Abo
  • IT-Karriere:

Schnelle Landungen sparen Treibstoff

Solange sich die Raketenstufe in der Erdatmosphäre im freien Fall befindet, gleichen sich Luftreibung und Erdanziehung gegenseitig aus, so dass die Raketenstufe eine konstante Fallgeschwindigkeit erreicht. Wenn sie von den Raketentriebwerken abgebremst wird, fällt dieser Effekt zunehmend weg. Anstatt der Luftreibung müssen die Triebwerke die Erdanziehung ausgleichen. Deshalb kann eine möglichst schnelle Bremsung Treibstoff sparen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Bei der Landung nach dem Start von BulgariaSat-1 benutzte die Stufe drei Triebwerke statt nur einem. Das spart Treibstoff, aber macht die Steuerung schwieriger. Der Schub eines Triebwerks lässt sich nicht perfekt einstellen, und der Zeitpunkt des Abschaltens der Triebwerke muss noch präziser kontrolliert werden, sonst hebt die Rakete wegen des hohen Schubs nach dem Aufsetzen sofort wieder ab oder stürzt ohne Schub ab.

Die Landung nach dem BulgariaSat-1-Start brauchte dann auch die Reserven der Stoßdämpfer fast völlig auf. Beim Versuch einer ähnlichen Landung im Juni 2016 lieferte eines der drei Triebwerke nicht genug Schub und die Rakete stürzte ins Meer. Immer noch ein besseres Ergebnis als beim ersten Versuch einer Landung mit drei Triebwerken im März 2016, als die abstürzende Raketenstufe ein Loch ins Deck des Landeschiffs schlug. Der eingesparte Treibstoff ist offensichtlich den Aufwand wert.

Falcon 9 bekommt besseren Hitzeschutz

Um noch mehr Treibstoff einzusparen, versucht SpaceX die Raketenstufe hitzebeständiger zu machen. So werden die Gitterflossen nicht mehr aus Aluminium, sondern aus Titan gefertigt. Bei hohen Geschwindigkeiten fing das Aluminium an zu glühen, weil das Metall bei den hohen Temperaturen an der Luft teilweise verbrannte. Die Flossen konnten so nicht wiederverwendet werden.

SpaceX plant, die Falcon 9 noch weiter zu verbessern, um sie öfter wiederverwenden zu können. Derzeit fliegt die dritte Generation der Falcon 9. Im August soll die erste Rakete der vierten Generation mit verbesserten Triebwerken fliegen. Sie soll ein Zwischenschritt zur Einführung der fünften Generation am Ende des Jahres sein, die auf schnellstmögliche Wiederverwendung optimiert wird. So sollen zum Hitzeschutz auch beim Rest der Raketenstufe beständige Materialien zum Einsatz kommen. Derzeit ist der Hitzeschutz ablativ. Er verkohlt und verbrennt beim Wiedereintritt. Die Aufarbeitung ist entsprechend aufwendig.

Höhere Wiedereintrittsgeschwindigkeiten wären hilfreich, um noch mehr Treibstoff zu sparen, aber dabei kommt das Konzept der Falcon 9 an Grenzen. Zuerst musste die Falcon 9 als herkömmliche Rakete wirtschaftlich sein, ohne Wiederverwendung, und wurde darauf optimiert. Neuere Konzepte, wie die New Glenn von Blue Origin, benutzen kleine Tragflächen, um zusätzlichen Auftrieb zu erzeugen. Dadurch dringt die Raketenstufe später in tiefere Luftschichten ein. Sie wird also über längere Zeit abgebremst, was die Spitzentemperaturen reduziert.

Durch Optimierung wird Wiederverwendung zur Pflicht

Mit den effizienteren Methantriebwerken im Hauptstromverfahren kann die erste Stufe der New Glenn noch höhere Geschwindigkeiten erreichen. Sie muss deswegen noch größere Belastungen aushalten können. Die Struktur der Rakete muss von Anfang an für die Wiederverwendung ausgelegt werden. Das erfordert stabilere Strukturen und zusätzliches Gewicht, das eine Einwegrakete nicht hätte.

Bei der Falcon 9 besteht das zusätzliche Gewicht hauptsächlich aus Treibstoff. Das Gewicht wird damit vergleichsweise ineffizient genutzt, aber SpaceX kann jederzeit entscheiden, wofür der Treibstoff genutzt wird. Bei der Fehlfunktion eines Triebwerks kann er als Reserve dienen, um trotzdem noch das Missionsziel zu erreichen. Je mehr die Rakete für die Wiederverwendung optimiert wird, desto größer wird der zusätzliche Aufwand und das zusätzliche Gewicht der Raketenstufe. Die Wiederverwendung ist dann keine Option mehr, sondern Pflicht, weil der Verlust der Raketenstufe schlicht zu teuer wäre.

Zur Zeit sind Raketenstufen von SpaceX die einzigen, die nach Satellitenstarts wiederverwendet werden. Die Aufarbeitung benötigt bei der dritten Generation der Falcon 9 noch mehrere Monate. Zumindest die russische Konkurrenz von Roskosmos ist davon wenig beeindruckt und will mit den Preisen von SpaceX konkurrieren. Auch die neue Ariane 6 der ESA soll im Jahr 2023 die Ariane 5 ohne wiederverwendbare Komponenten ablösen. Ähnlich wie andere staatliche Organisationen plant die Esa den Einsatz neuer Technologien erst für die 2030er Jahre. SpaceX hat sich dagegen zum Ziel gesetzt, die erste Stufe der Falcon 9 noch vor 2020 innerhalb von 24 Stunden auftanken und wieder starten zu können.

 Falcon 9: Wiederverwendung von Raketen kostet Leistung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,99€

Frank... 20. Jul 2017

Deswegen schrieb ich auch: "Bei hohen Geschwindigkeiten fing das Aluminium an zu glühen...

Quantium40 20. Jul 2017

Die Chinesen waren allerdings erst die Dritten, die auf die glorreiche Idee gekommen...

S-Talker 19. Jul 2017

Der Verschleiß ist eingeplant ist und kann auch überwacht werden. Neue Teile haben...

Hotohori 19. Jul 2017

Manche beschäftigen sich halt mehr, Manche weniger mit dem Thema. Von daher ist es völlig...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /