Falcon 9: SpaceX-Raketenstufe verglüht spektakulär in der Atmosphäre

Im Nordwesten der USA richteten um Mitternacht viele Menschen ihre Handy-Kameras auf ein plötzlich aufgetauchtes Licht am Himmel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Absturz einer Raketenstufe sieht aus wie ein großer Schwarm von Sternschnuppen.
Der Absturz einer Raketenstufe sieht aus wie ein großer Schwarm von Sternschnuppen. (Bild: twitter / montage: golem.de)

Ein spektakuläres Lichtspiel konnten die Bewohner der US-Staaten Oregon und Washington im Nordwesten der USA am Himmel sehen, als in der Nacht die obere Raketenstufe einer Falcon-9-Rakete verglühte. Viele Videos auf Twitter zeigen den Absturz. Die Rakete wurde am 4. März 2021 gestartet, um 60 Starlink-Satelliten auszusetzen. Normalerweise werden die Raketenstufen von SpaceX kontrolliert über dem Pazifischen Ozean zum Absturz gebracht. Allerdings konnte das Triebwerk der Raketenstufe durch eine nicht näher bekannte Fehlfunktion nicht noch einmal gezündet werden.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Beim Wiedereintritt wurde die rund 4 Tonnen schwere Raketenstufe in viele Einzelteile zerrissen, die wegen der hohen Luftreibung bei einer Geschwindigkeit von fast 8 Kilometern pro Sekunde stark aufgeheizt werden. Die Raketenstufe sollte dabei fast vollständig pulverisiert worden sein, mit Ausnahme einiger massiverer Teile des Merlin-Triebwerks. Eine Gefährdung von Personen durch solche Schrottteile ist nicht ausgeschlossen, aber wegen der geringen Bevölkerungsdichte sehr klein, zumal sich Menschen im Durchschnitt mehr als 90 Prozent der Zeit in Fahrzeugen oder Gebäuden aufhalten.

Während der unkontrollierte Absturz der Falcon-9-Oberstufe auf eine Fehlfunktion zurückgeführt werden kann, stürzen die Oberstufen der Ariane-Raketen grundsätzlich unkontrolliert ab. Der Grund ist das veraltete HM-7-Triebwerk, das in den 1970er Jahren für die Ariane 1 entwickelt wurde. Für die Ariane 2 wurde es nur leicht modifiziert und ohne große Änderungen bis zur Ariane 5 weiter verwendet. Es kann nicht wieder gestartet werden. Mit dem Vinci-Triebwerk befindet sich ein Nachfolger seit 1998 in Entwicklung, soll aber frühestens 2022 mit der Ariane 6 fliegen.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Wegen der äquatornahen Umlaufbahnen stürzen die Ariane-Raketenstufen jedoch zumeist über ärmeren Ländern ab. Dort sind moderne Smartphones mit sehr lichtempfindlichen Kameras weniger verbreitet und Nutzer sozialer Medien sind weniger gut mit westlichen Nutzern vernetzt, so dass solche Videos kaum einen vergleichbaren Bekanntheitsgrad erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 29. Mär 2021

Du meinst diesen tollen Link wonach sich zu der Zeit 90% der Menschen in geschlossenen...

Prypjat 26. Mär 2021

Vielleicht verhällt es sich mit Nessie & Co. so wie mit den Geldscheinen, denn die kann...

eMvO 26. Mär 2021

Heiligabend 2011, ein wirklich fantastischer Anblick. War eine Oberstufe einer russischen...

Frank... 26. Mär 2021

Einen sarkastischen Abschluss dazu kann sich jeder selbst ausdenken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /