein teurer Satellit nach dem Fehlstart einer Rakete während der Fehlersuche am Boden bleiben muss. Wenn zur Ariane 5 mit einer Nutzlast von etwa 10,5 t (GTO) noch die Falcon Heavy kommt, könnten einige Anbieter die Entwicklung von Satelliten dieser Größenklasse anstreben. Davor wäre die mit 450 Millionen US-Dollar Startkosten überteuerte Delta IV Heavy die einzige Alternative zur Ariane 5 gewesen.

Am ehesten ist die Falcon Heavy aber nicht mit der Ariane 5, sondern mit der ersten Variante der SLS-Rakete vergleichbar. Die Oberstufe der neuen US-Schwerlastrakete ist noch nicht fertig und wird als Übergangslösung durch eine modifizierte Delta-IV-Oberstufe ersetzt, was die Nutzlast mehr als halbiert. Dem Start dieser Rakete zuvorzukommen, dürfte ein Teil der Motivation zur endgültigen Entwicklung der Falcon Heavy gewesen sein - neben dem Potenzial für geheime Militärmissionen sowie dem Transport größerer Nutzlasten zum Mond, Mars und anderen Zielen im Sonnensystem.

 Falcon Heavy: Mit David Bowie ins SonnensystemKonkurrenz zur SLS, aber vorerst kein Flug zum Mond 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

M.P. 09. Feb 2018

ÄÄhhh was ist der Zusammenhang mit meinem Posting?

KraftKlotz 08. Feb 2018

Er hat es doch nicht geschafft, hatte die erste Info von dem Stream nach der Landung auf...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

Nachdem ich mir das gestern dann später nochmal angesehn habe, die Rakete kurz zuvor über...

Pedrass Foch 07. Feb 2018

Neue Radiowellen müssen dann vermutlich erst per Schiff heran gefahren werden? Ok, das...

CubiCux 07. Feb 2018

Das wird dann der nächste Schritt bei SpaceX: Sie lassen zwei Booster vom Boden starten...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /