Pläne für die Rakete gibt es seit 2005

Die Pläne für die Konstruktion einer derartigen Rakete präsentierte SpaceX schon im Jahr 2005, noch vor dem Start seiner ersten Rakete, genauso wie Pläne für die Big Fucking Rocket. Damals hieß die Rakete noch Falcon 9 Heavy. Zur Falcon Heavy wurde sie erst bei ihrer offiziellen Vorstellung im April 2011, mit einem anvisierten Starttermin für 2013.

Stellenmarkt
  1. CRM und Kundendatenmanager (m/w/d)
    Wienerberger GmbH, Hannover
  2. Digital Business Development Expert (g*)
    ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Seit 2005 hat die Rakete eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht. Damals sollte die Falcon 9 Heavy eine Nutzlast von 9,65 Tonnen (t) in den Übergangsorbit für geostationäre Satelliten (GTO) haben und 24,75 t in niedrige Erdorbits (LEO) bringen können. Die heutige Falcon-9-Rakete hat ohne Wiederverwendung Nutzlasten von 8,3 t (GTO) und 22,8 t (LEO). Im Jahr 2018 soll die Falcon Heavy Nutzlasten von 26,7 t (GTO) und 68 t (LEO) haben.

Diese Leistungssteigerung der einfachen Falcon 9 ist wohl der wichtigste Grund für die Verzögerung in der Entwicklung der Falcon Heavy. Sie ist für die meisten Nutzlasten schlicht nicht mehr nötig gewesen. Das zeigen die Starts der Satelliten Inmarsat-5 F5 und Intelsat 35e, die ursprünglich für den Start mit einer Falcon Heavy vorgesehen waren, aber im vergangenen Jahr mit einer nicht wiederverwendbaren Falcon 9 gestartet wurden.

Niemand baut schwere Satelliten für die Falcon Heavy

Aus kommerzieller Sicht ist die Falcon Heavy damit zunächst scheinbar überflüssig. Der schwerste kommerzielle Satellit, der jemals von einer Ariane 5 gestartet wurde, war Terrestar-1. Er wog beim Start im Jahr 2009 6,9 t und war damit nur 140 kg schwerer als Intelsat 35e, der von der Falcon 9 in einem viel höheren - und günstigeren - Orbit ausgesetzt wurde als ursprünglich vereinbart.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.05.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Satellitenbetreiber ziehen es indes vor, wenn ein Satellit von wenigstens zwei unterschiedlichen Raketentypen gestartet werden kann. Das verhindert, dass ein teurer Satellit nach dem Fehlstart einer Rakete während der Fehlersuche am Boden bleiben muss. Wenn zur Ariane 5 mit einer Nutzlast von etwa 10,5 t (GTO) noch die Falcon Heavy kommt, könnten einige Anbieter die Entwicklung von Satelliten dieser Größenklasse anstreben. Davor wäre die mit 450 Millionen US-Dollar Startkosten überteuerte Delta IV Heavy die einzige Alternative zur Ariane 5 gewesen.

Am ehesten ist die Falcon Heavy aber nicht mit der Ariane 5, sondern mit der ersten Variante der SLS-Rakete vergleichbar. Die Oberstufe der neuen US-Schwerlastrakete ist noch nicht fertig und wird als Übergangslösung durch eine modifizierte Delta-IV-Oberstufe ersetzt, was die Nutzlast mehr als halbiert. Dem Start dieser Rakete zuvorzukommen, dürfte ein Teil der Motivation zur endgültigen Entwicklung der Falcon Heavy gewesen sein - neben dem Potenzial für geheime Militärmissionen sowie dem Transport größerer Nutzlasten zum Mond, Mars und anderen Zielen im Sonnensystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Falcon Heavy: Mit David Bowie ins SonnensystemKonkurrenz zur SLS, aber vorerst kein Flug zum Mond 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


M.P. 09. Feb 2018

ÄÄhhh was ist der Zusammenhang mit meinem Posting?

KraftKlotz 08. Feb 2018

Er hat es doch nicht geschafft, hatte die erste Info von dem Stream nach der Landung auf...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

Nachdem ich mir das gestern dann später nochmal angesehn habe, die Rakete kurz zuvor über...

Pedrass Foch 07. Feb 2018

Neue Radiowellen müssen dann vermutlich erst per Schiff heran gefahren werden? Ok, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Rückgang des PC-Markts: Intel beendet 2022 mit einem Verlust
    Rückgang des PC-Markts
    Intel beendet 2022 mit einem Verlust

    Der Absatzschwung am PC-Markt wirkt sich weiter auf die Umsätze des Prozessor-Herstellers aus. Weitere Entlassungen könnten folgen.

  2. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  3. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /